Kranich gegen Düsenjet

Es brodelt im EuroNatur-Projektgebiet Narew im Nordosten Polens: Die politisch Verantwortlichen der Wojwodschaft Podlasie wollen bei Tykocin einen internationalen Flughafen errichten, nur zwei Kilometer Luftlinie vom Narew-Nationalpark entfernt und direkt zwischen zwei großräumigen Natura 2000-Gebieten gelegen.

 „Es handelt sich dabei nicht nur um ein ökologisch untragbares Projekt,  sondern diese Pläne sind auch verkehrspolitisch und ökonomisch völlig unsinnig“, sagt Lutz Ribbe, Naturschutzpolitischer Direktor von EuroNatur. Damit auch große Jets landen können, soll die Start- und Landebahn 2.400 Meter lang werden. Dabei wird es voraussichtlich nicht mehr als zwei Starts und Landungen pro Tag geben.

Zudem verstößt das Projekt gegen die verkehrs- und umweltpolitischen Zielsetzungen der Europäischen Union (EU). Diese hat in Europa 30 Projekte identifiziert, die vorrangig umgesetzt werden sollen. Die Mitgliedsstaaten haben diesem Programm zugestimmt. In Polen liegt von diesen 30 Projekten nur eines: die Verlagerung des Verkehrs auf umweltverträgliche Verkehrsträger durch die sogenannte „Rail Baltica“ -  eine Schienenverbindung von Warschau über Bialystok in die baltischen Staaten. Polen unternimmt seit Jahren nichts, um diese Planung voran zu bringen. Stattdessen wollen die Verantwortlichen nun mit dem Flughafen und der Autobahn „Via Baltica“ eine zusätzliche Konkurrenz zur „Rail Baltica“ aufbauen. Diese Missachtung der vereinbarten Zielsetzungen der EU soll zudem mit EU-Geldern finanziert werden: 112 Millionen Euro verlangt Polen als Zuschuss für das ökologisch und ökonomisch unsinnige Flughafen-Projekt.

Doch erstmal steht die Ampel für den Flughafenbau auf Rot: EuroNatur hat in einer Stellungnahme darauf hingewiesen, dass der Flughafen eine direkte Gefahr für Leib und Leben darstellt. Schließlich tummeln sich im Umfeld zahlreiche Großvögel wie Störche, Gänse und Kraniche in der Luft – verheerende Zusammenstöße sind vorprogrammiert. Die Planungsunterlagen wurden auf diesen Einspruch hin vom Ministerium in Warschau aus vorerst mit der Note „ungenügend“ wieder nach Podlasien zurück überwiesen.

Die Regionale Direktion für Umweltschutz in Bialystok hat nun bis Ende 2011 Zeit, ein neues Gutachten für die Umweltverträglichkeitsprüfung des Flughafens zu erstellen. Um darauf schnell reagieren zu können, hat EuroNatur bereits die EU-Kommission in Brüssel alarmiert. Als Reaktion kam zumindest das Versprechen, dass nur Projekte gefördert werden, die sowohl ökologisch wie auch ökonomisch tragfähig sind. Jetzt heißt es, dran zu bleiben. Noch am vergangenen Wochenende haben Vertreter von EuroNatur mit den Betroffenen vor Ort die weiteren Schritte im Kampf gegen den Flughafenbau besprochen.

Link zur Stellungnahme von EuroNatur gegen den geplanten Flughafenbau bei Tykocin (pdf-Datei, 30 Kb)

Mehr über die EuroNatur-Projekte in der Narew-Region

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…