EuroNatur Stiftung feiert 25jähriges Bestehen

Gespannt lauscht das Publikum EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder: Die Jubiläumsfeier im ZDF-Hauptstadtstudio in Berlin ist gut besucht.

© Kerstin Sauer


Bilanz der Naturschutzpolitik in Europa fällt ernüchternd aus

Presseinformation vom 5. Juni 2012


Berlin/ Radolfzell.   Vor 25 Jahren – im Europäischen Umweltjahr 1987 – gründeten BUND, NABU und Deutsche Umwelthilfe die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur). Heute – am Tag der Umwelt 2012 – feiert die Stiftung in Berlin im ZDF-Hauptstadtstudio ihren 25. Geburtstag. „Wir blicken auf 25 Jahre mit zahlreichen Erfolgen in der konkreten Naturschutzarbeit zurück“, sagt EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder in Berlin. „Es ist uns gelungen, gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen wichtige Rast- und Wintergebiete an den bedeutenden Zugvogelrouten Europas dauerhaft zu schützen.“ Zudem hat die EuroNatur Stiftung wesentliche Beiträge zur Ausweisung von Großschutzgebieten in über 15 europäischen Ländern geleistet, darunter so bedeutende Gebiete wie der Prespa-Nationalpark in Albanien oder der Narew-Nationalpark in Polen. 

Die Analyse der Naturschutzpolitik in Europa fällt dagegen ernüchternd aus. Seit Gründung von EuroNatur hat die internationale Naturschutzpolitik zwar Eingang in Abkommen und Programme gefunden, aber die Erfolge in der Landschaft stehen immer noch aus. Im Jahr 1992 wurde die FFH-Richtlinie verabschiedet, ein Meilenstein im europäischen Naturschutzrecht. Auch der Erdgipfel in Rio de Janeiro im gleichen Jahr markiert eine wichtige Weichenstellung. Im Jahr 2001 einigten sich dann die EU-Mitgliedsstaaten darauf, den Biodiversitätsverlust in Europa bis 2010 zu stoppen.

„Wenn wir heute Bilanz ziehen, dann müssen wir konstatieren, dass die FFH-Richtlinie 20 Jahre nach ihrer Verabschiedung immer noch nicht umgesetzt ist. Und nur 17 Prozent der unter Schutz stehenden Arten und Lebensräume befinden sich in einem günstigen Erhaltungszustand. Das Ziel, den Biodiversitätsverlust bis 2010 zu stoppen, wurde meilenweit verfehlt“, kritisiert der naturschutzpolitische Direktor von EuroNatur, Lutz Ribbe. Die Hilflosigkeit der Politik wird auch dadurch deutlich, dass die im Jahr 2011 verabschiedete 
Biodiversitätsstrategie der EU als zentrales Ziel vorgibt, die FFH-Richtlinie erst bis 2020, und damit fast 30 Jahre nach ihrer Verabschiedung, umzusetzen. EuroNatur fordert die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten auf, den Ankündigungen Taten folgen zu lassen und die längst vereinbarten Ziele auch umzusetzen.



Hintergrundinformationen:

  • Besuchen Sie uns unter www.euronatur.org/25-Jahre-Euronatur

 

Rückfragen: 

EuroNatur

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

Mobil: 0170-4125767

E-Mail: lutz.ribbe(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Lutz Ribbe

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…