Mit voller Kraft voraus!

© Gernot Pohl

EuroNatur stärkt sich für Kampf gegen Artenschwund in Europa

Presseinformation vom 30. Juni 2008

Radolfzell. Bei EuroNatur herrscht Aufbruchsstimmung. Diese interne Entwicklung wird die Naturschutzstiftung jetzt auch nach außen transportieren und ab dem 30. Juni im neuen Gewand erscheinen: Neben einem neuen Internetauftritt gibt es unter anderem ein neues Logo, das sich vollkommen auf den Namen der Stiftung konzentriert. „Bei EuroNatur ist der Name Programm. Wie kaum eine andere Organisation konzentrieren wir uns in unseren Projektaktivitäten auf den Naturschutz in Europa“, sagt EuroNatur-Präsident Prof. Dr. Hartmut Vogtmann.

Seit gut 20 Jahren treibt EuroNatur den Naturschutz in Europa intensiv voran. Seit Anfang des Jahres steht mit Prof. Dr. Vogtmann der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Naturschutz an der Spitze der Stiftung und mit diesem Wechsel ist bei EuroNatur Einiges in Bewegung geraten. „EuroNatur hat bereits sehr viel für den Erhalt von Europas Natur erreicht. Mit einem Mitteleinsatz von über 40 Millionen Euro haben wir bis heute zur Ausweisung von Großschutzgebieten in mehr als 15 europäischen Ländern beigetragen. Doch noch ist der Verlust der Artenvielfalt in Europa nicht gestoppt. Um diese Entwicklung aufzuhalten, haben wir unsere Ziele und Aufgaben noch klarer formuliert. Dadurch sind wir noch schlagkräftiger geworden“, sagt Vogtmann. „Hauptbestandteil unserer Arbeit ist es, Menschen und Natur zu verbinden. Nur so können unsere Bemühungen um den Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen in Europa dauerhaft Früchte tragen“, betont Vogtmann. EuroNatur bringt deshalb grenzübergreifend Wissenschaftler, Naturschützer, Landwirte, Politiker und Unternehmer zusammen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Balkan, wo politische Veränderungen eine einmalige Chance bieten, die Weichen im Sinne des Naturschutzes zu stellen.


Hintergrundinformationen zu EuroNatur:
EuroNatur wurde im Umweltjahr 1987 vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Naturschutzbund Deutschland (NABU)und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) als gemeinnützige Stiftung privaten Rechts gegründet. Ein ehrenamtliches Präsidium leitet die Stiftung gemeinsam mit dem Geschäftsführer Gabriel Schwaderer und dem Direktor der Naturschutzpolitischen Abteilung Lutz Ribbe. 19 hauptamtliche MitarbeiterInnen sind bei EuroNatur beschäftigt. Da mehrere in Teilzeit arbeiten, entspricht dies umgerechnet 15 Vollzeitstellen. Hauptgeschäftsstelle ist Radolfzell. Die Naturschutzpolitische Abteilung befindet sich in Rheinbach bei Bonn.
Ebenfalls in Radolfzell ansässig ist die EuroNatur Service GmbH, eine hundertprozentige Tochter unserer Stiftung. Sie erbringt Versand- und andere Dienstleistungen, gibt das EuroNatur-Magazin heraus und hat einen Kalender- und Versandbuchhandel.

Rückfragen:
EuroNatur Stiftung
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: katharina.grund@euronatur.org
www.euronatur.org
Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer
Pressekontakt: Katharina Grund

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…