EuroNatur und Medasset fordern mit Unterschriftenaktion die Aufwertung des Naturschutzes in Griechenland

Unterschriften heute Premierminister Karamanlis übergeben

Presseinformation vom 10. März 2005

17.000 Stimmen für den Schutz der griechischen Naturschätze

Athen/Radolfzell. Rund 17.000 Unterschriften zur Bewahrung unersetzlicher Natur haben heute die internationale Umweltstiftung EuroNatur und "Medasset", eine Organisation zum Schutz von Meeresschildkröten, an den griechischen Premierminister Kostas Karamanlis übergeben.

Grund für die ungewöhnliche Kampagne ist die desolate Struktur des staatlichen Naturschutzes in Griechenland. Mit der Unterschriftenaktion fordern EuroNatur, Medasset und 17.000 Unterstützer – darunter viele Griechen – die griechische Regierung auf, endlich für eine langfristige Finanzierung der

Verwaltungen von Schutzgebieten und einem funktionierenden Management zu sorgen sowie eine übergeordnete Stelle innerhalb des Umweltministeriums einzurichten. Gleichzeitig wird ein rechtlicher Rahmen zur Durchsetzung der Naturschutzgesetze angemahnt.

Im Mai 2004 musste nach Angaben von EuroNatur der gegenwärtig einzige funktionsfähige Nationalpark Griechenlands auf der Insel Zakynthos schließen, da der griechische Staat mit bereits zugesagten Zuschüssen monatelang im Rückstand geblieben war. Erst 1999 war der Nationalpark auf massiven Druck der EU und internationalen Naturschutzorganisationen zum Schutz der Eiablagestrände der vom Aussterben bedrohten Unechten Karettschildkröte ausgewiesen worden.

"Mit der Unterschriftenaktion zeigen wir der griechischen Regierung, dass weder Naturschutzorganisationen noch griechische Bürger oder Touristen diese Ignoranz weiter dulden werden", betonte Ada Vlachoutsikou von EuroNatur bei der zusammen mit Lily Venizelos von Medasset durchgeführten Unter­schriftenübergabe in Athen.

In 7 Wochen beginnt wieder die Eiablage der Meeres­schildkröten auf Zakynthos, wird von EuroNatur betont. Sollte der Nationalpark bis dahin nicht mit einer funktionsfähigen Verwaltung ausgestattet sein, werden die Eiablagestrände der Schildkröten auch in diesem Sommer wieder ohne Einschränkungen von meist unwissenden Touristen und deren Liege­stühlen, Sonnenschirmen und Handtüchern belagert werden. Vorhandene Gelege werden zerstört, nachts stellen die Strandmöbel Hindernisse dar, so dass die Schildkröten nicht an Land zur Eiablage gelangen können. Aber nicht nur Zakynthos und die Unechte Karettschildkröte, sondern auch alle ande­ren 24 Nationalparke Griechenlands sind von der Finanzsperre in Sachen Natur betroffen.

Doch Druck kommt nicht nur von den Bürgern. Der "Fall Zakynthos" ist inzwischen auch wieder auf EU-Ebene Thema: Noch im Dezember 2004 hatte Griechenland auf eine Mahnung der EU Kommission hin dieser schriftlich bestätigt, für die Finanzierung der Parkverwaltung auf Zakynthos 1,5 Millionen Euro eingeplant zu haben. Diese Zusage ist aber inzwischen von Umweltminister Souflias auf 90.000 Euro gesenkt worden. Dieser Betrag würde aber noch nicht einmal reichen, um die derzeitigen Außenstände des Parks zu bezahlen, geschweige denn, um den Park für die kommende Touristensaison zu öffnen!

Ada Vlachoutsikou: "Dem derzeitigen EU-Umweltkommissar Stavros Dimas, der selbst Grieche ist, haben diese Tatsachen bisher kaum Kopfzerbrechen bereitet." Doch je näher die Eiablagesaison der Schildkröten rückt, desto weniger scheint er sich dem Druck, den Medasset und EuroNatur mit Hilfe verschiedener EU-Politiker auf die EU-Kommission ausüben, entziehen zu können. Wurden die bisherigen Fristen immer wieder nach hinten verschoben, scheint es ihm diesmal ernst zu sein: sollte die griechische Regierung nicht bis zum 15. März eine neue Verwaltung für den Park eingesetzt haben und ausreichend Geld zur Verfügung stellen, wird der Fall an den Europäischen Gerichtshof weitergegeben, der Griechenland wegen seiner Verfehlungen zu hohen Geldstrafen verurteilen kann.

Viel einfacher wäre es jedoch, wenn Griechenland dieses Geld sofort zum Schutz der Schildkröten einsetzen würde.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22,

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…