Rückenwind für Initiative Grünes Band Europa

Gemeinsam für das Grüne Band Europa. An der Konferenz nahmen Vertreter aus 21 Ländern teil.

© Zarko Brajanoski, MES

6. Pan-Europäische Grüne Band Konferenz: Appell für die Erhaltung des Mavrovo-Nationalparks 

Umfassendes Arbeitsprogramm zur Stärkung der Initiative Grünes Band Europa beschlossen

Vereinbarung zwischen Finnland, Russland und Norwegen ist modellhaft

 

Presseinformation vom 6. Juli 2012

Radolfzell/Nürnberg/Mavrovo.   Die 6. Pan-Europäische Konferenz zum Grünen Band Europa im Mavrovo-Nationalpark (FYR Mazedonien) ist mit einem Appell für die Erhaltung und den Schutz der im Schatten des früheren Eisernen Vorhangs bewahrten Naturschätze zu Ende gegangen. Das Grüne Band Europa ist mit einer Gesamtlänge von 12.500 Kilometern ein europaweiter Lebensraumverbund, der für viele Pflanzen- und Tierarten einen Rückzugsraum von unschätzbarem Wert darstellt.

„Die bedeutenden Naturschätze am Grünen Band langfristig durch die Ausweisung von Nationalparken und Naturschutzgebieten zu schützen, ist eine vordringliche Aufgabe des Naturschutzes in Europa. Wir appellieren an alle Regierungen der Länder am Grünen Band Europa, diese wichtigen Teile des europäischen Naturerbes zu sichern. Große und naturzerstörende Infrastrukturprojekte, die den europaweiten Lebensraumverbund zerschneiden und gefährden, dürfen nicht genehmigt werden“, forderte Christel Schroeder, Präsidentin der EuroNatur Stiftung, im Verlauf der Konferenz.

Besonders kritisiert haben die rund 100 Konferenzteilnehmer aus 21 Ländern entlang des Grünen Bandes Europa die Gefährdung des Mavrovo-Nationalparks. Hier sollen mitten im Nationalpark zwei große, von der Weltbank und der EBRD finanzierte Wasserkraftwerke, gebaut werden. Hinzu kommen noch zahlreiche weitere kleine Wasserkraftwerke, die den gesamten Nationalpark, der bisher aufgrund seiner unerschlossenen und großflächigen Wälder zu den grünen Perlen am Grünen Band zählt, mit einem Netz an Zufahrtsstraßen überziehen würden. 

Kai Frobel, Vertreter des BUND, appellierte an den mazedonischen Umweltminister Ademi, der die Konferenz eröffnete, die Natur im Mavrovo-Nationalpark zu erhalten. Für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen sollte im sonnenreichen Mazedonien vor allem die Photovoltaik und nicht die Wasserkraft in Nationalparken oder anderen sensiblen Bereichen genutzt werden.

Die Naturschutzstiftung EuroNatur und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ziehen als Organisatoren der 6. Pan-Europäischen Konferenz zum Grünen Band Europa ein positives Fazit. Die Konferenz ist ein Meilenstein auf dem Weg zur weiteren Entwicklung einer schlagkräftigen Bewegung zum Schutz des Grünen Bands in Europa. Finanziell unterstützt wurde die Konferenz vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Dr. Uwe Riecken, zuständiger Abteilungsleiter beim Bundesamt für Naturschutz, betonte die Unterstützung der Initiative Grünes Band Europa durch die aktuelle Bundesregierung: „In der aktuellen Koalitionsvereinbarung wird ausdrücklich das Ziel formuliert, neben der Sicherung des deutschen Grünen Bandes auch die europäische Initiative zu stärken. Dies gibt dem Grünen Band Europa eine starke politische Rückendeckung.“

Besonders hervorzuheben ist die neue Entwicklung im nördlichsten Abschnitt des Grünen Bandes Europa. Die Regierungen von Finnland, Russland und Norwegen haben ein Memorandum of Understanding unterschrieben, in dem sie sich gegenseitig verpflichten, beim Schutz des Grünen Bandes Europa zusammen zu arbeiten. Diese Vereinbarung ist als Modell für die anderen Abschnitte am Grünen Band Europa anzusehen.

Einen großen Erfolg kann die Initiative Grünes Band Europa auch am südlichsten Ende des Grünen Bands, in Bulgarien, verbuchen. Im Naturpark Strandja wurde nach Bürgerprotesten und auf Grund des intensiven Engagements unserer bulgarischen Partner Organisation Bulgarian Biodiversity Foundation eine illegale Hotelanlage, unmittelbar am Schwarzen Meer gelegen, wieder abgerissen. 

Im Detail haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz folgendes vereinbart:

  • Bisher wurde das Grüne Band Europa in drei Abschnitte unterteilt. Die Konferenz hat nun bestätigt, dass die Koordination des Grünen Bandes künftig in vier Abschnitten erfolgen wird:

a) Fennoskandisches Grünes Band (der nördliche Teil mit Norwegen, Finnland und Russland)
b) Baltische Grünes Band (das Gebiet entlang der Ostseeküste)
c) Zentraleuropäisches Grünes Band (von der Ostseeküste bis an die Drau)
d) Grünes Band Balkan (von der Drau bis an die Ägäis und das Schwarze Meer)

  • Bestätigt hat die Konferenz zudem eine neue Koordinationsstruktur für die gesamte Initiative. Für jeden der vier Abschnitte bestimmen die Akteure am dortigen Grünen Band im Konsensprinzip einen Regionalkoordinator. Die Regierungen der Länder am Grünen Band Europa bestimmen jeweils einen National Focal Point. Aktive NGOs die sich für den Schutz des Grünen Bands einsetzen, werden als Partner des Grünen Bands bezeichnet.
  • Die Regionalkoordinatoren haben die Aufgabe, die Aktivitäten in ihrem Abschnitt zu koordinieren. 
  • Die Gesamtkoordination der Initiative Grünes Band Europa übernimmt eine Lenkungsgruppe (Coordination Group), die sich mindestens zweimal im Jahr trifft und aus 12 Personen besteht. Vertreten ist jeweils der Regionalkoordinator, ein ausgewählter National Focal Point und eine Partner-NGO je Abschnitt. IUCN ist ebenfalls Mitglied der Lenkungsgruppe und unterstützt die Initiative Grünes Band Europa. 
  • Die Initiative Grünes Band Europa soll stärker formalisiert werden. Es sollen die Möglichkeiten für die Gründung eines Vereins und einer Stiftung ausgelotet werden. 
  • Das von allen geteilte Ziel, die Initiative europaweit, aber auch in den vier Regionen, professionell zu koordinieren, erfordert eine mittel- und langfristige finanzielle Absicherung der Aufgaben der Lenkungsgruppe und der Regionalkoordinatoren. 
  • Es wird angestrebt, die politische Unterstützung für die Initiative Grünes Band Europa zu verstärken. Die Länder am Grünen Band Europa werden aufgefordert ein Memorandum for Understanding zu unterzeichnen. 


    Hintergrundinformationen:

    Die Initiative Grünes Band Europa hat sich das Ziel gesetzt, den einstigen Eisernen Vorhang, der Europa über Jahrzehnte trennte, als einen europaweiten Lebensraumverbund auf einer Länge von 12.500 Kilometern zu erhalten und zu entwickeln. Lesen Sie hier mehr. Mehr Informationen unter www.euronatur.org/Gruenes-Band-Europa.1054.0.html und www.europeangreenbelt.org

Rückfragen:

EuroNatur, Konstanzer Str. 22, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 0, Fax: 07732 - 92 72 22, E-Mail: info@euronatur.org, Internet: www.euronatur.org, 
Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer


BUND-Projektbüro Grünes Band, Hessestr. 4, 90443 Nürnberg, Tel.: 0911 – 575294-10, E-Mail: gruenesband@bund-naturschutz.de, Internet: www.gruenesband.info, Ansprechpartnerin: Dr. Liana Geidezis.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++