Fünf-Sterne-Hotel auf Nudisteninsel? Montenegro sucht privaten Investor für „Ada Bojana“

EuroNatur fordert konsequenten Schutz des Naturjuwels

Luftbild Bojana-Delta mit Insel Ada, untere Bildhälfte

© Martin Schneider-Jacoby

 

Presseinformation vom 26. Februar 2008

 

Radolfzell. Eine der letzten Naturlandschaften am Mittelmeer ist in Gefahr. „Die Insel Ada ist ein Naturjuwel, wie es in Europa sonst kaum noch zu finden ist, und erfüllt alle europäischen und globalen Kriterien für ein Naturreservat und den Kern eines Meeresschutzgebietes“, betont Dr. Martin Schneider-Jacoby, Projektleiter bei der EuroNatur Stiftung. Entsprechend kritisch sieht man bei EuroNatur, dass das Tourismus- und Umweltministerium in Montenegro jetzt in einer aktuellen Ausschreibung einen Investor für die knapp fünf Quadratkilometer große Insel an der Mündung des Flusses Bojana sucht. Gebaut werden sollen Luxushotels der 4- bis 5-Sterne-Klasse. „Die Ausschreibung weist den Weg in die völlig falsche Richtung“, warnt Dr. Schneider-Jacoby. Auf keinen Fall dürfen weitere Flächen auf der Ada verbaut werden. Die Investition muss sich auf die bereits genutzte Anlage in der westlichen Ecke der Insel beschränken, wobei höchste Umweltstandards unbedingt einzuhalten sind, fordert man bei EuroNatur. Der Rest der Insel muss strengstens geschützt bleiben.

Außerdem wird mit dem Bau einer 5-Sterne-Anlage das falsche Publikum angesprochen: „Anstatt einen weiteren, austauschbaren Hotelkomplex an der Adria zu errichten, sollte das Tourismus- und Umweltministerium von Montenegro die Chance nutzen und auf Ada einen naturverträglichen Tourismus fördern, der dazu beiträgt, das einmalige Naturerbe zu erhalten“, sagt Dr. Schneider-Jacoby. So ließe sich für die Region auch eine vielversprechende wirtschaftliche Perspektive schaffen, denn das Besondere der Insel bliebe bestehen und Montenegro könnte ganzjährig mit Naturtouristen rechnen. Ein entsprechendes Entwicklungskonzept hat EuroNatur für das Bojana-Buna-Delta (Bojana heißt der Fluss in Montenegro, Buna ist der albanische Name) bereits 2006 fertig gestellt.

 „Ada Bojana“ war bis Ende der 1980er Jahre als Nudistenparadies weltweit bekannt. Bisher beschränkte sich der Tourismus auf eine überschaubare Anlage. Dank des „Eisernen Vorhangs“ entlang der albanischen Grenze konnte sich die Natur auf der Insel lange Zeit ungestört entfalten. Das Gebiet weist eine außergewöhnliche biologische Vielfalt auf. Heute ist die Ada deshalb als Gebiet von herausragender Bedeutung für den Schutz der Biodiversität in Europa anerkannt und wird mit dem möglichen Beitritt Montenegros zur Europäischen Union Teil des länderübergreifenden Netzwerks aus Schutzgebieten innerhalb der EU (Natura 2000). Unberührte Urwälder, Dünen und Feuchtgebiete prägen das Bild der Insel.

EuroNatur setzt sich dafür ein, diese Artenvielfalt zu erhalten und einzelne Lebensräume im Bojana-Buna-Delta zu einem grenzübergreifenden Paradies für Vögel und andere Arten zu vernetzen und hat bereits maßgeblich zur Ausweisung von Schutzgebieten entlang des Flusses Buna beigetragen. So unterstützt EuroNatur gegenüber der Insel Ada auf der albanischen Seite des Flusses den Aufbau des Velipoja-Schutzgebietes. 

Mehr Informationen zu den EuroNatur-Projekten in der Bojana-Buna-Region 

Link zu den offiziellen Ausschreibungsunterlagen (Englische Seite)

 

Rückfragen und Fotomaterial:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++