Flutkatastrophe auf den Philippinen ist Folge des Raubbaus an der Natur

Nur Anpflanzung naturnaher Wälder kann ähnliche Katastrophen verhindern

Presseinformation vom 23. Dezember 2003

Manila/Stuttgart. "Die katastrophalen Überschwemmungen und Schlammlawinen auf der Philippinen-Insel Leyte, welche jetzt zahlreiche Menschenleben forderten, sind Folge jahrelanger Abholzungen und Monokulturwirtschaft des hügeligen und äußerst fragilen Geländes", so Claus-Peter Hutter, Präsident der auf den Philippinen mit Regenwald-Schutzprojekten engagierten Umweltstiftung EuroNatur.

Nach der Zerstörung der ursprünglichen philippinischen Regenwälder, von denen nur noch 10 Prozent übrig geblieben sind, und anschließender jahrzehntelanger Monokulturwirtschaft mit Kokospalmen besteht die Gefahr, dass bei künftigen Taifunen - welche in diesen tropischen Bereichen öfter auftreten - noch mehr Hangbereiche großflächig abrutschen, betont man bei EuroNatur.

Nur die Wiederanpflanzung möglichst naturnaher Waldbereiche könne die Böden fixieren und ähnliche Unglücksfälle verhindern helfen, sagte Hutter. Gemeinsam mit der Leyte State University und der Universität Hohenheim hat man bei EuroNatur damit begonnen, großflächig Sekundärwälder aufzubauen, bei denen naturnahe Waldwirtschaft mit landwirtschaftlicher Produktion kombiniert wird. Leider seien die dabei erzielten positiven Ergebnisse noch nicht Standard geworden, weshalb in großem Stil Umweltbildung erforderlich sei. Außerdem sei es notwendig, den Menschen Landnutzungsrechte einzuräumen, damit sie aus eigenem Interesse das Gelände entsprechend naturschonend bewirtschaften. "Dies ist auch notwendig, um die Korallenriffe - Kinderstube zahlreicher Fische und damit Basis für den regionalen Fischfang - vor Verschlammung zu schützen.

EuroNatur kündigte an, die mit Hilfe der Deutschen Lufthansa und DaimlerChrysler begonnenen Renaturierungsmaßnahmen als Beispiel für vorbeugenden Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung fortzusetzen. EuroNatur-Tropenwaldexperte Prof. Friedhelm Göltenboth bezeichnete die Situation für alle Monokulturbereiche im gesamten ostasiatischen Raum als fünf Minuten vor Zwölf. Es sei an der Zeit, dass auch von der internationalen Staatengemeinschaft die Anstrengungen verstärkt würden. In den meisten Fällen sei das Holz der Kahlschläge in die Industrieländer gewandert, weshalb sich diese nun nicht aus der Verantwortung stehlen dürften. (Informationen zum Rainforestation farming auf der Philippinen-Insel Leyte: www.euronatur.org)

Hier finden Sie mehr Informationen zum EuroNatur-Projekt auf Leyte (in Englisch)

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…