EuroNatur: Enttäuschende Entscheidung des Europaparlaments

Ein Symbol für Artenvielfalt in der Kulturlandschaft: die Honigbiene.

© Angelika Rothmaier

Aber Chancen für eine wirkliche Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik bestehen noch

Presseinformation vom 14. März 2013

 

Radolfzell/Brüssel.   „Wir haben uns vom Europaparlament eine klare Positionierung für eine grüne und gerechte Agrarpolitik erwartet. Wir bedauern, dass das Parlament den Vorschlag der EU-Kommission, der uns bereits in etlichen Punkten nicht weit genug ging, zusätzlich verwässert hat,“ sagt Lutz Ribbe, naturschutzpolitischer Direktor der EuroNatur Stiftung zur gestrigen Abstimmung des Europaparlaments in Straßburg. 

Positiv ist aus Sicht von EuroNatur, dass die Abgeordneten eine neue Weichenstellung für die europäische Agrarpolitik beschlossen haben. Denn mehrheitlich haben sie sich dafür ausgesprochen, dass immerhin 30 Prozent der Direktzahlungen künftig an eine ökologischere Bewirtschaftung gebunden werden sollen. Den Anträgen einiger Abgeordneter, dem Wunsch der Agrarlobby nachzugeben und dieses Greening völlig aufzugeben, wurde ebenso eine Absage erteilt wie dem Versuch, die Verbindlichkeit der Ökologisierung massiv abzuschwächen. Erstmals in der Geschichte werden also die Agrarsubventionen für nahezu alle Bauern an ökologische Auflagen gebunden. Damit ist aus Sicht von EuroNatur ein bedeutender Paradigmenwechsel eingeleitet worden. 

Als äußerst problematisch wertet die Naturschutzstiftung EuroNatur aber, dass die von der EU-Kommission vorgelegten Kriterien für eine grüne Wirtschaftsweise stark aufgeweicht wurden. Hier ist das Parlament also mehrheitlich den Vorschlägen des Agrarausschusses des Europaparlaments gefolgt, welche aus Naturschutzsicht sehr kritisch zu bewerten sind. 



Interviewpartner und Rückfragen: 

EuroNatur 
Naturschutzpolitische Abteilung
Euskirchener Weg 39
53359 Rheinbach
Tel.: +49(0)2226 - 20 45
Fax: +49(0)2226 - 1 71 00
E-Mail: lutz.ribbe@euronatur.org
Internet: www.euronatur.org
Ansprechpartner: Lutz Ribbe
Pressekontakt: Katharina Grund (Tel.: 07732 - 92 72 10)

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…