Feuer frei auf Schweizer Wölfe

© Wolf Steiger

Schweizer Parlament beauftragt Regierung, Berner Konvention aufzuweichen

EuroNatur: Das sind fatale Signale für den Artenschutz in Europa


Presseinformation vom 6. Oktober 2010


Radolfzell.    Der Schweizer Nationalrat hat sich am 30.09. mehrheitlich für einen Gesetzesvorstoß zur Lockerung des Wolfsschutzes in der Schweiz ausgesprochen. Darin wird die Regierung aufgefordert, eine Änderung der Berner Konvention dahingehend zu erwirken, dass der Wolf in der Schweiz im Rahmen der Konvention bejagt werden darf. Falls der Bundesrat mit seinem Vorstoß keinen Erfolg habe, solle die Schweiz aus dem Internationalen Abkommen austreten. „Nicht nur die Schweizer Wölfe leben ab sofort gefährlich: Mit dieser Entscheidung wird der Artenschutz insgesamt in Frage gestellt“, konstatiert Annette Spangenberg, Projektleiterin der Naturschutzstiftung EuroNatur. „Welche Chancen haben Großsäuger zukünftig in Europa, wenn ein Land wie die Schweiz, das für Bär, Luchs und Wolf Zu- und Durchwanderungsgebiet ist, solche Entscheidungen fällt?“

Nachdem der Wolf in der Schweiz im 19. Jahrhundert ausgerottet wurde, wanderten seit Mitte der Neunziger Jahre immer wieder einzelne Tiere von Italien in das Land ein. Schätzungsweise 15 bis 20 Wölfe halten sich derzeit in der Schweiz auf. Bisher genießt der Wolf europaweit besonderen Schutz durch die Berner Konvention, die auch die Schweizer Regierung 1982 ratifizierte. Ziel dieses internationalen Abkommens ist es, wildlebende Tiere und Pflanzen und ihre Lebensräume dauerhaft zu erhalten. In diesem Abkommen ist der Wolf als streng geschützte Tierart aufgeführt und darf daher nicht gejagt werden. Geht es nach dem Schweizer Nationalrat, wird sich das aber bald ändern. „Die Schweiz hat im Naturschutz oft eine Vorreiterrolle übernommen. Mit diesem Beschluss sendet sie nun ein fatales Signal für andere Staaten wie Polen, Bulgarien oder Kroatien aus“, warnt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. „In diesen Ländern haben wir lange Jahre dafür gearbeitet, die unterschiedlichen Interessengruppen an einen Tisch zu bringen und Lösungen für den Schutz der Wölfe auszuhandeln, die für alle Seiten verträglich sind. Mit dem Vorhaben, den Wolfschutz zu lockern, setzt die Schweizer Regierung ein negatives Beispiel, dem andere Länder nun folgen könnten.“

Seit vielen Jahren setzt sich EuroNatur für den Schutz der Wölfe in Europa ein. Dabei arbeitet die Stiftung stets eng mit lokalen Partnerorganisationen und den Menschen vor Ort zusammen. „Bei der Umsetzung von Naturschutz-Projekten geht es immer auch darum, miteinander zu reden und  gemeinsam eine Lösung zu finden, die für alle Betroffenen tragbar ist. Bei dieser Entscheidung des Schweizer Nationalrats ist aber ganz klar, dass der Naturschutz den Kürzeren zieht“, moniert Schwaderer.

Lesen Sie mehr über die Aktivitäten von EuroNatur zum Schutz des Wolfs im aktuellen Projektbericht (pdf-Datei, 472 kB)


Für Rückfragen und Interviewpartner wenden Sie sich bitte an:

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 24
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org

Pressekontakt: Angie Rother

Ansprechpartnerin: Annette Spangenberg

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…