Naturereignis Hochwasser auf dem Balkan

Im Jahr nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe in Deutschland demonstriert der Skutari See natürlichen Hochwasserschutz

Presseinformation vom 1. Dezember 2003

Radolfzell. Auf die Erfordernis zur Erhaltung großflächiger Feuchtgebiete als Natur-Wasserspeicher hat jetzt die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) hingewiesen. Während am Bodensee immer noch Niedrigwasser herrscht, haben ergiebige Regenfälle die Wassermenge des Skutari-Sees an der Grenze Albanien - Montenegro seit dem Sommer von etwa zwei Milliarden Kubikmetern auf vier Milliarden anwachsen lassen. Nach Mitteilung der internationalen Umweltstiftung EuroNatur ein Zeichen für die Wasserspeicher-Kapazität naturbelassener Auen- und Feuchtgebiete. "Die enorme Speicherkapazität großer Seen schützt weite Gebiete absolut zuverlässig vor Hochwasserkatastrophen", berichtet Dr. Martin Schneider-Jacoby von EuroNatur. Mit einer Ausdehnung von zur Zeit rund 500 Quadratkilometern ist der Skutari See der größte Balkansee und fast so groß wie der Bodensee.

Während in Deutschland entsprechende Niederschlagsmengen oft zu katastrophalen Hochwässern führen, erweist sich die Naturlandschaft Skutari See ebenso wie der Bodensee als wertvolles Auffangbecken. Der Abfluss des Sees über den Bojana Fluss in Richtung Adria (Albanisch: Buna) kann dann bis zu 3930 m3/sec betragen und liegt damit fast so hoch wie die Abflussmenge, die letztes Jahr beim Jahrhundert-Hochwasser an der Elbe in Dresden (4.580 m3/sec) gemessen wurde. Die extremen Wasserstandsschwankungen des Sees sind außerdem von größter Bedeutung für die Ökologie der Region. Sie sorgen dafür, dass etwa 180 Quadratkilometer Seeboden regelmäßig trocken fallen und wieder überschwemmt werden. Diese Flächen stehen zeitweise für die Fische zum Laichen, aber auch als Wiesen und Weiden zur Nutzung für die Bauern am See zur Verfügung. 60 Fischarten, fast doppelt so viele wie im Bodensee, kommen im Skutari See vor und sind eine wichtige Ernährungsgrundlage für die Bevölkerung ebenso wie für zahllose Wasservögel.

Der Schutz des Naturparadieses von Skutari See und Bojana liegt der internationalen Umweltstiftung EuroNatur aus Radolfzell besonders am Herzen. Denn wie am Bodensee überwintern auch in diesem Gebiet jedes Jahr etwa 250.000 Wasservögel, unter ihnen die weltweit gefährdeten Krauskopfpelikane, sowie Zwergscharben, Kormorane und Moorenten. EuroNatur möchte mit Hilfe seiner Spender ein grenzüberschreitendes Schutzgebiet zwischen Albanien und Montenegro etablieren, das den Schutz der Natur mit einer Entwicklung für die Menschen verbinden soll. "Nur wenn das Naturerbe zwischen der Adria und dem Skutari See geschützt wird, können Albanien und Montenegro mit anderen Touristenzielen am Mittelmeer konkurrieren", erklärt EuroNatur-Projektleiter Schneider-Jacoby seine Überzeugung.

Hier finden Sie mehr Informationen zum EuroNatur-Projekt an der Bojana

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…