Gefahr für Naturfluss Save und Europas größte Auwälder

Natürliches Flussufer der Save.

© Martin Schneider-Jacoby

Wird an der Save EU-Wasserrahmen-Richtlinie ad absurdum geführt?

Pressemitteilung vom 2. Oktober 2012

Radolfzell.   Einer der letzten Naturflüsse Europas soll als „erheblich verändertes Gewässer“ abqualifiziert werden. So zumindest deklarieren Landesvertreter Kroatiens, Bosnien-Herzegowinas, Sloweniens und Serbiens die Save im derzeitigen Entwurf des Managementplans für den Fluss. „Bleibt es bei dieser Einstufung, wäre das gerade hinsichtlich des bevorstehenden EU-Beitritts von Kroatien ein fataler Wegweiser in die falsche Richtung“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der Naturschutzstiftung EuroNatur.

„Der ökologische Wert der Save ist unter Fachleuten unumstritten. Umso unverständlicher ist der derzeit diskutierte Vorschlag, die Save als ‚erheblich verändertes Gewässer‘ zu klassifizieren. Vermutlich steht dahinter die Idee, dass sich dann naturzerstörerische Wasserbauprojekte leichter durchsetzen lassen. Ein solches Vorgehen führt die Europäische Wasserrahmen-Richtlinie als wirksames Instrument für den Gewässerschutz völlig ad absurdum“, so Schwaderer. Wird die Klassifizierung der Save als „erheblich verändertes Gewässer“ in der Endversion des Managementplans so beibehalten, erhöht dies die Gefahren für eine der letzten natürlichen Flusslandschaften Europas.

In Kürze wird die aus Vertretern der Ministerien und Behörden sämtlicher Anrainerstaaten bestehende und von der Europäischen Union geförderte Internationale Save-Kommission das Dokument verabschieden. Damit fällt eine gewichtige Entscheidung über das Schicksal des Naturparadieses, denn schon jetzt schwebt ein Damoklesschwert über der Save: Aktuell wird das noch aus jugoslawischen Zeiten stammende Vorhaben mit neuer Intensität verfolgt, die Save mit dem Donauhafen von Vukovar durch einen Donau-Save-Kanal zu verbinden. Dieser 110 Meter breite Kanal würde den Ausbau der Save für die Schifffahrt zwischen Belgrad und Sisak forcieren und die natürliche Dynamik der Flusslandschaft massiv stören. EuroNatur kritisiert die Umweltverträglichkeitsprüfung für diese Wasserbauprojekte und hält ihre Qualität für nicht ausreichend.

Ungeachtet dessen findet der Erhalt der Save als europäisches Naturerbe in der Internationalen Save-Kommission bislang keinerlei Beachtung. „An der Save lassen sich heute noch Auwälder erleben, wie sie vor 100 Jahren in Deutschland an Rhein oder Donau zu finden waren. Es wird höchste Zeit, dass die Save-Kommission ihrer Verpflichtung nachkommt. Sie muss dringend für einen Managementplan sorgen, der den Schutz der herausragenden Naturwerte der Save und angrenzender Lebensräume an oberste Stelle stellt. Die Save braucht ein durchdachtes Schutz- und Renaturierungskonzept und keine weitere Zerstörung“, sagt Gabriel Schwaderer.


Hintergrundinformationen:

  • Weitere Informationen zur Arbeit von EuroNatur zum Schutz der Flusslandschaft der Save
  • Internationale Save-Kommission (ISRBC): Die ISRBC ist ein Zusammenschluss von je zwei Vertretern, einem Mitglied und einem stellvertretenden Mitglied aus sämtlichen Anrainerstaaten der Save (Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Slowenien und Serbien). Teil der Kommission sind sowohl Ministerialvertreter als auch Vertreter von Behörden. Die ISRBC organisiert die internationale Kooperation entlang des Flusses und wurde u.a. eingerichtet, um die Zerstörung der Flusslandschaft der Save zu verhindern. 


Rückfragen:

EuroNatur

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer

Pressekontakt: Katharina Grund

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…