EuroNatur: Waldbrände in Griechenland grenzen an Öko-Terrorismus

Umweltstiftung beklagt jahrelange Tatenlosigkeit des griechischen Staates und der EU

 

Presseinformation vom 27. August 2007 

 

 

Radolfzell. "Die große Zahl mutwillig gelegter Waldbrände – in Griechenland wie in anderen südeuropäischen Ländern – sind ein Zeichen von zunehmendem Öko-Terrorismus und das Ergebnis jahrelanger Tatenlosigkeit der Europäischen Union und des griechischen Staates", so Claus-Peter Hutter, Präsident der internationalen Umweltstiftung EuroNatur. Es sei schlichtweg ein Skandal, wenn es in verschiedenen europäischen Mitgliedsländern noch möglich sei, Bauland durch das Abbrennen von Waldflächen zu gewinnen. Die ständig steigende Zahl von Brandstiftungen grenze an Öko-Terrorismus, weil die Verursacher als Kriminelle nicht nur wertvolle Natur, sondern auch wichtige Klimaregulatoren zerstören, beklagt Hutter.

Es sei absolut nicht hinnehmbar, dass die Übeltäter auch noch belohnt würden. Die Situation habe sich in vielen Mittelmeerregionen immer weiter aufgeschaukelt, ohne dass entsprechende Konsequenzen seitens der Europäischen Union gezogen worden seien. "Schon über Jahre hinweg kommen die nächsten Waldbrände in den Mittelmeerländern und vor allem in Griechenland so sicher wie das Amen in der Kirche, und trotzdem wird so getan, als ob die Entwicklung ein nicht änderbares Schicksal ist", bemerkt C.-P. Hutter. 

Da hier europäisches Natur- und Kulturerbe bedroht sei, müsse die Europäische Union ebenso wie Deutschland als einer der Hauptfinanziers der europäischen Gemeinschaft endlich Konsequenzen ziehen und die betroffenen Mitgliedsländer dazu drängen, ihre für die jetzige Situation ausschlaggebenden, unzulänglichen Gesetze auf Vordermann zu bringen. Es sei nicht hinnehmbar, dass der deutsche Steuerzahler einen Großteil des EU-Haushaltes mitfinanziere und noch zusehen müsse, wie die letzten grünen Lungen im Süden Europas wegen Unfähigkeit behördlicher Strukturen und längst überholter Gesetze, die mit gesundem Menschenverstand nicht nachzuvollziehen seien, vernichtet würden. Gleichzeitig gelte es, rigoros gegen die kriminellen Brandstifter vorzugehen. 

Wie C.-P. Hutter betonte, haben die Waldbrände verschiedene Ursachen, die bei einer konsequenten Waldschutzpolitik leicht abzustellen seien:

- Änderung der Waldgesetze in vielen Ländern, damit Spekulanten nach dem Abbrennen eines Waldgebietes nicht damit rechnen können, Baugenehmigungen zu erhalten.

- Verhinderung unkontrollierter und nicht gestatteter Müllablagerungen in Wiesen, an Waldrändern usw.

- Verhinderung des schnellen Profits, der mit der ungehinderten Vermarktung von Brandholz erzielt wird.

- Erhaltung und Aufbau naturnaher Wälder mit den jeweils einheimischen Gehölzarten.

- umsichtige Weidepolitik, damit Hirten die Wälder nicht abbrennen.

- Förderung einer kontrollierten Jagd, damit Jagd- und Forstfrevel verhindert werden.

- nur absolut notwendige Waldwege anlegen; Kontrolle des Verkehrs auf bereits bestehenden Wegen.

- Ausweisung und Betreuung neuer Schutzgebiete.

- Aufbau eines Biotop-Managements in gefährdeten Waldbereichen mit ausreichender personeller und technischer Ausstattung.

 

Für Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35, 71638 Ludwigsburg

Tel. 07141-920321; Fax 07141-901183

E-Mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…