Mit voller Kraft voraus!

© Gernot Pohl

EuroNatur stärkt sich für Kampf gegen Artenschwund in Europa

Presseinformation vom 30. Juni 2008

Radolfzell. Bei EuroNatur herrscht Aufbruchsstimmung. Diese interne Entwicklung wird die Naturschutzstiftung jetzt auch nach außen transportieren und ab dem 30. Juni im neuen Gewand erscheinen: Neben einem neuen Internetauftritt gibt es unter anderem ein neues Logo, das sich vollkommen auf den Namen der Stiftung konzentriert. „Bei EuroNatur ist der Name Programm. Wie kaum eine andere Organisation konzentrieren wir uns in unseren Projektaktivitäten auf den Naturschutz in Europa“, sagt EuroNatur-Präsident Prof. Dr. Hartmut Vogtmann.

Seit gut 20 Jahren treibt EuroNatur den Naturschutz in Europa intensiv voran. Seit Anfang des Jahres steht mit Prof. Dr. Vogtmann der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Naturschutz an der Spitze der Stiftung und mit diesem Wechsel ist bei EuroNatur Einiges in Bewegung geraten. „EuroNatur hat bereits sehr viel für den Erhalt von Europas Natur erreicht. Mit einem Mitteleinsatz von über 40 Millionen Euro haben wir bis heute zur Ausweisung von Großschutzgebieten in mehr als 15 europäischen Ländern beigetragen. Doch noch ist der Verlust der Artenvielfalt in Europa nicht gestoppt. Um diese Entwicklung aufzuhalten, haben wir unsere Ziele und Aufgaben noch klarer formuliert. Dadurch sind wir noch schlagkräftiger geworden“, sagt Vogtmann. „Hauptbestandteil unserer Arbeit ist es, Menschen und Natur zu verbinden. Nur so können unsere Bemühungen um den Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen in Europa dauerhaft Früchte tragen“, betont Vogtmann. EuroNatur bringt deshalb grenzübergreifend Wissenschaftler, Naturschützer, Landwirte, Politiker und Unternehmer zusammen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Balkan, wo politische Veränderungen eine einmalige Chance bieten, die Weichen im Sinne des Naturschutzes zu stellen.


Hintergrundinformationen zu EuroNatur:
EuroNatur wurde im Umweltjahr 1987 vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Naturschutzbund Deutschland (NABU)und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) als gemeinnützige Stiftung privaten Rechts gegründet. Ein ehrenamtliches Präsidium leitet die Stiftung gemeinsam mit dem Geschäftsführer Gabriel Schwaderer und dem Direktor der Naturschutzpolitischen Abteilung Lutz Ribbe. 19 hauptamtliche MitarbeiterInnen sind bei EuroNatur beschäftigt. Da mehrere in Teilzeit arbeiten, entspricht dies umgerechnet 15 Vollzeitstellen. Hauptgeschäftsstelle ist Radolfzell. Die Naturschutzpolitische Abteilung befindet sich in Rheinbach bei Bonn.
Ebenfalls in Radolfzell ansässig ist die EuroNatur Service GmbH, eine hundertprozentige Tochter unserer Stiftung. Sie erbringt Versand- und andere Dienstleistungen, gibt das EuroNatur-Magazin heraus und hat einen Kalender- und Versandbuchhandel.

Rückfragen:
EuroNatur Stiftung
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: katharina.grund@euronatur.org
www.euronatur.org
Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer
Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…