Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++ Energiewende ist notwendig und möglich ++

Der Öko-Masterplan: Mehr als 80.000 Kilometer Flüsse und Bäche wurden am Balkan wissenschaftlich bewertet, 76% davon wurden als Tabuzonen für den Bau von Wasserkraftwerken definiert. Das Blaue Herz Europas soll weiterschlagen.

Staudammbau an der Sana in Bosnien-Herzegowina. Etwa 3.000 Wasserkraftwerke sind am Balkan geplant oder bereits im Bau, ein Drittel davon in Naturschutzgebieten. Etwa 50 Fischarten würden an den Rand des Aussterbens gebracht werden oder ganz aussterben, wenn diese Projekte Realtität würden.

© Matic Oblak

Die Morača in Montenegro ist einer der wertvollsten Flüsse Europas für Fische und andere Lebewesen. Der gesamte Lauf soll laut Öko-Masterplan zur Tabuzone für Wasserkraftwerke erklärt werden.

© Sergey Lyashenko

Wien, Radolfzell. Drei Viertel der Balkanflüsse sind ökologisch so wertvoll, dass sie nicht durch Wasserkraftwerke verbaut werden dürfen. Das belegt der Öko-Masterplan, den die NGOs Riverwatch und EuroNatur heute im Rahmen der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ präsentierten. Beim Öko-Masterplan handelt es sich um eine Art Raumordnungsplan für die Fließgewässer zwischen Slowenien und Griechenland, der Tabuzonen für neue Wasserkraftwerke aufzeigt. Insgesamt wurde dafür ein Fließgewässernetz von mehr als 80.000 Kilometer Länge wissenschaftlich bewertet. Das Resultat: Etwa 61.000 Flusskilometer davon (76 Prozent) sind ökologisch hochwertig und damit als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen (folgen Sie dem Link zur visuellen Storymap). „Wir fordern Investoren sowie die Entscheidungsträger in den Balkanländern und der EU auf, zukünftig keine Wasserkraftwerke mehr in diesen Tabuzonen zu finanzieren oder zu genehmigen. Der Schutz der Balkanflüsse ist eine europäische Aufgabe und der Öko-Masterplan ein Werkzeug für alle Verantwortlichen, diesen Schatz zu erhalten“, so Riverwatch und EuroNatur.

Weil Wasserkraftwerke grundsätzlich erheblichen Schaden an der Natur anrichten, ist der entscheidende Aspekt bei der Planung die Klärung des Standorts. Deshalb lautet die wichtigste Frage bei der Projektierung: „Wo darf nicht gebaut werden?“ Der Öko-Masterplan beantwortet diese Frage und schafft damit eine wesentliche Planungsgrundlage für Investoren und Entscheidungsträger.  

Dieser Plan vereinigt erstmals das Wissen über Artenvielfalt (Fische, Muscheln, Köcherfliegen), Intaktheit der Fließgewässer mit ihren Auen sowie die Lage von Schutzgebieten und gibt diese Informationen in Karten und Tabellen wieder. Er ist ein geeignetes Instrument, die verheerenden Wasserkraftplanungen einzudämmen, die Artenvielfalt und die Schönheit der Flusslandschaften zu erhalten, soziale Konflikte zu vermeiden und für Investoren die Planungssicherheit zu erhöhen.

Derzeit sind zwischen Slowenien und Griechenland rund 3.000 Wasserkraftwerke in Planung oder im Bau. Mehr als 1.000 davon in hochrangigen Schutzgebieten wie Nationalparks oder Natura 2000-Gebieten. Auch der einmaligen Artenvielfalt in diesen Flüssen droht der Kollaps, sollten diese Projekte realisiert werden. Hunderte Arten könnten aussterben, darunter laut Wissenschaftlern elf Fischarten. Auch die ohnehin schon bedrohten Bestände des Huchens könnten um etwa 70 Prozent schrumpfen und die Art damit an den Rand des Aussterbens gebracht werden.

Aus sozialer Sicht besteht ebenfalls dringender Handlungsbedarf: Immer mehr Anrainer und Initiativen wehren sich gegen die Flut an Wasserkraftprojekten. Etwa in Serbien, wo erst kürzlich 3.000 Menschen gegen den geplanten Bau von 60 Wasserkraftwerken im Naturpark Stara Planina auf die Straße gingen und den Baubeginn stoppten. Oder in Bosnien-Herzegowina, wo seit mehr als einem Jahr die „tapferen Frauen von Kruščica“ eine Kraftwerksbaustelle blockieren - Tag und Nacht.

„Dieser Öko-Masterplan ist die wichtigste Grundlage für alle weiteren Planungen an den Balkanflüssen. Diese Tabuzonen für Wasserkraftwerke sind gleichzeitig die „Go-areas“ für seltene Tiere und Pflanzen, für einmalige Landschaften, für Anrainer und alle Naturliebhaber“, sagt Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer von Riverwatch.

Energiealternativen
Laut Öko-Masterplan liegen 89 Prozent der geplanten Wasserkraftwerke in Tabuzonen. Eine eigens in Auftrag gegebene Energiestudie ergab, dass der Ausfall dieser Kraftwerksprojekte durch den Ausbau vor allem von Solar- und Windanlagen ersetzt werden könne. Doch derzeit konzentrieren sich die Balkanstaaten fast ausschließlich auf die Wasserkraft, in Photovoltaik wird hingegen kaum investiert - trotz 300 Sonnentagen pro Jahr, wie etwa in Albanien. „Der Öko-Masterplan hat erneut belegt, dass die Balkanflüsse zu wertvoll sind, um sie zu verlieren. Sie sind das Blaue Herz Europas. Dessen Zerstörung durch Wasserkraft wäre nicht nur ökologisch und sozial verheerend, sondern auch energiepolitischer Unsinn“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur. Ein Wandel in der Energiepolitik auf dem Balkan ist dringend erforderlich: Dies beinhaltet die Reduzierung der großen Energieverluste, den Stopp der Wasserkraft sowie Investitionen in Solar und Wind, so die Einschätzung von EuroNatur und Riverwatch.

Hintergrundinformationen:
• Die Daten des Öko-Masterplans wurden in DIESER STORYMAP visuell aufgearbeitet
• Öko-Masterplan für Balkanflüsse zum DOWNLOAD
• Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse: Ungefähr 3.000 neue Wasserkraftwerke sind derzeit zwischen Slowenien und Albanien in Planung oder im Bau. Um dieser Welle der Zerstörung entgegenzutreten, haben die Naturschutzorganisationen EuroNatur und Riverwatch zusammen mit lokalen Partnern in den Balkanländern die Kampagne „Rettet das Plaue Herz Europas“ ins Leben gerufen.

Rückfragen:
Anja Arning, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, EuroNatur
anja.arning(at)euronatur.org; +49 7732 927213

Ulrich Eichelmann, Kampagnenkoordinator, Riverwatch
ulrich.eichelmann(at)riverwatch.eu  +43 676 6621512

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++