EuroNatur: Waldbrände in Griechenland grenzen an Öko-Terrorismus

Umweltstiftung beklagt jahrelange Tatenlosigkeit des griechischen Staates und der EU

Waldbrände in Griechenland, (c) EuroNatur/Härle

© Härle

 

Presseinformation vom 27. August 2007 

 

 

Radolfzell. "Die große Zahl mutwillig gelegter Waldbrände – in Griechenland wie in anderen südeuropäischen Ländern – sind ein Zeichen von zunehmendem Öko-Terrorismus und das Ergebnis jahrelanger Tatenlosigkeit der Europäischen Union und des griechischen Staates", so Claus-Peter Hutter, Präsident der internationalen Umweltstiftung EuroNatur. Es sei schlichtweg ein Skandal, wenn es in verschiedenen europäischen Mitgliedsländern noch möglich sei, Bauland durch das Abbrennen von Waldflächen zu gewinnen. Die ständig steigende Zahl von Brandstiftungen grenze an Öko-Terrorismus, weil die Verursacher als Kriminelle nicht nur wertvolle Natur, sondern auch wichtige Klimaregulatoren zerstören, beklagt Hutter.

Es sei absolut nicht hinnehmbar, dass die Übeltäter auch noch belohnt würden. Die Situation habe sich in vielen Mittelmeerregionen immer weiter aufgeschaukelt, ohne dass entsprechende Konsequenzen seitens der Europäischen Union gezogen worden seien. "Schon über Jahre hinweg kommen die nächsten Waldbrände in den Mittelmeerländern und vor allem in Griechenland so sicher wie das Amen in der Kirche, und trotzdem wird so getan, als ob die Entwicklung ein nicht änderbares Schicksal ist", bemerkt C.-P. Hutter. 

Da hier europäisches Natur- und Kulturerbe bedroht sei, müsse die Europäische Union ebenso wie Deutschland als einer der Hauptfinanziers der europäischen Gemeinschaft endlich Konsequenzen ziehen und die betroffenen Mitgliedsländer dazu drängen, ihre für die jetzige Situation ausschlaggebenden, unzulänglichen Gesetze auf Vordermann zu bringen. Es sei nicht hinnehmbar, dass der deutsche Steuerzahler einen Großteil des EU-Haushaltes mitfinanziere und noch zusehen müsse, wie die letzten grünen Lungen im Süden Europas wegen Unfähigkeit behördlicher Strukturen und längst überholter Gesetze, die mit gesundem Menschenverstand nicht nachzuvollziehen seien, vernichtet würden. Gleichzeitig gelte es, rigoros gegen die kriminellen Brandstifter vorzugehen. 

Wie C.-P. Hutter betonte, haben die Waldbrände verschiedene Ursachen, die bei einer konsequenten Waldschutzpolitik leicht abzustellen seien:

- Änderung der Waldgesetze in vielen Ländern, damit Spekulanten nach dem Abbrennen eines Waldgebietes nicht damit rechnen können, Baugenehmigungen zu erhalten.

- Verhinderung unkontrollierter und nicht gestatteter Müllablagerungen in Wiesen, an Waldrändern usw.

- Verhinderung des schnellen Profits, der mit der ungehinderten Vermarktung von Brandholz erzielt wird.

- Erhaltung und Aufbau naturnaher Wälder mit den jeweils einheimischen Gehölzarten.

- umsichtige Weidepolitik, damit Hirten die Wälder nicht abbrennen.

- Förderung einer kontrollierten Jagd, damit Jagd- und Forstfrevel verhindert werden.

- nur absolut notwendige Waldwege anlegen; Kontrolle des Verkehrs auf bereits bestehenden Wegen.

- Ausweisung und Betreuung neuer Schutzgebiete.

- Aufbau eines Biotop-Managements in gefährdeten Waldbereichen mit ausreichender personeller und technischer Ausstattung.

 

Für Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35, 71638 Ludwigsburg

Tel. 07141-920321; Fax 07141-901183

E-Mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…