Lichtblicke am Cap Blanc

Auf den ersten Blick sind es einfach nur Robben am Strand, die auf den Fotos des EuroNatur-Partners CBD Habitat zu sehen sind. Doch in Wahrheit zeigen die Bilder eine kleine Sensation.

Die Robben erobern immer mehr Plätze am Cap Blanc für die Jungenaufzucht zurück.

© Pablo Fernández de Larrinoa/CBD-Habitat

Im vergangenen Jahr konnten Pablo Fernandez de Larrinoa und seine Kollegen am Cap Blanc das erste Mal seit 1945 wieder Mittelmeer-Mönchsrobben dabei beobachten, wie sie in größeren Gruppen nach Robbenart am Strand ruhten. Dank intensiver Schutzmaßnahmen geht es mit der größten Mönchsrobbenkolonie Europas weiter aufwärts! Störungen – vor allem durch Fischer – werden am Cap Blanc immer seltener. Die beste Bestätigung dafür ist, dass die scheuen Tiere langsam ihre Angst verlieren und sich nicht mehr in den Höhlen verstecken. Sogar eine Robbenmutter wurde dabei beobachtet, wie sie am Strand ihr Junges säugte.

Über Jahre hinweg haben EuroNatur es gemeinsam mit den Partnern vor Ort geschafft, die Lebensbedingungen für die Tiere so weit zu verbessern, dass ihr Bestand heute wieder ansteigt. Doch das ging nur, weil die Fischer der Region ihre anfängliche Skepsis gegenüber den Schutzaktivitäten von CBD Habitat abgelegt haben. Mit viel Geduld ist es durch Umweltbildungsmaßnahmen, Kurse zu nachhaltiger Fischerei und Meeresökologie gelungen, die Fischer ins Boot zu holen.

Einer der größten Erfolge war die Einrichtung einer fischfangfreien Zone entlang eines sechs Kilometer langen Abschnittes des Cap Blanc. Obwohl es sich dabei nicht um ein offizielles Schutzgebiet handelt, halten sich die Fischer vorbildlich an ihre Absprache mit CBD Habitat, in der „Costa de las Focas“ nicht auf Fischfang zu gehen. Im Jahr 2008 gab es nur 94 Verstöße durch Boote, die in der verbotenen Zone gefischt haben. Angesichts der über 800 Boote, die jeweils zwei Mal pro Woche von den Häfen in unmittelbarer Nähe der Costa de las Focas auslaufen, ist das ein sehr geringer Anteil. Die Fischer haben eingesehen, dass sie so ihre eigenen Lebensgrundlagen sichern, denn die Schutzzone dient auch als Fischkindergarten.

Mehr über die Erfolgsgeschichte des Projektes zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe an der mauretanischen Atlantikküste (pdf, 613 Kb)

Unterstützen Sie unsere Arbeit und werden Sie Mönchsrobben-Pate!

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…