Katastrophale Überschwemmungen in Albanien

Das Bojana-Buna-Delta steht derzeit unter Wasser.

© APAWA

Etwa ein halbes Jahr ist es her, dass EuroNatur im Juli 2009 vor drohenden Hochwasserkatastrophen am Fluss Drin gewarnt hat. Bei einer öffentlichen Anhörung zum neuen Ashta Staudamm am Fluss Drin, die im Rahmen des gemeinsamen „Sharing-Waters-Projekts“ mit dem WWF in Shkodra stattfand, wies EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby die zuständigen Ministerien und Planer eindrücklich darauf hin, dass die Hochwasserproblematik am Drin bislang völlig ungeklärt ist. In diesen Tagen verwandeln sich diese Warnungen in bittere Realität: Aufgrund der aktuellen Wetterlage mit ihren lang anhaltenden Regenfällen setzt der Drin als Nebenfluss der Bojana-Buna in Albanien und Montenegro riesige Flächen unter Wasser. Weite Teile des Bojana-Buna Deltas und der Skutari-See sind überschwemmt. Damit sind auch Teile der 100.000-Einwohner-Stadt Shkodra überflutet. Wichtige Verbindungsstraßen wie die Autobahn von Shkodra nach Tirana sowie die ins benachbarte Ulcinj hat das Hochwasser fest im Griff.

Überschwemmungen diesen Ausmaßes hatte es zuletzt im Jahr 1963 gegeben. Die bereits gebauten Wasserkraftwerke spielen seitdem eine falsche Sicherheit vor. Indem die Kraftwerksbetreiber ihre Dämme bis zum Rand füllen, um die Wasserkraft nach Trockenzeiten optimal zur Stromgewinnung zu nutzen, gab es in den Überschwemmungsebenen des Drin seit langem keine nennenswerten Hochwässer mehr. Erst jetzt, wo das Speichervermögen der Staudämme infolge der aktuellen Wetterlage erschöpft ist, machen sich die Bausünden der vergangenen Jahrzehnte in katastrophalem Ausmaß bemerkbar. Von den ehemals vorhandenen vier Mündungsarmen des Drin ist bis heute nur ein einziger übrig geblieben: die Bojana-Buna. Die anderen sind durch den Bau von Dämmen und Polder verschwunden und teilweise von Siedlungen überbaut. Für den letzten offenen Flussarm ist die Wassermenge, die sich in diesen Tagen im Grenzgebiet zwischen Albanien und Montenegro durch die Bojana in Richtung Adria drängt, viel zu groß.

Für dieses Gebiet gibt es bis heute keinerlei Hochwasserleitsystem. Zusätzlich werden die ehemaligen Überschwemmungsflächen mehr und mehr verbaut. Flussläufe wie etwa in Shkodra werden durch Auffüllungen, Restaurants und Siedlungen eingeengt. Natürliche Ereignisse wie außergewöhnlich starke Hochwässer nach lang anhaltenden Regenfällen werden so zu Katastrophen. EuroNatur hat bei der öffentlichen Anhörung in Shkodra ein grenzübergreifendes Konzept vorgestellt, mit dem sich Hochwasserschutz, Naturschutz und wirtschaftliche Perspektiven für die Region, vereinbaren lassen. Wie die aktuellen Ereignisse eindrucksvoll zeigen, sind Maßnahmen wie diese dringend nötig, um die Reste einmaliger Flusslandschaften wie die von Drin und Bojana zu erhalten und den Menschen vor Ort eine sichere Zukunft zu geben. Dass es funktionieren kann, hat EuroNatur gemeinsam mit Partnern in den kroatischen Save-Auen gezeigt.

Link zur EuroNatur-Studie: „Einschätzung der Hochwassergefahr infolge des Baus von Wasserkraftwerken am Drin“ (pdf-Datei, 3.6 mb, englisch)

Mehr über das Hochwasserschutzprojekt von EuroNatur in den Save-Auen

Link zur Webseite des DLR mit Satellitenbildern der Überschwemmungen

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…