Ökoallianz von DaimlerChrysler, Umweltstiftung EuroNatur und Universität Hohenheim

Abaca-Projekt auf den Philippinen

Presseinformation vom 13. Juli 2004

Radolfzell. Zur Gewinnung umweltfreundlich erzeugter Naturfasern, der Bewahrung und Wiederanpflanzung intakter Regenwälder und zum Schutz seltener Tier- und Pflanzenarten hat jetzt der Automobilkonzern DaimlerChrysler im Schulterschluss mit der Umweltstiftung EuroNatur sowie den Universitäten Hohenheim bei Stuttgart und der Leyte State University auf der Philippineninsel Leyte ein ehrgeiziges Entwicklungsprojekt gestartet. Im Rahmen eines Modellprojektes der Deutschen Entwicklungsgesellschaft wird getestet, inwieweit die überaus reißfesten Fasern der Wildbananenstaude "Abaca" im Karosseriebau Verwendung finden können.

Hierüber berichtet jetzt der gerade erschienene Umweltbericht des DaimlerChrysler-Konzerns unter dem Titel "Umweltbericht 2004 - Allianzen für die Umwelt" sowie das Magazin "Balance", der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht der Deutschen Lufthansa.

Die Airline mit dem Kranich im Wappen unterstützt dabei die Arbeit der Umweltstiftung EuroNatur bei der Renaturierung früher abgeholzter Regenwaldflächen, welche sich wieder zu wertvollen Biotopen entwickeln sollen. "Angesichts der vielfältigen Anzeichen für eine weltweite Klimaveränderung, des immer weiter voranschreitenden Verlustes der Vielfalt an Tieren und Pflanzen sowie zunehmender Verarmung und Landflucht vieler Millionen Menschen können wir es uns nicht mehr leisten, abgeholzte Regenwaldflächen als verlorenes Terrain zu betrachten", so Claus-Peter Hutter, Präsident der internationalen Umweltstiftung EuroNatur.

Dies sei gleichbedeutend damit, die Feldfluren Deutschlands und Europas verloren zu geben, weil dort kein Wald mehr stünde. Wenn auch zu zaghaft, habe man in Europa schon vor einem Vierteljahrhundert damit begonnen, Biotopsysteme aufzubauen, um ihre Funktionsfähigkeit und Artenvielfalt zu retten. Nach Ansicht von EuroNatur-Präsident C.-P. Hutter sei es höchste Zeit, gerade in den Hanglagen Südostasiens der weiteren Bodenerosion und Vernichtung von Regenwaldstrukturen entgegenzuwirken.

Auf rund 1.000 Hektar Fläche habe man mit dem sogenannten Rainforestation-Konzept - einer Kombination von Waldwirtschaft und nachhaltigem Ackerbau - bereits beste Ergebnisse erzielt. Dabei sei die Bodenerosion gestoppt und den Menschen wieder eine Perspektive im ländlichen Raum gegeben worden. Gleichzeitig sei es gelungen, der Natur ähnliche Regenwälder aufzubauen und als reichhaltige Agroforstsysteme zu gestalten, was letztlich die Rückkehr hochbedrohter Tierarten wie dem Koboldmaki - eines der seltensten Säugetiere der Erde - ermöglicht habe.

Im Sinne eines globalen Nachhaltigkeitsverbundes sollen die bisherigen Projektergebnisse mit Nachhaltigkeitsinitiativen in Südamerika und Südafrika vernetzt werden.

Weitere Informationen zum Philippinen-Projekt in Englisch.

Anmerkungen für die Redaktionen:

Der Umweltbericht 2004 von DaimlerChrysler "Allianzen für die Umwelt" kann bei DaimlerChrysler, Communications, 70546 Stuttgart, Tel. 0711-17-92934, Fax 0711-17-94211 oder E-Mail Udo.Hartmann@daimlerchrysler.com angefordert werden.

Der Nachhaltigkeitsbericht "Balance" der Deutschen Lufthansa ist unter Deutsche Lufthansa AG, Public Relations FRA CI/B, 60546 Frankfurt am Main oder E-Mail: balance@dlh.de erhältlich.

Gegen ein Honorar von 40 Euro können Sie hier ein Foto des seltenen Koboldmaki (Bildautor: Dietmar Nill) herunterladen (2MB). Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Bild und kopieren es über Kopieren-Einfügen. Das Bildhonorar von 40 Euro überweisen Sie bitte auf folgendes Konto:

Dietmar Nill

Kreissparkasse Tübingen

BLZ 641 500 20

Kontonr. 30 80 814

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…