EuroNatur macht Bunkeranlagen zu Fledermausquartieren

Schutz bedrohter Arten in Ostdeutschland

Presseinformation vom 11. November 2004

Radolfzell/Dresden. Mit Hohlblocksteinen, Schweißgeräten und Beton hat die Umweltstiftung EuroNatur alte Bunkeranlagen in der Königsbrücker Heide, nördlich von Dresden gemütlich gestaltet. Zumindest aus Sicht der Fledermäuse.

Nachdem im Sommer sieben leerstehende Bunker von EuroNatur fledermausgerecht optimiert worden waren, haben nun bereits die ersten Tiere auf dem ehemaligen Militärgelände Zuflucht gefunden. Im Rahmen eines vom Bundesamt für Naturschutz finanzierten Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens konnten die Bunker frostsicher gemacht und abgesichert werden. Denn für menschliche Verhältnisse sind Fledermäuse sehr genügsam: Um gut über den Winter zu kommen, brauchen sie nur Frostfreiheit, ausreichende Luftfeuchte und ihre Ruhe. Trotzdem wird es für die "Kobolde der Nacht" immer schwieriger, geeigneten Unterschlupf zu finden. "Das Fehlen von Überwinterungsmöglichkeiten, ist eine der schärfsten Bedrohungen für die Fledermäuse", betont EuroNatur-Projektleiter Matthias Meissner. "Für Fledermäuse zugängliche Speicher, Keller und Schuppen werden immer seltener. Die Bunker aber sind als Winterquartiere ideal für die Fledermäuse."

Vor Ort arbeitet EuroNatur mit dem Verein "Naturbewahrung Westlausitz" zusammen, der das ehemalige Truppenübungsgelände naturschutzfachlich betreut. Cornelia Schlegel vom Verein freut sich: "Bei ersten Zählungen im Oktober konnten wir bereits 19 Fledermaus-Gäste aus mindestens drei verschiedenen Arten registrieren. Das macht Hoffnung, denn ein gutes Quartier spricht sich unter Fledermäusen schnell herum."

Die Bunker in der Königsbrücker Heide gehören zu insgesamt 40 Objekten, die von EuroNatur in Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern zu Fledermaus-Winterquartieren aufgewertet werden. Am Ende des dreijährigen Projektes wird die Stiftung viel Erfahrung gesammelt haben. Davon sollen dann auch andere Fledermausexperten profitieren.

Zur Koordination der Arbeiten in Sachsen traf sich am 11. November die projektbegleitende Arbeitsgruppe aus ehrenamtlichen Fledermausschützern, Vertretern der beteiligten Umweltministerien und des Bundesamtes für Naturschutz in der Königsbrücker Heide.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22,

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

EuroNatur-Projekt "Fledermauswinterquartiere in Ostdeutschland"

(pdf-file, 53kb)

zu den Artenschutz-Projekten von EuroNatur

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…