EuroNatur-Umweltpreis 2003 an Michail Gorbatschow verliehen

Würdigung für sein Engagement für den internationalen Umweltdialog und die Bewahrung der Lebensgrundlagen

Presseinformation vom 17. Juli 2003

Ludwigsburg. Für seinen langjährigen Einsatz zur Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen und sein großes Engagement zur Förderung des internationalen Umweltdialogs wurde heute der frühere sowjetische Präsident und Nobelpreisträger Michail Gorbatschow von der internationalen Umweltstiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) mit dem EuroNatur-Umweltpreis 2003 ausgezeichnet.

EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter würdigte Michail Gorbatschow als einen engagierten Mahner für den Frieden mit der Natur und als einen ökologischen Brückenbauer zwischen Politik und Wirtschaft sowie unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen in vielen Ländern der Erde. Gorbatschow, der es letztlich ermöglicht habe, dass politische Hindernisse überwunden wurden und Ost und West friedlich aufeinander zugehen können, habe schon vor der Wende auf unhaltbare Umweltbedrohungen hingewiesen und sei mit der von ihm gegründeten Organisation "Green Cross International" ein beharrlicher Mahner für die Beendigung des Krieges gegen die Natur. Bislang sei der Einsatz für Ökologie und Umwelt von Gorbatschow in der Öffentlichkeit weit weniger bekannt als seine aktive Rolle bei der Versöhnung von Ost und West, betonte Hutter.

"Bereits in der Zeit des Kalten Krieges hat Michail Gorbatschow erkannt, dass die Menschheit alles tun muss, um den Planeten Erde zu erhalten und in seinem Buch Perestroika schon in den frühen achtziger Jahren den verschwenderischen Umgang mit Rohstoffen und Energie angeprangert", so Lothar Späth in seiner Laudatio. Späth war als damaliger Ministerpräsident Baden-Württembergs als einer der ersten Politiker aus dem Westen zu Gorbatschow nach Moskau gereist. Im Westen sei noch viel zu wenig bekannt – so Späth – dass Gorbatschow schon zu Beginn seiner Regierungszeit 1.300 Betriebe aus ökologischen Gründen schließen ließ und Projekte zur Umleitung der sibirischen Flüsse, welche katastrophale Folgen gehabt hätten, stoppte.

Vorangegangene Preisträger des EuroNatur-Umweltpreises sind neben Prinz Charles, welcher die Auszeichnung im vergangenen Jahr in Lübeck erhielt, der Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen Prof. Dr. Klaus Töpfer, der bisherige Lufthansa Vorstandsvorsitzende Jürgen Weber, DaimlerChrysler "Außenminister" Matthias Kleinert sowie der Ministerpräsident und frühere Umweltminister von Brandenburg Matthias Platzeck.

Als Ehrengäste konnte EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter bei der von den Ludwigsburger Schlossfestspielen unter Leitung von Prof. Wolfgang Gönnenwein umrahmten Festveranstaltung neben Lothar Späth Landesumwelt- und verkehrsminister Ulrich Müller, zahlreiche Abgeordnete aus den Länderparlamenten und dem Bundestag, Botschafter, Konsuln und Honorarkonsuln, die stellvertretende Umweltministerin Russlands Irina Osokina sowie zahlreiche Delegationen aus Wirtschaft und Umwelt willkommen heißen.

Hutter betonte, dass gerade auch die Natur vom entschlossenen Wege Gorbatschows für den Frieden unter den Völkern profitiert habe. Denn die Auflösung der deutsch-deutschen Grenze habe ein einmaliges Naturjuwel hervorgebracht. Entlang der ehemals harten Trennungslinie zwischen den Gesellschaftssystemen, die sich mitten in Europa unversöhnlich gegenüberstanden, habe die Natur im Schatten von Wachtürmen und militärischen Sperranlagen ein besonderes Rückzugsgebiet gefunden.

Jetzt werde unter der Schirmherrschaft von Gorbatschow und Bundespräsident Rau der einstige Todesstreifen zu einem Band des Lebens. EuroNatur engagiert sich für dessen Bewahrung und Fortsetzung durch zahlreiche ökologische Bausteine etwa auf dem Balkan und dem Nahen Osten.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstraße 35; 71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321; Fax: 07141-901183

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

oder

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Hinweis an die Redaktionen:

Fotos von der Preisverleihung sowie dem zweitägigen Besuch von Gorbatschow sind von

Christof R. Sage (Tel.: 0711/7 77 55 63 , Fax: 0711/7 77 55 75 ,

Mobil: 0172/7 10 20 72; sage.press(at)t-online.de) zu erhalten.

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…