EuroNatur: Waldbrände in Griechenland grenzen an Öko-Terrorismus

Umweltstiftung beklagt jahrelange Tatenlosigkeit des griechischen Staates und der EU

Waldbrände in Griechenland, (c) EuroNatur/Härle

© Härle

 

Presseinformation vom 27. August 2007 

 

 

Radolfzell. "Die große Zahl mutwillig gelegter Waldbrände – in Griechenland wie in anderen südeuropäischen Ländern – sind ein Zeichen von zunehmendem Öko-Terrorismus und das Ergebnis jahrelanger Tatenlosigkeit der Europäischen Union und des griechischen Staates", so Claus-Peter Hutter, Präsident der internationalen Umweltstiftung EuroNatur. Es sei schlichtweg ein Skandal, wenn es in verschiedenen europäischen Mitgliedsländern noch möglich sei, Bauland durch das Abbrennen von Waldflächen zu gewinnen. Die ständig steigende Zahl von Brandstiftungen grenze an Öko-Terrorismus, weil die Verursacher als Kriminelle nicht nur wertvolle Natur, sondern auch wichtige Klimaregulatoren zerstören, beklagt Hutter.

Es sei absolut nicht hinnehmbar, dass die Übeltäter auch noch belohnt würden. Die Situation habe sich in vielen Mittelmeerregionen immer weiter aufgeschaukelt, ohne dass entsprechende Konsequenzen seitens der Europäischen Union gezogen worden seien. "Schon über Jahre hinweg kommen die nächsten Waldbrände in den Mittelmeerländern und vor allem in Griechenland so sicher wie das Amen in der Kirche, und trotzdem wird so getan, als ob die Entwicklung ein nicht änderbares Schicksal ist", bemerkt C.-P. Hutter. 

Da hier europäisches Natur- und Kulturerbe bedroht sei, müsse die Europäische Union ebenso wie Deutschland als einer der Hauptfinanziers der europäischen Gemeinschaft endlich Konsequenzen ziehen und die betroffenen Mitgliedsländer dazu drängen, ihre für die jetzige Situation ausschlaggebenden, unzulänglichen Gesetze auf Vordermann zu bringen. Es sei nicht hinnehmbar, dass der deutsche Steuerzahler einen Großteil des EU-Haushaltes mitfinanziere und noch zusehen müsse, wie die letzten grünen Lungen im Süden Europas wegen Unfähigkeit behördlicher Strukturen und längst überholter Gesetze, die mit gesundem Menschenverstand nicht nachzuvollziehen seien, vernichtet würden. Gleichzeitig gelte es, rigoros gegen die kriminellen Brandstifter vorzugehen. 

Wie C.-P. Hutter betonte, haben die Waldbrände verschiedene Ursachen, die bei einer konsequenten Waldschutzpolitik leicht abzustellen seien:

- Änderung der Waldgesetze in vielen Ländern, damit Spekulanten nach dem Abbrennen eines Waldgebietes nicht damit rechnen können, Baugenehmigungen zu erhalten.

- Verhinderung unkontrollierter und nicht gestatteter Müllablagerungen in Wiesen, an Waldrändern usw.

- Verhinderung des schnellen Profits, der mit der ungehinderten Vermarktung von Brandholz erzielt wird.

- Erhaltung und Aufbau naturnaher Wälder mit den jeweils einheimischen Gehölzarten.

- umsichtige Weidepolitik, damit Hirten die Wälder nicht abbrennen.

- Förderung einer kontrollierten Jagd, damit Jagd- und Forstfrevel verhindert werden.

- nur absolut notwendige Waldwege anlegen; Kontrolle des Verkehrs auf bereits bestehenden Wegen.

- Ausweisung und Betreuung neuer Schutzgebiete.

- Aufbau eines Biotop-Managements in gefährdeten Waldbereichen mit ausreichender personeller und technischer Ausstattung.

 

Für Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35, 71638 Ludwigsburg

Tel. 07141-920321; Fax 07141-901183

E-Mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…