EuroNatur und Medasset fordern mit Unterschriftenaktion die Aufwertung des Naturschutzes in Griechenland

Unterschriften heute Premierminister Karamanlis übergeben

Presseinformation vom 10. März 2005

17.000 Stimmen für den Schutz der griechischen Naturschätze

Athen/Radolfzell. Rund 17.000 Unterschriften zur Bewahrung unersetzlicher Natur haben heute die internationale Umweltstiftung EuroNatur und "Medasset", eine Organisation zum Schutz von Meeresschildkröten, an den griechischen Premierminister Kostas Karamanlis übergeben.

Grund für die ungewöhnliche Kampagne ist die desolate Struktur des staatlichen Naturschutzes in Griechenland. Mit der Unterschriftenaktion fordern EuroNatur, Medasset und 17.000 Unterstützer – darunter viele Griechen – die griechische Regierung auf, endlich für eine langfristige Finanzierung der

Verwaltungen von Schutzgebieten und einem funktionierenden Management zu sorgen sowie eine übergeordnete Stelle innerhalb des Umweltministeriums einzurichten. Gleichzeitig wird ein rechtlicher Rahmen zur Durchsetzung der Naturschutzgesetze angemahnt.

Im Mai 2004 musste nach Angaben von EuroNatur der gegenwärtig einzige funktionsfähige Nationalpark Griechenlands auf der Insel Zakynthos schließen, da der griechische Staat mit bereits zugesagten Zuschüssen monatelang im Rückstand geblieben war. Erst 1999 war der Nationalpark auf massiven Druck der EU und internationalen Naturschutzorganisationen zum Schutz der Eiablagestrände der vom Aussterben bedrohten Unechten Karettschildkröte ausgewiesen worden.

"Mit der Unterschriftenaktion zeigen wir der griechischen Regierung, dass weder Naturschutzorganisationen noch griechische Bürger oder Touristen diese Ignoranz weiter dulden werden", betonte Ada Vlachoutsikou von EuroNatur bei der zusammen mit Lily Venizelos von Medasset durchgeführten Unter­schriftenübergabe in Athen.

In 7 Wochen beginnt wieder die Eiablage der Meeres­schildkröten auf Zakynthos, wird von EuroNatur betont. Sollte der Nationalpark bis dahin nicht mit einer funktionsfähigen Verwaltung ausgestattet sein, werden die Eiablagestrände der Schildkröten auch in diesem Sommer wieder ohne Einschränkungen von meist unwissenden Touristen und deren Liege­stühlen, Sonnenschirmen und Handtüchern belagert werden. Vorhandene Gelege werden zerstört, nachts stellen die Strandmöbel Hindernisse dar, so dass die Schildkröten nicht an Land zur Eiablage gelangen können. Aber nicht nur Zakynthos und die Unechte Karettschildkröte, sondern auch alle ande­ren 24 Nationalparke Griechenlands sind von der Finanzsperre in Sachen Natur betroffen.

Doch Druck kommt nicht nur von den Bürgern. Der "Fall Zakynthos" ist inzwischen auch wieder auf EU-Ebene Thema: Noch im Dezember 2004 hatte Griechenland auf eine Mahnung der EU Kommission hin dieser schriftlich bestätigt, für die Finanzierung der Parkverwaltung auf Zakynthos 1,5 Millionen Euro eingeplant zu haben. Diese Zusage ist aber inzwischen von Umweltminister Souflias auf 90.000 Euro gesenkt worden. Dieser Betrag würde aber noch nicht einmal reichen, um die derzeitigen Außenstände des Parks zu bezahlen, geschweige denn, um den Park für die kommende Touristensaison zu öffnen!

Ada Vlachoutsikou: "Dem derzeitigen EU-Umweltkommissar Stavros Dimas, der selbst Grieche ist, haben diese Tatsachen bisher kaum Kopfzerbrechen bereitet." Doch je näher die Eiablagesaison der Schildkröten rückt, desto weniger scheint er sich dem Druck, den Medasset und EuroNatur mit Hilfe verschiedener EU-Politiker auf die EU-Kommission ausüben, entziehen zu können. Wurden die bisherigen Fristen immer wieder nach hinten verschoben, scheint es ihm diesmal ernst zu sein: sollte die griechische Regierung nicht bis zum 15. März eine neue Verwaltung für den Park eingesetzt haben und ausreichend Geld zur Verfügung stellen, wird der Fall an den Europäischen Gerichtshof weitergegeben, der Griechenland wegen seiner Verfehlungen zu hohen Geldstrafen verurteilen kann.

Viel einfacher wäre es jedoch, wenn Griechenland dieses Geld sofort zum Schutz der Schildkröten einsetzen würde.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22,

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++