EU-Kommission kritisiert Umweltperformance Kroatiens

Profitiert von den einmaligen Flusslandschaften Kroatiens: der Schwarzstorch.

© Fritz Schimandl

EuroNatur fordert sofortigen Stopp der Flussregulierungsprojekte an Donau, Save & Co

Pressemitteilung vom 22. Oktober 2012


Radolfzell.    Im diesjährigen „Monitoring-Bericht über den Stand der Vorbereitungen Kroatiens auf die EU-Mitgliedschaft“ erhält Kroatien von der Europäischen Kommission schlechte Noten in Sachen Umweltperformance: Die Qualität der Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) entspreche nicht dem EU-Standard Insbesondere wird die Abwicklung jener Verfahren kritisiert, die für die Genehmigung und Umsetzung von umstrittenen Ausbauvorhaben an Kroatiens Naturflüssen ausschlaggebend sind. Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur, der WWF und kroatische Naturschutzorganisationen sehen in dem Bericht, der dieser Tage an das Europäische Parlament und den Rat übermittelt wurde, ihre Kritik an sieben Flussregulierungsprojekten an Donau, Drau, Mur, Save, Neretva und Ombla bestätigt.

Internationale und kroatische Naturschutz- und Umweltverbände, darunter EuroNatur, hatten wiederholt davor gewarnt, dass in Kroatien mehr als 500 Kilometer frei fließende Flussstrecken kanalisiert und dadurch ökologisch entwertet werden sollen. Sie hatten auch auf die katastrophalen Entscheidungsprozesse hingewiesen. Dabei kritisierten die NGOs, dass nicht ausreichend geprüft werde, welche Auswirkungen die harte Regulierung der natürlichen Flussläufe auf die europaweit einzigartige Natur und Artenvielfalt haben.

Fünf von sieben Flussregulierungsprojekten wurden in den letzten Jahren dennoch vom kroatischen Umweltministerium durchgewunken. Dahinter stand der Druck der kroatischen Baulobby und Wasserwirtschaft. Zwei Verfahren laufen noch. Nun stellte die Europäische Kommission fest, dass die durchgeführten UVPs generell von „mangelhafter Qualität“ waren und „deutlich verbessert werden müssen“. „Diese Natur zerstörerischen Projekte hätten niemals genehmigt werden dürfen“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur. „Wir sind zuversichtlich, dass sich Kroatiens Umweltminister Mihael Zmajlovi? nun zum Anwalt der einzigartigen Flüsse seiner Heimat macht. Auf der Zielgeraden zum EU-Beitritt hat er die große Chance und Verpflichtung zu beweisen, dass Kroatien auch im Hinblick auf den Umweltschutz europäische Standards erfüllt. Die Kroatischen Flüsse und ihre Auen gehören zu den besonderen Naturschätzen am Grünen Band Europa und sind Juwelen des europäischen Naturerbes. Wir erwarten vom Umweltminister, dass er die naturzerstörerischen Flussprojekte umgehend stoppt!“, so Schwaderer.

Besonders brisant ist die noch ausstehende Entscheidung über die Regulierung einer 53 Kilometer langen Donaustrecke im Bereich des weltbekannten Naturparks Kopa?ki Rit. Dieses Feuchtgebiet an der Drau-Mündung in die Donau ist Teil der Kernzone des erst im Juli 2012 von der UNESCO anerkannten Biosphärenparks „Mur-Drau-Donau” in Kroatien und Ungarn. Auch Österreich, Serbien und Slowenien planen, ihre Anteile in den Park an diesem “Amazonas Europas” einzubringen, der sich dann über fünf Länder erstrecken wird.

Kroatiens einzigartige Flüsse mit ihren ausgedehnten Auen sind Naturgebiete mit einer außergewöhnlich hohen Dichte an anderswo längst selten gewordenen Arten. Sie beherbergen etwa den Seeadler, den Schwarzstorch, die Zwergseeschwalbe und den fast ausgestorbenen Glattdick (Donaustör). Darüber hinaus bieten sie den Menschen wertvolle Ökosystemdienstleistungen wie Hochwasserschutz, Trinkwasserbereitstellung und Klimaschutz.



Hintergrundinformationen:

  • Link zum Bericht der EU-Kommission  
  • Mehr über die Arbeit von EuroNatur zum Schutz der einmaligen Flusslandschaften von Drau, Mur, Save und Neretva.


Interviewpartner und Rückfragen:

EuroNatur

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer

Pressekontakt: Katharina Grund

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…