EuroNatur Stiftung feiert 25jähriges Bestehen

Gespannt lauscht das Publikum EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder: Die Jubiläumsfeier im ZDF-Hauptstadtstudio in Berlin ist gut besucht.

© Kerstin Sauer


Bilanz der Naturschutzpolitik in Europa fällt ernüchternd aus

Presseinformation vom 5. Juni 2012


Berlin/ Radolfzell.   Vor 25 Jahren – im Europäischen Umweltjahr 1987 – gründeten BUND, NABU und Deutsche Umwelthilfe die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur). Heute – am Tag der Umwelt 2012 – feiert die Stiftung in Berlin im ZDF-Hauptstadtstudio ihren 25. Geburtstag. „Wir blicken auf 25 Jahre mit zahlreichen Erfolgen in der konkreten Naturschutzarbeit zurück“, sagt EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder in Berlin. „Es ist uns gelungen, gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen wichtige Rast- und Wintergebiete an den bedeutenden Zugvogelrouten Europas dauerhaft zu schützen.“ Zudem hat die EuroNatur Stiftung wesentliche Beiträge zur Ausweisung von Großschutzgebieten in über 15 europäischen Ländern geleistet, darunter so bedeutende Gebiete wie der Prespa-Nationalpark in Albanien oder der Narew-Nationalpark in Polen. 

Die Analyse der Naturschutzpolitik in Europa fällt dagegen ernüchternd aus. Seit Gründung von EuroNatur hat die internationale Naturschutzpolitik zwar Eingang in Abkommen und Programme gefunden, aber die Erfolge in der Landschaft stehen immer noch aus. Im Jahr 1992 wurde die FFH-Richtlinie verabschiedet, ein Meilenstein im europäischen Naturschutzrecht. Auch der Erdgipfel in Rio de Janeiro im gleichen Jahr markiert eine wichtige Weichenstellung. Im Jahr 2001 einigten sich dann die EU-Mitgliedsstaaten darauf, den Biodiversitätsverlust in Europa bis 2010 zu stoppen.

„Wenn wir heute Bilanz ziehen, dann müssen wir konstatieren, dass die FFH-Richtlinie 20 Jahre nach ihrer Verabschiedung immer noch nicht umgesetzt ist. Und nur 17 Prozent der unter Schutz stehenden Arten und Lebensräume befinden sich in einem günstigen Erhaltungszustand. Das Ziel, den Biodiversitätsverlust bis 2010 zu stoppen, wurde meilenweit verfehlt“, kritisiert der naturschutzpolitische Direktor von EuroNatur, Lutz Ribbe. Die Hilflosigkeit der Politik wird auch dadurch deutlich, dass die im Jahr 2011 verabschiedete 
Biodiversitätsstrategie der EU als zentrales Ziel vorgibt, die FFH-Richtlinie erst bis 2020, und damit fast 30 Jahre nach ihrer Verabschiedung, umzusetzen. EuroNatur fordert die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten auf, den Ankündigungen Taten folgen zu lassen und die längst vereinbarten Ziele auch umzusetzen.



Hintergrundinformationen:

  • Besuchen Sie uns unter www.euronatur.org/25-Jahre-Euronatur

 

Rückfragen: 

EuroNatur

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

Mobil: 0170-4125767

E-Mail: lutz.ribbe(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Lutz Ribbe

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…