Fünf-Sterne-Hotel auf Nudisteninsel? Montenegro sucht privaten Investor für „Ada Bojana“

EuroNatur fordert konsequenten Schutz des Naturjuwels

Luftbild Bojana-Delta mit Insel Ada, untere Bildhälfte

© Martin Schneider-Jacoby

 

Presseinformation vom 26. Februar 2008

 

Radolfzell. Eine der letzten Naturlandschaften am Mittelmeer ist in Gefahr. „Die Insel Ada ist ein Naturjuwel, wie es in Europa sonst kaum noch zu finden ist, und erfüllt alle europäischen und globalen Kriterien für ein Naturreservat und den Kern eines Meeresschutzgebietes“, betont Dr. Martin Schneider-Jacoby, Projektleiter bei der EuroNatur Stiftung. Entsprechend kritisch sieht man bei EuroNatur, dass das Tourismus- und Umweltministerium in Montenegro jetzt in einer aktuellen Ausschreibung einen Investor für die knapp fünf Quadratkilometer große Insel an der Mündung des Flusses Bojana sucht. Gebaut werden sollen Luxushotels der 4- bis 5-Sterne-Klasse. „Die Ausschreibung weist den Weg in die völlig falsche Richtung“, warnt Dr. Schneider-Jacoby. Auf keinen Fall dürfen weitere Flächen auf der Ada verbaut werden. Die Investition muss sich auf die bereits genutzte Anlage in der westlichen Ecke der Insel beschränken, wobei höchste Umweltstandards unbedingt einzuhalten sind, fordert man bei EuroNatur. Der Rest der Insel muss strengstens geschützt bleiben.

Außerdem wird mit dem Bau einer 5-Sterne-Anlage das falsche Publikum angesprochen: „Anstatt einen weiteren, austauschbaren Hotelkomplex an der Adria zu errichten, sollte das Tourismus- und Umweltministerium von Montenegro die Chance nutzen und auf Ada einen naturverträglichen Tourismus fördern, der dazu beiträgt, das einmalige Naturerbe zu erhalten“, sagt Dr. Schneider-Jacoby. So ließe sich für die Region auch eine vielversprechende wirtschaftliche Perspektive schaffen, denn das Besondere der Insel bliebe bestehen und Montenegro könnte ganzjährig mit Naturtouristen rechnen. Ein entsprechendes Entwicklungskonzept hat EuroNatur für das Bojana-Buna-Delta (Bojana heißt der Fluss in Montenegro, Buna ist der albanische Name) bereits 2006 fertig gestellt.

 „Ada Bojana“ war bis Ende der 1980er Jahre als Nudistenparadies weltweit bekannt. Bisher beschränkte sich der Tourismus auf eine überschaubare Anlage. Dank des „Eisernen Vorhangs“ entlang der albanischen Grenze konnte sich die Natur auf der Insel lange Zeit ungestört entfalten. Das Gebiet weist eine außergewöhnliche biologische Vielfalt auf. Heute ist die Ada deshalb als Gebiet von herausragender Bedeutung für den Schutz der Biodiversität in Europa anerkannt und wird mit dem möglichen Beitritt Montenegros zur Europäischen Union Teil des länderübergreifenden Netzwerks aus Schutzgebieten innerhalb der EU (Natura 2000). Unberührte Urwälder, Dünen und Feuchtgebiete prägen das Bild der Insel.

EuroNatur setzt sich dafür ein, diese Artenvielfalt zu erhalten und einzelne Lebensräume im Bojana-Buna-Delta zu einem grenzübergreifenden Paradies für Vögel und andere Arten zu vernetzen und hat bereits maßgeblich zur Ausweisung von Schutzgebieten entlang des Flusses Buna beigetragen. So unterstützt EuroNatur gegenüber der Insel Ada auf der albanischen Seite des Flusses den Aufbau des Velipoja-Schutzgebietes. 

Mehr Informationen zu den EuroNatur-Projekten in der Bojana-Buna-Region 

Link zu den offiziellen Ausschreibungsunterlagen (Englische Seite)

 

Rückfragen und Fotomaterial:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby

 

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…