Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++ Energiewende ist notwendig und möglich ++

Der Öko-Masterplan: Mehr als 80.000 Kilometer Flüsse und Bäche wurden am Balkan wissenschaftlich bewertet, 76% davon wurden als Tabuzonen für den Bau von Wasserkraftwerken definiert. Das Blaue Herz Europas soll weiterschlagen.

Staudammbau an der Sana in Bosnien-Herzegowina. Etwa 3.000 Wasserkraftwerke sind am Balkan geplant oder bereits im Bau, ein Drittel davon in Naturschutzgebieten. Etwa 50 Fischarten würden an den Rand des Aussterbens gebracht werden oder ganz aussterben, wenn diese Projekte Realtität würden.

© Matic Oblak

Die Morača in Montenegro ist einer der wertvollsten Flüsse Europas für Fische und andere Lebewesen. Der gesamte Lauf soll laut Öko-Masterplan zur Tabuzone für Wasserkraftwerke erklärt werden.

© Sergey Lyashenko

Wien, Radolfzell. Drei Viertel der Balkanflüsse sind ökologisch so wertvoll, dass sie nicht durch Wasserkraftwerke verbaut werden dürfen. Das belegt der Öko-Masterplan, den die NGOs Riverwatch und EuroNatur heute im Rahmen der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ präsentierten. Beim Öko-Masterplan handelt es sich um eine Art Raumordnungsplan für die Fließgewässer zwischen Slowenien und Griechenland, der Tabuzonen für neue Wasserkraftwerke aufzeigt. Insgesamt wurde dafür ein Fließgewässernetz von mehr als 80.000 Kilometer Länge wissenschaftlich bewertet. Das Resultat: Etwa 61.000 Flusskilometer davon (76 Prozent) sind ökologisch hochwertig und damit als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen (folgen Sie dem Link zur visuellen Storymap). „Wir fordern Investoren sowie die Entscheidungsträger in den Balkanländern und der EU auf, zukünftig keine Wasserkraftwerke mehr in diesen Tabuzonen zu finanzieren oder zu genehmigen. Der Schutz der Balkanflüsse ist eine europäische Aufgabe und der Öko-Masterplan ein Werkzeug für alle Verantwortlichen, diesen Schatz zu erhalten“, so Riverwatch und EuroNatur.

Weil Wasserkraftwerke grundsätzlich erheblichen Schaden an der Natur anrichten, ist der entscheidende Aspekt bei der Planung die Klärung des Standorts. Deshalb lautet die wichtigste Frage bei der Projektierung: „Wo darf nicht gebaut werden?“ Der Öko-Masterplan beantwortet diese Frage und schafft damit eine wesentliche Planungsgrundlage für Investoren und Entscheidungsträger.  

Dieser Plan vereinigt erstmals das Wissen über Artenvielfalt (Fische, Muscheln, Köcherfliegen), Intaktheit der Fließgewässer mit ihren Auen sowie die Lage von Schutzgebieten und gibt diese Informationen in Karten und Tabellen wieder. Er ist ein geeignetes Instrument, die verheerenden Wasserkraftplanungen einzudämmen, die Artenvielfalt und die Schönheit der Flusslandschaften zu erhalten, soziale Konflikte zu vermeiden und für Investoren die Planungssicherheit zu erhöhen.

Derzeit sind zwischen Slowenien und Griechenland rund 3.000 Wasserkraftwerke in Planung oder im Bau. Mehr als 1.000 davon in hochrangigen Schutzgebieten wie Nationalparks oder Natura 2000-Gebieten. Auch der einmaligen Artenvielfalt in diesen Flüssen droht der Kollaps, sollten diese Projekte realisiert werden. Hunderte Arten könnten aussterben, darunter laut Wissenschaftlern elf Fischarten. Auch die ohnehin schon bedrohten Bestände des Huchens könnten um etwa 70 Prozent schrumpfen und die Art damit an den Rand des Aussterbens gebracht werden.

Aus sozialer Sicht besteht ebenfalls dringender Handlungsbedarf: Immer mehr Anrainer und Initiativen wehren sich gegen die Flut an Wasserkraftprojekten. Etwa in Serbien, wo erst kürzlich 3.000 Menschen gegen den geplanten Bau von 60 Wasserkraftwerken im Naturpark Stara Planina auf die Straße gingen und den Baubeginn stoppten. Oder in Bosnien-Herzegowina, wo seit mehr als einem Jahr die „tapferen Frauen von Kruščica“ eine Kraftwerksbaustelle blockieren - Tag und Nacht.

„Dieser Öko-Masterplan ist die wichtigste Grundlage für alle weiteren Planungen an den Balkanflüssen. Diese Tabuzonen für Wasserkraftwerke sind gleichzeitig die „Go-areas“ für seltene Tiere und Pflanzen, für einmalige Landschaften, für Anrainer und alle Naturliebhaber“, sagt Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer von Riverwatch.

Energiealternativen
Laut Öko-Masterplan liegen 89 Prozent der geplanten Wasserkraftwerke in Tabuzonen. Eine eigens in Auftrag gegebene Energiestudie ergab, dass der Ausfall dieser Kraftwerksprojekte durch den Ausbau vor allem von Solar- und Windanlagen ersetzt werden könne. Doch derzeit konzentrieren sich die Balkanstaaten fast ausschließlich auf die Wasserkraft, in Photovoltaik wird hingegen kaum investiert - trotz 300 Sonnentagen pro Jahr, wie etwa in Albanien. „Der Öko-Masterplan hat erneut belegt, dass die Balkanflüsse zu wertvoll sind, um sie zu verlieren. Sie sind das Blaue Herz Europas. Dessen Zerstörung durch Wasserkraft wäre nicht nur ökologisch und sozial verheerend, sondern auch energiepolitischer Unsinn“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur. Ein Wandel in der Energiepolitik auf dem Balkan ist dringend erforderlich: Dies beinhaltet die Reduzierung der großen Energieverluste, den Stopp der Wasserkraft sowie Investitionen in Solar und Wind, so die Einschätzung von EuroNatur und Riverwatch.

Hintergrundinformationen:
• Die Daten des Öko-Masterplans wurden in DIESER STORYMAP visuell aufgearbeitet
• Öko-Masterplan für Balkanflüsse zum DOWNLOAD
• Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse: Ungefähr 3.000 neue Wasserkraftwerke sind derzeit zwischen Slowenien und Albanien in Planung oder im Bau. Um dieser Welle der Zerstörung entgegenzutreten, haben die Naturschutzorganisationen EuroNatur und Riverwatch zusammen mit lokalen Partnern in den Balkanländern die Kampagne „Rettet das Plaue Herz Europas“ ins Leben gerufen.

Rückfragen:
Anja Arning, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, EuroNatur
anja.arning(at)euronatur.org; +49 7732 927213

Ulrich Eichelmann, Kampagnenkoordinator, Riverwatch
ulrich.eichelmann(at)riverwatch.eu  +43 676 6621512

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…