Rila-Nationalpark hängt am seidenen Faden

"Rila hängt am seidenen Faden" steht auf den Fahnen der Demonstranten.

© forthenature

 

© forthenature

Junge Bulgaren demonstrieren für den Rila-Nationalpark

© forthenature

Neun internationale Naturschutzorganisationen und Bergsteigerverbände haben einen Protestbrief an die bulgarische Regierung geschrieben, in dem sie fordern, dem illegalen Bauen im Rila Nationalpark, dem größten Nationalpark Bulgariens und einem der bekanntesten Naturschutzgebiete des Landes, Einhalt zu gebieten. Sie kritisierten die Entscheidung der bulgarischen Regierung, die Pufferzone rund um den Rila Nationalpark nicht in das länderübergreifende Schutzgebietssystem Natura 2000 der EU aufgenommen zu haben, um so die Pläne zum Bau von Skigebieten in dieser Gegend zu erleichtern.

 

Gemeinsam mit dem WWF, BirdLife International, CEEWEB, Europarc Federation, Europäisches Umweltbüro, Scottish Natural Heritage, Mountain Protection, International Mountaineering and Climbing Federation fordert EURONATUR von den bulgarischen Behörden, den Bau einer Straße, eines Sesselliftes und dreier Skipisten zu stoppen. Die Bauarbeiten wurden unter dem Vorwand durchgeführt, Brandschneisen anzulegen, geschahen jedoch allesamt zur Errichtung des illegalen Panichishte-Ezerata-Kabul-Skigebietes.

Bisher liegt noch keine der nötigen Baugenehmigungen vor. Der Rila Nationalpark und die umliegende Pufferzone werden noch von den Planungen für drei weitere große Skigebiete – Super Borovets, Bodrost und Iskrovete - bedroht.

 

Derweil nahmen am 23. Januar in Sofia über 1.500 junge Bulgaren an einem Protestmarsch teil und riefen das bulgarische Parlament dazu auf, die nationalen und europäischen Gesetze einzuhalten und den Bau illegaler Erholungsgebiete im Rila Nationalpark zu beenden. Vertreter örtlicher Kulturvereine waren wie traditionelle „Geisterjäger“, auf Bulgarisch „kouckeri“, gekleidet und kreisten um das bulgarische Parlament, um so „die bösen Geister zu vertreiben“. Eine große Fahne mit der Aufschrift „Rila hängt am seidenen Faden“ wurde neben dem Umweltministerium aufgehängt. „Wir tragen Stirnlampen, um Licht in die Arbeit der bulgarischen Behörden zu bringen, denn sie scheinen ihre Abkommen oft im Dunkeln zu schließen. Wir fordern Transparenz und bestehen darauf, dass die Pufferzone des Rila Nationalparks in das länderübergreifende Schutzgebietssystem Natura 2000 der EU aufgenommen wird.“, so Tsvetan Kosturkov, einer der Demonstranten.

 

“Der Trend hin zum Bau großflächiger Erholungsgebiete in Bulgarien hält trotz des kontinuierlichen Nachfragerückgangs beim Verkauf von Grundstücken entlang der Küste und in den Wintersportgebieten an“, erklärt Vera Petkanchin von der Bürgerinitiative ‚Bürger für Rila’. „Unkontrollierte Überbebauung und ernstzunehmende Probleme in der Infrastruktur beispielsweise haben Investoren von Bulgariens führendem Wintersportgebiet Bansko verjagt. Und trotzdem unterstützen andere bulgarische Gemeinden ähnliche Projekte, die ihre natürlichen Ressourcen stark beeinträchtigen und, langfristig gesehen, negative Auswirkungen auf ihren Tourismus haben werden.“, so Petkanchin weiter.

 

Text: WWF-Bulgaria, Übersetzung: Jana Glaser

 

Protestbrief (Englisch) hier als pdf-Datei (118 kb) herunterladbar

Link zu Video des Protesmarsches

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…