EuroNatur-Umweltpreis 2003 an Michail Gorbatschow verliehen

Würdigung für sein Engagement für den internationalen Umweltdialog und die Bewahrung der Lebensgrundlagen

Presseinformation vom 17. Juli 2003

Ludwigsburg. Für seinen langjährigen Einsatz zur Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen und sein großes Engagement zur Förderung des internationalen Umweltdialogs wurde heute der frühere sowjetische Präsident und Nobelpreisträger Michail Gorbatschow von der internationalen Umweltstiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) mit dem EuroNatur-Umweltpreis 2003 ausgezeichnet.

EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter würdigte Michail Gorbatschow als einen engagierten Mahner für den Frieden mit der Natur und als einen ökologischen Brückenbauer zwischen Politik und Wirtschaft sowie unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen in vielen Ländern der Erde. Gorbatschow, der es letztlich ermöglicht habe, dass politische Hindernisse überwunden wurden und Ost und West friedlich aufeinander zugehen können, habe schon vor der Wende auf unhaltbare Umweltbedrohungen hingewiesen und sei mit der von ihm gegründeten Organisation "Green Cross International" ein beharrlicher Mahner für die Beendigung des Krieges gegen die Natur. Bislang sei der Einsatz für Ökologie und Umwelt von Gorbatschow in der Öffentlichkeit weit weniger bekannt als seine aktive Rolle bei der Versöhnung von Ost und West, betonte Hutter.

"Bereits in der Zeit des Kalten Krieges hat Michail Gorbatschow erkannt, dass die Menschheit alles tun muss, um den Planeten Erde zu erhalten und in seinem Buch Perestroika schon in den frühen achtziger Jahren den verschwenderischen Umgang mit Rohstoffen und Energie angeprangert", so Lothar Späth in seiner Laudatio. Späth war als damaliger Ministerpräsident Baden-Württembergs als einer der ersten Politiker aus dem Westen zu Gorbatschow nach Moskau gereist. Im Westen sei noch viel zu wenig bekannt – so Späth – dass Gorbatschow schon zu Beginn seiner Regierungszeit 1.300 Betriebe aus ökologischen Gründen schließen ließ und Projekte zur Umleitung der sibirischen Flüsse, welche katastrophale Folgen gehabt hätten, stoppte.

Vorangegangene Preisträger des EuroNatur-Umweltpreises sind neben Prinz Charles, welcher die Auszeichnung im vergangenen Jahr in Lübeck erhielt, der Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen Prof. Dr. Klaus Töpfer, der bisherige Lufthansa Vorstandsvorsitzende Jürgen Weber, DaimlerChrysler "Außenminister" Matthias Kleinert sowie der Ministerpräsident und frühere Umweltminister von Brandenburg Matthias Platzeck.

Als Ehrengäste konnte EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter bei der von den Ludwigsburger Schlossfestspielen unter Leitung von Prof. Wolfgang Gönnenwein umrahmten Festveranstaltung neben Lothar Späth Landesumwelt- und verkehrsminister Ulrich Müller, zahlreiche Abgeordnete aus den Länderparlamenten und dem Bundestag, Botschafter, Konsuln und Honorarkonsuln, die stellvertretende Umweltministerin Russlands Irina Osokina sowie zahlreiche Delegationen aus Wirtschaft und Umwelt willkommen heißen.

Hutter betonte, dass gerade auch die Natur vom entschlossenen Wege Gorbatschows für den Frieden unter den Völkern profitiert habe. Denn die Auflösung der deutsch-deutschen Grenze habe ein einmaliges Naturjuwel hervorgebracht. Entlang der ehemals harten Trennungslinie zwischen den Gesellschaftssystemen, die sich mitten in Europa unversöhnlich gegenüberstanden, habe die Natur im Schatten von Wachtürmen und militärischen Sperranlagen ein besonderes Rückzugsgebiet gefunden.

Jetzt werde unter der Schirmherrschaft von Gorbatschow und Bundespräsident Rau der einstige Todesstreifen zu einem Band des Lebens. EuroNatur engagiert sich für dessen Bewahrung und Fortsetzung durch zahlreiche ökologische Bausteine etwa auf dem Balkan und dem Nahen Osten.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstraße 35; 71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321; Fax: 07141-901183

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

oder

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Hinweis an die Redaktionen:

Fotos von der Preisverleihung sowie dem zweitägigen Besuch von Gorbatschow sind von

Christof R. Sage (Tel.: 0711/7 77 55 63 , Fax: 0711/7 77 55 75 ,

Mobil: 0172/7 10 20 72; sage.press(at)t-online.de) zu erhalten.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…