Rettungsplan für die Save

Goran Gugic, Leiter des Naturparks Lonjsko Polje beim Unterzeichnen der Absichtserklärung.

© EuroNatur

Naturschutz-Netzwerk SavaParks gegründet

Pressemitteilung vom 1. Juli 2014


Radolfzell.  Erstmals kamen am Freitag und Samstag Vertreter von Naturschutzorganisationen und Schutzgebieten entlang der Save zusammen und gründeten das SavaParks-Netzwerk. Insgesamt 10 Vertreter von Schutzgebieten und Naturschutzorganisationen trafen sich in Krapje im Naturpark Lonjsko Polje (Kroatien) und unterzeichneten eine Erklärung, sich gemeinsam für die Rettung der Save und die Bewahrung der ökologischen Werte des Flusses einzusetzen.

 „Extremereignisse wie die Starkniederschläge im Einzugsgebiet der Save im Mai und das darauf folgende Hochwasser mit schlimmen Überschwemmungen werden in Europa aufgrund des Klimawandels voraussichtlich immer häufiger. Vor diesem Hintergrund hat es oberste Priorität, den Flüssen mehr Raum zu geben. Nur so können die negativen Auswirkungen der Überschwemmungen reduziert werden. Kontraproduktiv sind alle Maßnahmen, welche die Retentionsflächen weiter reduzieren und die natürliche Dynamik der Flüsse beeinträchtigen“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der Naturschutzorganisation EuroNatur.

Dennoch sind an der Save zahlreiche Staudammprojekte und der Ausbau des Flusses für die Schifffahrt geplant. Angeblich sollen die vorgesehenen Wasserbau- und Wasserkraftprojekte die wirtschaftliche Situation der Save-Region verbessern. Doch in Wirklichkeit handelt es sich dabei um kurzsichtige Planungen, die eine der bedeutendsten europäischen Flusslandschaften zu zerstören drohen, die nachhaltige Entwicklung der Region schwächen und das Hochwasserrisiko weiter erhöhen. Der wirtschaftliche Erfolg dieser Maßnahmen steht dabei zudem sehr in Frage. „Wir wollen gemeinsam mit den Schutzgebieten und der Zivilgesellschaft einen überzeugenden Entwurf für eine nachhaltige Entwicklung der Save-Region initiieren.  Die geplanten Schifffahrts- und Wasserkraftprojekte steuern in die vollkommen falsche Richtung“, so Gabriel Schwaderer.

Es gibt bereits mehrere Schutzgebiete entlang der Save, die wichtige Beiträge zum Schutz der Biodiversität und zur nachhaltigen Entwicklung in dieser einzigartigen Flusslandschaft leisten. Allerdings fehlt es den Schutzgebietsverwaltungen und den in den Gebieten aktiven Naturschutzorganisationen an Austausch und gemeinsamer politischer Arbeit.

Das Save-Netzwerk soll die Arbeit der Schutzgebiete über ihre Grenzen hinaus wirkungsvoller machen und dem Fluss auf seiner gesamten Fließstrecke länderübergreifend breite Rückendeckung geben. In zahlreichen Gebieten sind bereits erfolgreich Maßnahmen zum Erhalt der Save und ihrer Auen umgesetzt worden. Auch ökotouristische Angebote werden bereitgestellt. Das Netzwerk soll die Plattform bieten, um diese wertvollen Erfahrungen auszutauschen. Gemeinsam wollen die Mitglieder Ideen entwickeln und umsetzen, wie sich die Flusslandschaft der Save dauerhaft bewahren und durch die Lokalbevölkerung nachhaltig nutzen lässt.

„Die internationale Save-Kommission kümmert sich bisher nur um Wasserkraftnutzung, Schifffahrt und Abwasserklärung. Der Erhalt der Save als europäisches Naturerbe findet kaum Beachtung. Das SavaParks-Netzwerk soll diese Lücke schließen“, sagt Gabriel Schwaderer. EuroNatur wird dabei unterstützt von der Michael Otto Stiftung, der Aage V. Jensen Stiftung und Wetlands International.


Hintergrundinformationen:



Rückfragen: EuroNatur, Konstanzer Str. 22, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 10, Fax: 07732 - 92 72 22, E-Mail: info@euronatur.org, Internet: www.euronatur.org, Ansprechpartnerin: Romy Durst, Pressekontakt: Katharina Grund

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…