Hoffnung für Mur, Drau und Donau

Silberweiden am und im Wasser

Silberweiden im Naturpark Kopacki Rit.

© Martin Schneider-Jacoby

Wegweisende Entscheidung der UNESCO

Seit gestern ist es offiziell: Die UNESCO hat den kroatisch-ungarischen Teil des geplanten Fünf-Länder-Biosphärenreservates an Mur, Drau und Donau offiziell anerkannt. Mit den wertvollen Abschnitten der einmaligen Fluss- und Auenlandschaften zwischen Ungarn und Kroatien steht nun der Löwenanteil des geplanten Fünf-Länder-Biosphärenreservates unter Schutz. Gerade angesichts der vorgesehenen Donauregulierung in Kroatien, immer wieder aufkeimenden Kraftwerksplänen und illegalen Sand- und Kiesbaggerungen war dies eine dringend notwendige und wegweisende Entscheidung.

Bereits im Jahr 2009 hatten die Premierminister von Ungarn und Kroatien eine gemeinsame Erklärung mit dem Ziel unterzeichnet, ein grenzüberschreitendes Biosphärenreservat zu schaffen. Die gestrige Anerkennung durch die UNESCO ist ein großer Erfolg, auf den EuroNatur gemeinsam mit dem WWF sowie zahlreichen nationalen und lokalen Partnerorganisationen seit Jahren hingearbeitet hat. Rund 630.000 Hektar Flussauen sind nun geschützt – eine Fläche, die knapp 80 Prozent des zukünftigen Fünfländer-Biosphärenreservat „Mur-Drau-Donau“ abdeckt. Dieses soll über die Grenzen von Österreich, Ungarn, Slowenien, Kroatien und Serbien hinweg reichen. Serbien will noch in diesem Jahr seinen Teil einbringen, Slowenien und Österreich sollen nächstes Jahr folgen. Mehr als eine Viertelmillion Wasservögel finden in diesem Abschnitt des Grünen Bandes Europa wertvolle Rastplätze.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Fortschreitender Flughafenbau in Albanien löst bei Berner Konvention große Besorgnis aus

++ Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Bauarbeiten im Schutzgebiet Vjosa/Narta zu stoppen ++ Geplanter Flughafen Vlora in der…

Griechischer Fluss Aoos samt Nebenflüssen steht unter Schutz

Mit der Ausweisung eines Teils des Einzugsgebiets des grenzüberschreitenden Flusses Aoos in Griechenland (Quellfluss der Vjosa) als…

Meilenstein für den Schutz von Europas Wäldern auf EU-Ebene

Das EU-Gesetz zum Waldmonitoring zielt auf gemeinsame Standards zur systematischen Datenerhebung ab. Diese Vorgehensweise deckt sich mit der Haltung…

Noch viel Luft nach oben bei Westbalkanstaaten

Insbesondere im Naturschutz haben alle Westbalkan-Staaten noch einen weiten Weg vor sich, wenn sie Mitglied der EU werden wollen. Jährlich legt die…

EuroNatur-Preis 2023: Zeichen für den Flussschutz in Polen

++ Polnisches Bündnis zum Schutz der Flüsse hat den EuroNatur-Preis erhalten ++ Oder-Ausbau muss gestoppt werden ++ Optimismus nach polnischer…

EuroNatur-Preis für polnisches Flussschutz-Bündnis

++ Diesjähriger EuroNatur-Preis geht an polnisches Bündnis zum Schutz der Flüsse ++ Ehrung auch als politisches Signal für mehr Naturschutz in Polen…

Wilde Mülldeponien verursachen Konflikte mit Bären

Wilde Mülldeponien in der Nähe von Siedlungen sind nicht nur ein Problem für die Böden und die Umwelt. Braunbären werden hiervon häufig angelockt; als…

Gesetz zur Revitalisierung der Oder stoppen

Geplante Vorhaben werden verheerende Folgen für die Oder und die umliegenden Gebiete haben. In 51 Projekten sollen Flüsse ausgebaut und künstliche…

Mega-Staudamm Skavica: Albanisches Gericht prüft Sondergesetz für US-Bauunternehmen Bechtel

++ Verfassungsbeschwerde von NGOs zur Verhandlung zugelassen ++ Erster Meilenstein im Kampf gegen einen der größten Stauseen Europas ++ Tausende von…