Saline Ulcinj - Lichtblick für Zugvögel

Bis vor Kurzem stand die Zukunft des wichtigsten Rastplatzes für Zugvögel an der östlichen Adria noch auf Messers Schneide. Nun hat das montenegrinische Ministerium für Tourismus und nachhaltige Entwicklung entschieden, die gesamte Saline Ulcinj mit Ausnahme der Gebäude und des Kristallationsbeckens unter Naturschutz zu stellen. Damit wird der besondere Naturwert des Gebietes offiziell anerkannt.

Gern gesehener Gast in der Saline Ulcinj: Der Goldregenpfeifer.

© Anton Laut

Noch vor wenigen Monaten stand die Saline Ulcinj als Bauland für ein neues Tourismusgebiet für 257,8 Millionen Euro zur Auktion. Alles deutete darauf hin, dass Montenegro das einzigartige Naturjuwel zerstören und für den Massentourismus ausbauen wollte. Nachdem das Vorhaben der montenegrinischen Regierung im Dezember 2011 bekannt wurde, kam es europaweit zu massiven Protesten, die im Lande vom langjährigen EuroNatur-Projektpartner CZIP organisiert wurden. Infolge des internationalen Drucks beschloss die montenegrinische Regierung im April, die Saline nicht als Tourismusgebiet auszuweisen. 

Dass das 1.500 Hektar große, wertvolle Feuchtgebiet nun unter Naturschutz gestellt werden soll, ist ein großer Erfolg. Die positive Kehrtwende der Regierung ist das Ergebnis des jahrelangen Engagements von EuroNatur und seinen Partnern, unter anderem der montenegrinischen Vogelschutzorganisation CZIP: Bereits 2002 hat EuroNatur gemeinsam mit seinen Partnern erstmals den großen ökologischen Wert des Bojana-Buna-Deltas und der dazugehörigen Saline Ulcinj schwarz auf weiß belegt und damit die nötigen Argumente für den Schutz des Gebietes zusammengetragen. In der Folge erstellte EuroNatur einen Vorschlag für einen Managementplan, wie sich das Gebiet erfolgreich schützen und das große ökologische Potenzial naturverträglich nutzen lässt.

Zu besonderer Aufmerksamkeit verhalf EuroNatur der Saline Ulcinj mit der ersten Adriatic-Flyway-Konferenz im Jahr 2009. Diese wurde in enger Zusammenarbeit mit den Salinenbetreibern ausgerichtet. Im Rahmen einer Exkursion erfuhren Vertreter der für den Zugvogelschutz in Europa bedeutenden Institutionen den herausragenden Wert der Saline als Zugvogelrastplatz hautnah. Darunter Vertreter von African-Eurasian Waterbird Agreement (AEWA), BirdLife International, Europarat, Ramsar Konvention und Wetlands International. Vogelbeobachter kommen in der Saline Ulcinj voll auf ihre Kosten. In manchen Jahren rasten hier bis zu 200 Löffler und 100 Krauskopfpelikane gleichzeitig. Greifvögel wie Fischadler, Wespenbussarde, Rötelfalken, Schwarzmilane, Rohrweihen, Schelladler und Wanderfalken sind regelmäßige Gäste.

Jetzt kommt es darauf an, dass das neue Schutzgebiet zuverlässig betreut wird. Ziel ist es, dass die Naturschätze der Saline sich zu einer Attraktion für naturbegeisterte Besucher in der Gemeinde Ulcinj entwickeln und damit dauerhaft erhalten werden. EuroNatur hat die Grundlage dafür bereits geliefert. 

Link zum "Hammer des Monats - Vogelscheuche in Nadelstreifen", erschienen in Natur und Kosmos (heute: "Natur"), Ausgabe März 2012


Mehr über die Arbeit von EuroNatur zum Schutz der Saline Ulcinj

Mehr über das Bojana-Buna-Delta

Mehr über die Arbeit von EuroNatur zum Schutz der Zugvögel 

Zum EuroNatur-Reiseführer „Adria-Ostküste“

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…