EU-Kommission kritisiert Umweltperformance Kroatiens

Profitiert von den einmaligen Flusslandschaften Kroatiens: der Schwarzstorch.

© Fritz Schimandl

EuroNatur fordert sofortigen Stopp der Flussregulierungsprojekte an Donau, Save & Co

Pressemitteilung vom 22. Oktober 2012


Radolfzell.    Im diesjährigen „Monitoring-Bericht über den Stand der Vorbereitungen Kroatiens auf die EU-Mitgliedschaft“ erhält Kroatien von der Europäischen Kommission schlechte Noten in Sachen Umweltperformance: Die Qualität der Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) entspreche nicht dem EU-Standard Insbesondere wird die Abwicklung jener Verfahren kritisiert, die für die Genehmigung und Umsetzung von umstrittenen Ausbauvorhaben an Kroatiens Naturflüssen ausschlaggebend sind. Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur, der WWF und kroatische Naturschutzorganisationen sehen in dem Bericht, der dieser Tage an das Europäische Parlament und den Rat übermittelt wurde, ihre Kritik an sieben Flussregulierungsprojekten an Donau, Drau, Mur, Save, Neretva und Ombla bestätigt.

Internationale und kroatische Naturschutz- und Umweltverbände, darunter EuroNatur, hatten wiederholt davor gewarnt, dass in Kroatien mehr als 500 Kilometer frei fließende Flussstrecken kanalisiert und dadurch ökologisch entwertet werden sollen. Sie hatten auch auf die katastrophalen Entscheidungsprozesse hingewiesen. Dabei kritisierten die NGOs, dass nicht ausreichend geprüft werde, welche Auswirkungen die harte Regulierung der natürlichen Flussläufe auf die europaweit einzigartige Natur und Artenvielfalt haben.

Fünf von sieben Flussregulierungsprojekten wurden in den letzten Jahren dennoch vom kroatischen Umweltministerium durchgewunken. Dahinter stand der Druck der kroatischen Baulobby und Wasserwirtschaft. Zwei Verfahren laufen noch. Nun stellte die Europäische Kommission fest, dass die durchgeführten UVPs generell von „mangelhafter Qualität“ waren und „deutlich verbessert werden müssen“. „Diese Natur zerstörerischen Projekte hätten niemals genehmigt werden dürfen“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur. „Wir sind zuversichtlich, dass sich Kroatiens Umweltminister Mihael Zmajlovi? nun zum Anwalt der einzigartigen Flüsse seiner Heimat macht. Auf der Zielgeraden zum EU-Beitritt hat er die große Chance und Verpflichtung zu beweisen, dass Kroatien auch im Hinblick auf den Umweltschutz europäische Standards erfüllt. Die Kroatischen Flüsse und ihre Auen gehören zu den besonderen Naturschätzen am Grünen Band Europa und sind Juwelen des europäischen Naturerbes. Wir erwarten vom Umweltminister, dass er die naturzerstörerischen Flussprojekte umgehend stoppt!“, so Schwaderer.

Besonders brisant ist die noch ausstehende Entscheidung über die Regulierung einer 53 Kilometer langen Donaustrecke im Bereich des weltbekannten Naturparks Kopa?ki Rit. Dieses Feuchtgebiet an der Drau-Mündung in die Donau ist Teil der Kernzone des erst im Juli 2012 von der UNESCO anerkannten Biosphärenparks „Mur-Drau-Donau” in Kroatien und Ungarn. Auch Österreich, Serbien und Slowenien planen, ihre Anteile in den Park an diesem “Amazonas Europas” einzubringen, der sich dann über fünf Länder erstrecken wird.

Kroatiens einzigartige Flüsse mit ihren ausgedehnten Auen sind Naturgebiete mit einer außergewöhnlich hohen Dichte an anderswo längst selten gewordenen Arten. Sie beherbergen etwa den Seeadler, den Schwarzstorch, die Zwergseeschwalbe und den fast ausgestorbenen Glattdick (Donaustör). Darüber hinaus bieten sie den Menschen wertvolle Ökosystemdienstleistungen wie Hochwasserschutz, Trinkwasserbereitstellung und Klimaschutz.



Hintergrundinformationen:

  • Link zum Bericht der EU-Kommission  
  • Mehr über die Arbeit von EuroNatur zum Schutz der einmaligen Flusslandschaften von Drau, Mur, Save und Neretva.


Interviewpartner und Rückfragen:

EuroNatur

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer

Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…