Gefahr für Naturfluss Save und Europas größte Auwälder

Natürliches Flussufer der Save.

© Martin Schneider-Jacoby

Wird an der Save EU-Wasserrahmen-Richtlinie ad absurdum geführt?

Pressemitteilung vom 2. Oktober 2012

Radolfzell.   Einer der letzten Naturflüsse Europas soll als „erheblich verändertes Gewässer“ abqualifiziert werden. So zumindest deklarieren Landesvertreter Kroatiens, Bosnien-Herzegowinas, Sloweniens und Serbiens die Save im derzeitigen Entwurf des Managementplans für den Fluss. „Bleibt es bei dieser Einstufung, wäre das gerade hinsichtlich des bevorstehenden EU-Beitritts von Kroatien ein fataler Wegweiser in die falsche Richtung“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der Naturschutzstiftung EuroNatur.

„Der ökologische Wert der Save ist unter Fachleuten unumstritten. Umso unverständlicher ist der derzeit diskutierte Vorschlag, die Save als ‚erheblich verändertes Gewässer‘ zu klassifizieren. Vermutlich steht dahinter die Idee, dass sich dann naturzerstörerische Wasserbauprojekte leichter durchsetzen lassen. Ein solches Vorgehen führt die Europäische Wasserrahmen-Richtlinie als wirksames Instrument für den Gewässerschutz völlig ad absurdum“, so Schwaderer. Wird die Klassifizierung der Save als „erheblich verändertes Gewässer“ in der Endversion des Managementplans so beibehalten, erhöht dies die Gefahren für eine der letzten natürlichen Flusslandschaften Europas.

In Kürze wird die aus Vertretern der Ministerien und Behörden sämtlicher Anrainerstaaten bestehende und von der Europäischen Union geförderte Internationale Save-Kommission das Dokument verabschieden. Damit fällt eine gewichtige Entscheidung über das Schicksal des Naturparadieses, denn schon jetzt schwebt ein Damoklesschwert über der Save: Aktuell wird das noch aus jugoslawischen Zeiten stammende Vorhaben mit neuer Intensität verfolgt, die Save mit dem Donauhafen von Vukovar durch einen Donau-Save-Kanal zu verbinden. Dieser 110 Meter breite Kanal würde den Ausbau der Save für die Schifffahrt zwischen Belgrad und Sisak forcieren und die natürliche Dynamik der Flusslandschaft massiv stören. EuroNatur kritisiert die Umweltverträglichkeitsprüfung für diese Wasserbauprojekte und hält ihre Qualität für nicht ausreichend.

Ungeachtet dessen findet der Erhalt der Save als europäisches Naturerbe in der Internationalen Save-Kommission bislang keinerlei Beachtung. „An der Save lassen sich heute noch Auwälder erleben, wie sie vor 100 Jahren in Deutschland an Rhein oder Donau zu finden waren. Es wird höchste Zeit, dass die Save-Kommission ihrer Verpflichtung nachkommt. Sie muss dringend für einen Managementplan sorgen, der den Schutz der herausragenden Naturwerte der Save und angrenzender Lebensräume an oberste Stelle stellt. Die Save braucht ein durchdachtes Schutz- und Renaturierungskonzept und keine weitere Zerstörung“, sagt Gabriel Schwaderer.


Hintergrundinformationen:

  • Weitere Informationen zur Arbeit von EuroNatur zum Schutz der Flusslandschaft der Save
  • Internationale Save-Kommission (ISRBC): Die ISRBC ist ein Zusammenschluss von je zwei Vertretern, einem Mitglied und einem stellvertretenden Mitglied aus sämtlichen Anrainerstaaten der Save (Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Slowenien und Serbien). Teil der Kommission sind sowohl Ministerialvertreter als auch Vertreter von Behörden. Die ISRBC organisiert die internationale Kooperation entlang des Flusses und wurde u.a. eingerichtet, um die Zerstörung der Flusslandschaft der Save zu verhindern. 


Rückfragen:

EuroNatur

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer

Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++