Grüne Woche verkommt zur Nabelschau der Agrarindustrie

EuroNatur fordert mehr Ehrlichkeit gegenüber den Verbrauchern

 

Presseinformation vom 16. Januar 2007

 

Im Vorfeld der 72. Internationalen Grünen Woche in Berlin fordert die Umweltstiftung EuroNatur von der Lebensmittelwirtschaft mehr Ehrlichkeit gegenüber den Verbrauchern.

"Die Grüne Woche verkommt immer mehr zu einer Art 'Agro-Peepshow', in der die Agrarindustrie eine Nabelschau betreibt und sich nicht den brennenden Problemen der Verbraucher, Bauern und Umwelt widmet", kritisiert die Umweltstiftung EuroNatur. Der Öffentlichkeit werde viel zu oft eine heile Welt in der Landwirtschaft vorgegaukelt und die oft brutalen Realitäten würden ausgeblendet.

Tatsache sei, dass die Landwirtschaft heute mehr denn je zum Lieferanten billiger Rohstoffe werde und den Preis und die Form der oft umweltzerstörenden Produktion von global agierenden Lebensmittelunternehmen und Handelsketten diktiert bekäme, so EuroNatur Präsident Claus-Peter Hutter. Die Grüne Woche spiegle wider, was auf den vielen Verpackungen längst Realität sei. Mit idyllischen Bildern glücklicher Kühe und Hühner sowie romantischer Landschaften werde den Verbrauchern eine heile Welt vorgegaukelt, die der tatsächlichen Situation in den wenigsten Fällen entspräche. Wo mit Idylle geworben werde, stecke oft Tierleid und Umweltbelastung drinnen.

Dies sei ein Ergebnis der sich immer weiter nach unten drehenden Preisspirale, die auch dazu führe, dass immer mehr Landwirte aufgeben müssen und so Arbeitsplätze verloren gehen. Nach Mitteilung von EuroNatur waren Anfang 2006 in Deutschland rund 25.000 Landwirte weniger gemeldet als noch zwei Jahre zuvor. Die Bauern würden zunehmend dem Druck der Lebensmittelindustrie weichen.

Vor diesem Hintergrund ist es fragwürdig, dass LIDL mit dem "Erlebnisbauernhof" auf der Grünen Woche kooperiert, der u.a. vom Deutschen Bauernverband veranstaltet wird. "Das sei etwa so, als wenn sich ein Verband für Alkoholkranke von Kognakherstellern sponsern lasse. Beim 'Erlebnisbauernhof' fördert ein Lebensmitteldiscounter, der einen immensen Preisdruck auf die Landwirte ausübt, eine der zentralen Informationsplattformen der Grünen Woche, auf der die normalen Verbraucher über das Leben der Landwirte informiert werden sollen", so die Umweltstiftung.

"Neben dem fatalen Preiskampf verlieren jene Bauern, die eine sozialverträgliche und die Natur bewahrende Form der Landwirtschaft praktizieren, auch die finanzielle Förderung", beklagt EuroNatur-Agrarexperte Lutz Ribbe. Die Staats- und Regierungschefs hätten nämlich für die Jahre 2007 - 2013 das Finanzvolumen der Förderprogramme zusammengestrichen, welche eine nachhaltige Landwirtschaft unterstützen.

Viel zu lange wurde das Bedürfnis der zunehmend umweltbewussteren Verbraucher nach mehr biologisch produzierten Nahrungsmitteln ignoriert, so Stiftungspräsident Claus-Peter Hutter. Die hohe Nachfrage nach Bioprodukten könne derzeit nicht von einheimischen Bauern gedeckt werden und müsse über massive Importe aus dem Ausland gedeckt werden. Dies sei ein Effekt der reduzierten EU-Fördermittel, weil immer weniger Bauern infolge fehlender Ökoprämien auf biologische Produktion umstellen. Dies sei nicht nur die Schuld der EU, sondern auch die der falschen Weichenstellungen deutscher Landes- und Bundespolitiker.

Als Folge werden die strukturellen und sozialen Probleme der Ländlichen Räume, aber auch die Verluste an Biologischer Vielfalt in den deutschen Agrarlandschaften immer größer. So sind nach Aussage von EuroNatur 31 von 47 in Deutschland brütenden Feldvogelarten bedroht.

Daher fordert EuroNatur: "Politiker und Bauernvertreter, müssen ehrlicher zu den Bauern und Verbrauchern sein und endlich eine Politik verwirklichen, die Arbeitsplätze im Ländlichen Raum schafft und die natürlichen Grundlagen für die nächsten Generationen erhält."

Politiker und Bauernvertreter müssen sich dafür einsetzen, die Gelder des EU-Agrarhaushaltes so umzuverteilen, dass die Programme zur Ländlichen Entwicklung, der Biolandbau und die Diversifizierung der Einkommen von Bauern besser gefördert werden.

 

Weitere Informationen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22; 78315 Radolfzell

Tel: 07732-92720; Fax 07732-927222

E-mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…