EuroNatur zieht nach 20 Jahren positive Bilanz

Großen Erfolgen stehen zentrale Herausforderungen im europäischen Naturschutz gegenüber

20 Jahre EuroNatur - Die Festredner bei der Feier im Berliner Opernpalais, (c) S. Bartocha

© EuroNatur

 

Presseinformation vom 12. November 2007

 

Berlin. Nach 20 Jahren engagierter Arbeit zieht die Naturschutzstiftung EuroNatur eine Zwischenbilanz. Seit der Gründung im Europäischen Umweltjahr 1987 hat die Stiftung nach eigenen Angaben mit einem Mitteleinsatz von mehr als 40 Millionen Euro große Fortschritte für den Naturschutz in Europa erreicht und  wesentliche Beiträge zur Etablierung von Großschutzgebieten in mehr als 15 europäischen Ländern geleistet. „Ohne die hartnäckige und kompetente Mitwirkung von EuroNatur würde es heute weder den Prespa-Nationalpark in Albanien noch den Meeresnationalpark Nördliche Sporaden in Griechenland geben. Und auch für das Nationalparkprogramm im Osten Deutschlands konnten wir schon vor der Wiedervereinigung die erste Unterstützung leisten,“ sagt EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter bei der Jubiläumsveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen der Stiftung am 12.11.2007 in Berlin.

EuroNatur hat aber nicht nur den flächenhaften Naturschutz vorangetrieben, sondern auch wesentliche Beiträge zum Schutz bedrohter Wildtierarten wie Bär, Wolf und Luchs geleistet. Auch der Schutz vieler Zugvogelarten und ihrer Lebensräume stand im Zentrum des Engagements. „Neben der Freude über solche Erfolge, müssen wir aber auch zur Kenntnis nehmen, dass der Verlust an biologischer Vielfalt noch längst nicht gestoppt ist. Es liegt also noch viel Arbeit vor uns,“ betont Claus-Peter Hutter. Nach 20 Jahren engagierter Arbeit gibt Hutter zum Jahresende sein Ehrenamt bei EuroNatur an Prof. Dr. Hartmut Vogtmann ab, um sich künftig stärker interkontinentalen Projekten des Klimaschutzes und der Armutsbekämpfung widmen zu können.

An der Feierstunde im Berliner Opernpalais nehmen unter anderem Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien sowie Vertreter des amtlichen und des privaten Naturschutzes teil. Prominente Festredner sind neben EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter und seinem Nachfolger Hartmut Vogtmann (bis 31. Oktober 2007 Präsident des Bundesamtes für Naturschutz) auch der parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium (BMU) Michael Müller und der Ministerpräsident des Landes Brandenburg Matthias Platzeck. „Vieles, was Bestand hat an den Bemühungen brandenburgischer Naturschutzpolitik ist auch mit EuroNatur verbunden. Herauszustellen ist dabei der Schutz bedeutender Fledermaus-Winterquartiere sowie von Wald- Moor- und Heideflächen in den Naturparken Märkische Schweiz, Schlaubetal und Dahme-Heideseen“, unterstreicht Matthias Platzeck in seinem Grußwort.

Michael Müller, Parlamentarischer Staatssekretär des BMU geht in seiner Festrede auf den Klimaschutz ein: „Eine der zentralen Herausforderungen unserer Zeit ist es, die Erhaltung der biologischen Vielfalt mit dem Klimaschutz zu verbinden. Wir müssen die herausragende Bedeutung natürlicher CO2-Senken wie Moore und Wälder für den Klimaschutz stärker betonen“.

EuroNatur hat die Erhaltung von natürlichen Lebensräumen und Kulturlandschaften in Europa sowie ihre Vernetzung zum zentralen Thema gemacht. Dabei setzt die gemeinnützige und zu einem großen Teil durch Spenden finanzierte Stiftung auf internationale Zusammenarbeit und hat, trotz mancher Rückschläge, Wesentliches erreicht. Naturkorridore zwischen den einzelnen Lebensräumen zu erhalten und neu zu schaffen und so ein europäisches Netzwerk der Natur zu flechten, gehört zu den Kernanliegen der Organisation. Doch auch der Mensch bleibt nicht außen vor. Dabei baut die Stiftung hauptsächlich auf ökologische Regionalentwicklung und die Entwicklung wirtschaftlicher Perspektiven für den ländlichen Raum. Durch intensive politische Lobbyarbeit setzt sich EuroNatur auf europäischer Ebene für einen Richtungswechsel in der Agrarpolitik zugunsten der kleinbäuerlichen Betriebe und damit für die ländliche Entwicklung ein.

EuroNatur macht Naturschutz mit den Menschen und vor allem für die Menschen. Dabei geht die Stiftung neue Wege – so auch im Klimaschutz. „Wir werden deutlich machen, dass es neben den äußerst wichtigen Themen der Energieeinsparung, der Effizienzsteigerung und der Förderung von regenerativen Energiequellen eben auch darum gehen muss, die riesigen CO2-Speicher in unseren Landschaften zu schützen und zu erhalten und, wo notwendig, auch wieder zu schaffen. Die Erhaltung der Wälder und Moore wird daher ebenso ein zentraler Schwerpunkt von EuroNatur sein wie die Etablierung einer naturschutzverträglichen Land- und Forstwirtschaft. Dies wollen wir vor allem mit ganz konkreten und modellhaften Projekten und der begleitenden wissenschaftlichen und politischen Arbeit erreichen“, blickt Hartmut Vogtmann in die Zukunft, der mit dem Jahreswechsel neuer Präsident von EuroNatur wird.

Hintergrundpapier zur Pressemitteilung

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

 

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…