EuroNatur kritisiert Abschuss von "Bruno"

Grenzüberschreitende Kooperation und bessere Vorbereitung auf die Rückkehr von Bär, Wolf und Luchs gefordert

© Dietmar Nill

 

Presseinformation vom 26.6.2006

 

 

Radolfzell. Die internationale Umweltstiftung EuroNatur kritisiert den Abschuss des vor fünf Wochen zum ersten Mal in Deutschland aufgetauchten Braunbären "Bruno". EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer: "Wir bedauern den Abschuss von 'Bruno' sehr. Die Entscheidung der bayerischen Landesregierung halten wir für falsch, da sie nur auf der Grundlage der Tatsache, dass der Bär sich menschlichen Siedlungen nähert, getroffen wurde. Wenn dies zum Maßstab für das Lebensrecht von Braunbären wird, sehen wir für Bären in Europa schwarz."

Alle bisher veröffentlichten Berichte belegen nach Auffassung von EuroNatur nicht, dass "Bruno" in den letzten Wochen zunehmend an Scheu vor Menschen verloren habe. Es sei zwar richtig, dass Bären in der Regel nicht so häufig in menschlichen Siedlungen auftauchen. Aber als Beleg dafür, dass "Bruno" eine Gefahr für Menschen gewesen sei, könne dies allein nicht gewertet werden. Schließlich habe der Bär bei den bekannt gewordenen, direkten Begegnungen mit Menschen immer sofort die Flucht ergriffen.

Bei EuroNatur hätte man es nach wie vor für richtig gehalten, weiterhin zu versuchen, den Bären "Bruno" gezielt zu vergrämen. Solche Vergrämungsmethoden haben, wie Erfahrungen aus anderen Bärengebieten zeigen, schon manchmal dazu geführt, dass Bären menschliche Siedlungen wie überhaupt die Nähe zu Menschen daraufhin meiden. Aus Sicht der international tätigen Naturschutzorganisation wäre es weiterhin richtig gewesen, das Tier zu fangen und vor seiner Freilassung mit einem Peilsender auszustatten, um seinen Aufenthaltsort jederzeit ermitteln zu können. Dann hätte die Vergrämung, also der gezielte Beschuss mit Gummigeschossen und Feuerwerkskörpern auch noch konsequenter und zielgenauer durchgeführt und bei etwa auftretenden Konflikten sofort eingegriffen werden können.

Es sei nach Angaben von EuroNatur nicht klar geworden, ob alle Möglichkeiten ausgelotet wurden, den Bären nach einem möglichen Fang wieder im italienischen Trentino in die Freiheit zu entlassen. Immerhin habe es aus dem römischen Umweltministerium Signale gegeben, dass man den Bären gerne wieder im Trentino aufnehmen würde. Es sei auch die Frage zu stellen, ob der Abschuss ohne vorherige Konsultation der italienischen Kollegen und der EU-Kommission der richtige Weg war. Schließlich habe die EU-Kommission und Italien nicht unwesentliche Mittel in das Wiederansiedlungsprojekt im Trentino gesteckt. Gabriel Schwaderer erläutert, dass es in jedem Fall deutlich geworden sei, dass der internationale Dialog und die Zusammenarbeit im Naturschutz über Grenzen hinweg gestärkt werden müsse: "Bären sind Symbole für eine Natur ohne Grenzen in Europa. Ihr Schutz und Management machen die grenzüberschreitende Kooperation unabdingbar."

Unabhängig vom Abschuss des Bären "Bruno" fordert EuroNatur nun die konsequente Vorbereitung in Bayern auf die Zuwanderung weiterer Bären. Der erste Braunbär in Deutschland seit 170 Jahren zeigt auch, dass Politik und Verwaltung sowie Landbewirtschafter und Öffentlichkeit nicht auf das Einwandern der Petze eingestellt sind. Da es nach Angaben von EuroNatur nicht der letzte Bär sei, der über die Grenze komme und die bayerischen Alpen auch ein geeigneter Lebensraum für Braunbären seien, müsse man sich besser auf die Rückkehr der faszinierenden Wildtiere einstellen. EuroNatur fordert daher von der bayerischen Landesregierung und der Bundesregierung, dass ein effizientes Bären-Management aufgebaut und die Erarbeitung eines Bären-Managementplans begonnen wird. Gabriel Schwaderer erläutert die Aufgabe eines solchen Managementplans: "Wichtig ist, dass in die Entwicklung eines Managementplans Landnutzer und Naturschützer gleichermaßen einbezogen werden. Geregelt werden muss dabei auch, wie geeignete Schutzmaßnahmen für Schafherden und Bienenstöcke umgesetzt und wie möglicherweise trotzdem auftretende Schäden ausgeglichen werden können."

Aufgrund der sehr langen Abwesenheit von Bär, Wolf und Luchs werden Schafe, aber auch andere Haustiere nicht ausreichend gegen Angriffe von Wildtieren geschützt. Dies sei aber nach Aussagen von EuroNatur nötig und möglich, wie viele Beispiele auf internationaler Ebene zeigen. Auch Bienenstöcke können wirkungsvoll mit Elektrozäunen geschützt werden. Man dürfe aber die Landbewirtschafter mit der Umsetzung dieser Maßnahmen nicht alleine lassen. Fachkundige Beratung ist erforderlich und die Kosten und Lasten, die mit der Prävention verbunden seien, müssten von der gesamten Gesellschaft getragen werden. EuroNatur plädiert zudem seit langem dafür, in Deutschland Managementpläne nicht nur für Bären, sondern auch für Wolf und Luchs zu entwickeln.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Rumänische Wälder und Natura-2000-Gebiete brauchen dringend Schutz

Ein aktueller Bericht von EuroNatur und Agent Green liefert neue Erkenntnisse zu Fällungen in Rumäniens Schutzgebieten. Die Naturschutzorganisationen…

Flughafenbau bedroht albanisches Vogelparadies

++ Die Bauarbeiten für den Flughafen in der Narta-Lagune schreiten trotz erheblicher Proteste unvermindert voran ++ Rastgebiet von internationaler…

Von wegen nachhaltig: Enttäuschende Ergebnisse nach EU-Energie-Trilog

++ Holzverbrennung und Wasserkraft können weiter auf Erneuerbare-Energie-Ziele angerechnet werden ++ Kein Wille zu nachhaltiger Klimapolitik in der EU…

Riesiger Erfolg: Die Vjosa ist Nationalpark

++ Heute wurde die Vjosa in Albanien zu Europas erstem Wildfluss-Nationalpark ausgerufen ++ EuroNatur, Riverwatch und viele weitere Partner haben…

Weitere Skigebiete rund um Svydovets geplant

Im Jahr 2016 kündigte die staatliche Verwaltung der Oblast Transkarpatien ihre Pläne zum Bau eines gleichnamigen Skigebiets im Bergmassiv Svydovets…

Bleischrotverbot in Feuchtgebieten in Kraft getreten

Gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Verwendung von Bleischrotmunition bei der Jagd in Feuchtgebieten ist endlich verboten. Am 15. Februar 2023…

Keine Sorge vor dem Wolf

Erstmals seit mehr als 100 Jahren wurde im Schwarzwald eine Wölfin nachgewiesen. Da bereits zwei männliche Wölfe in der Region leben, könnte es bald…

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…