Rila-Nationalpark hängt am seidenen Faden

"Rila hängt am seidenen Faden" steht auf den Fahnen der Demonstranten.

© forthenature

 

© forthenature

Junge Bulgaren demonstrieren für den Rila-Nationalpark

© forthenature

Neun internationale Naturschutzorganisationen und Bergsteigerverbände haben einen Protestbrief an die bulgarische Regierung geschrieben, in dem sie fordern, dem illegalen Bauen im Rila Nationalpark, dem größten Nationalpark Bulgariens und einem der bekanntesten Naturschutzgebiete des Landes, Einhalt zu gebieten. Sie kritisierten die Entscheidung der bulgarischen Regierung, die Pufferzone rund um den Rila Nationalpark nicht in das länderübergreifende Schutzgebietssystem Natura 2000 der EU aufgenommen zu haben, um so die Pläne zum Bau von Skigebieten in dieser Gegend zu erleichtern.

 

Gemeinsam mit dem WWF, BirdLife International, CEEWEB, Europarc Federation, Europäisches Umweltbüro, Scottish Natural Heritage, Mountain Protection, International Mountaineering and Climbing Federation fordert EURONATUR von den bulgarischen Behörden, den Bau einer Straße, eines Sesselliftes und dreier Skipisten zu stoppen. Die Bauarbeiten wurden unter dem Vorwand durchgeführt, Brandschneisen anzulegen, geschahen jedoch allesamt zur Errichtung des illegalen Panichishte-Ezerata-Kabul-Skigebietes.

Bisher liegt noch keine der nötigen Baugenehmigungen vor. Der Rila Nationalpark und die umliegende Pufferzone werden noch von den Planungen für drei weitere große Skigebiete – Super Borovets, Bodrost und Iskrovete - bedroht.

 

Derweil nahmen am 23. Januar in Sofia über 1.500 junge Bulgaren an einem Protestmarsch teil und riefen das bulgarische Parlament dazu auf, die nationalen und europäischen Gesetze einzuhalten und den Bau illegaler Erholungsgebiete im Rila Nationalpark zu beenden. Vertreter örtlicher Kulturvereine waren wie traditionelle „Geisterjäger“, auf Bulgarisch „kouckeri“, gekleidet und kreisten um das bulgarische Parlament, um so „die bösen Geister zu vertreiben“. Eine große Fahne mit der Aufschrift „Rila hängt am seidenen Faden“ wurde neben dem Umweltministerium aufgehängt. „Wir tragen Stirnlampen, um Licht in die Arbeit der bulgarischen Behörden zu bringen, denn sie scheinen ihre Abkommen oft im Dunkeln zu schließen. Wir fordern Transparenz und bestehen darauf, dass die Pufferzone des Rila Nationalparks in das länderübergreifende Schutzgebietssystem Natura 2000 der EU aufgenommen wird.“, so Tsvetan Kosturkov, einer der Demonstranten.

 

“Der Trend hin zum Bau großflächiger Erholungsgebiete in Bulgarien hält trotz des kontinuierlichen Nachfragerückgangs beim Verkauf von Grundstücken entlang der Küste und in den Wintersportgebieten an“, erklärt Vera Petkanchin von der Bürgerinitiative ‚Bürger für Rila’. „Unkontrollierte Überbebauung und ernstzunehmende Probleme in der Infrastruktur beispielsweise haben Investoren von Bulgariens führendem Wintersportgebiet Bansko verjagt. Und trotzdem unterstützen andere bulgarische Gemeinden ähnliche Projekte, die ihre natürlichen Ressourcen stark beeinträchtigen und, langfristig gesehen, negative Auswirkungen auf ihren Tourismus haben werden.“, so Petkanchin weiter.

 

Text: WWF-Bulgaria, Übersetzung: Jana Glaser

 

Protestbrief (Englisch) hier als pdf-Datei (118 kb) herunterladbar

Link zu Video des Protesmarsches

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++