EuroNatur schlägt Alarm: Griechenlands Naturschätze als Verlierer der Olympischen Spiele

Umweltstiftung fordert langfristige Konzepte zum Management der griechischen Nationalparke

Presseinformation vom 12. August 2004

Athen/Radolfzell. Wer hätte das vor sechs Wochen für möglich gehalten? Alle Olympiastätten sind fertig, und das sogar vier Tage vor dem offiziellen Beginn der Spiele in Athen am 13. August. Dass die Olympiaeuphorie aber vor allem in Sachen Natur ihren Tribut fordert, scheint im Moment niemanden so recht zu interessieren. Leidtragende sind die 27 Nationalparke Griechenlands und deren einzigartige Naturschätze, betont die Umweltstiftung EuroNatur, die sich seit vielen Jahren für den Erhalt der Natur in Griechenland einsetzt. EuroNatur kritisiert, dass sich Griechenland der Olympiade und damit der Antike besinnt, den Schutz der aber ebenfalls schon in der Antike vorhandenen Tiere und Lebensräume missachtet.

Bereits im Juni letzten Jahres hatte die damalige sozialistische Regierung Gelder zum Aufbau der Parkverwaltungen zugesagt - Gelder, die auch die jetzige konservative Regierungspartei nicht auszahlt. So besitzen die Parke bis heute weder Verwaltungs- noch Überwachungs- oder Informationsstrukturen.

Paradebeispiel für das Versagen in Sachen Umweltschutz ist der Meeresnationalpark Zakynthos. Im Jahr 1999 wurde der Park auf Druck der Europäischen Union und verschiedener Naturschutzorganisationen zum Schutz der Unechten Karettschildkröte, einer stark gefährdeten Meeresschildkrötenart, eingerichtet. Damit war Zakynthos der erste und einzige Nationalpark Griechenlands mit eigener Verwaltung - bis die Parkmitarbeiter im Mai diesen Jahres ihre Arbeit niederlegen mussten, da sie seit 10 Monaten keinen Lohn mehr von der griechischen Regierung erhalten hatten. "In der touristischen Hochsaison eine Katastrophe, da die Strände jetzt nicht mehr kontrolliert werden können und es zu ständigen Störungen kommt", kritisiert EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter.

Aber nicht nur die Schildkröten sind Leidtragende der Olympiaeuphorie: auch der Schutz der Mönchsrobbe, die mit einer weltweiten Population von nur noch rund 450 Tieren zu einer der meistgefährdetsten Säugetierarten der Welt zählt, wird in diesen Tagen vernachlässigt. Der Meeresnationalpark Nördliche Sporaden, der seit 1992 auf dem Papier existiert, erhielt zwar im letzten Jahr wie auch die anderen Parke einen sogenannten "Management-Body", welcher für die langfristigen Planungen innerhalb des Parks zuständig ist, zur Umsetzung der hier getroffenen Entscheidungen aber fehlt aufgrund der Finanzsperre in Sachen Natur das nötige Geld.

Eine Art Persilschein hat sich die griechische Regierung bei dem Bau der olympischen Ruderanlage Schinias unweit des Ortes Marathon ausgestellt. Die Anlage wurde inmitten eines wertvollen Feuchtgebietes errichtet - im Gegenzug dazu wurden die restlichen Flächen des Gebietes kurzerhand als Schutzgebiet ausgewiesen.

EuroNatur hat zusammen mit verschiedenen griechischen und internationalen NGOs eine Unterschriftenkampagne gegen das derzeitige Verhalten der Regierung in Sachen Naturschutz gestartet. "Mit der Kampagne fordern wir die griechische Regierung dazu auf, die Nationalparke umgehend mit Parkverwaltungen auszustatten und deren langfristige Finanzierung zu gewährleisten. Nur so kann der Schutz von Tieren, Pflanzen und ihrer Lebensräume vor Ort wirksam realisieren werden", erläutert Claus-Peter Hutter. Des Weiteren fehlen derzeit noch die juristischen Voraussetzungen für die Handlungsfähigkeit der Parkverwaltungen - bei Verstößen gegen die Parkrichtlinien ist man auf die Unterstützung anderer Behörden angewiesen.

Jetzt kann man nur hoffen, dass sich auch in diesem Fall die griechische Tradition des "Irgendwie klappt immer alles" bewahrheitet und sich die Regierung entschließt, die Nationalparke finanziell zu unterstützen, so dass der Erhalt der wertvollen Naturschätze Griechenlands gewährleistet ist.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…