Sava TIES - Awareness Raising Events

Im Rahmen des Projekts Sava TIES wurden im September, Oktober und Dezember mehrere Veranstaltungen zur verbesserten Kenntnis über invasive gebietsfremde Arten in Kroatien und Serbien durchgeführt.

Schulklasse lernt etwas über invasive Arten

Was ist ein Neophyt? Die Schülerinnen und Schüler einer vierten Klasse in Kroatien lernten, was es mit invasiven Arten auf sich hat...

© Zeleni prsten Public Institution of Zagreb County
Zeichnung einer fiktiven Pflanze

...ehe sie sich eine eigene invasive Pflanzenart vorstellen und diese zeichnen sollten. Das Ergebnis: viele kreative Neophyten

© Zeleni prsten Public Institution of Zagreb County
  • Vom 8. bis 30. September 2020 wurde im Repušnica Visitor Center im Naturpark Lonjsko Polje die multimediale Bildausstellung Diverterra gezeigt. Diese interessante mobile Ausstellung enthält multimediale Inhalte und didaktische Hilfsmittel, die für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter bestimmt sind. Anhand von sieben Themen klärt die Ausstellung die Kinder über Umweltschutz, Klimawandel und Artenvielfalt auf. Die Diverterra-Ausstellung ist ein mobiler Bestandteil des zukünftigen Informations- und Bildungszentrums Diverterra, einem Projekt des Instituts für Umweltschutz und Natur des Ministeriums für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung. Mit dem Ziel, die Öffentlichkeit für das Sava TIES-Projekt und die Bedeutung des grenzüberschreitenden Managements invasiver Arten zu sensibilisieren, hat der Naturpark Lonjsko Polje im Besucherzentrum Repušnica auch eine Ausstellung über invasive Arten eingerichtet.
     
  • Eine weitere Veranstaltung, das "Pilzwochenende", wurde am 26. und 27. September im Besucherzentrum Repušnica organisiert. Das Pilzfest wurde vom Tourismusverband der Stadt Kutina, der öffentlichen Einrichtung des Naturparks Lonjsko Polje und dem Zentrum für Pilzforschung "Russula Novska" vorbereitet. Die Besucher hatten die Möglichkeit, eine große Ausstellung von Pilzen zu erkunden. Die Besucher des Pilzwochenendes wurden darüber informiert, wie das Projekt Sava TIES mit dem Management von invasiven Arten in Schutzgebieten in der Save-Region zusammenhängt. Das Vorhandensein invasiver Arten wirkt sich erheblich auf die Veränderungen der Lebensräume und damit auch auf die Artenvielfalt von Pilzen aus.
     
  • An einer Veranstaltung im Naturschutzgebiet Zasavica nahmen zahlreiche Studierende der Fakultät für angewandte Ökologie teil. Der Fokus dieser Veranstaltung lag auf dem Kennenlernen invasiver Arten in Zasavica und von aktiven Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität. Die Veranstaltung fand am 11. Oktober statt; bei dieser Gelegenheit wurden mehrere Referate zum Thema invasive Arten und deren Bedeutung für das Ökosystem gehalten. Die Veranstaltung endete mit einem Feldbesuch in Zasavica, wo die Teilnehmenden die invasiven Arten des Reservats und die Versuchsflächen kennenlernten, in denen die Neophyten mit mechanischen und chemischen Methoden entfernt werden.
     
  • Auch die Jüngsten sollen bereits für das Thema sensibilisiert werden. Durch Spiele und die Teilnahme an einem interaktiven Workshop im Dezember 2020 lernten die Viertklässler einer Grundschule in Zagreb, welche invasiven gebietsfremden Pflanzen in ihrer Umgebung wachsen und was sie tun können, wenn sie ihnen begegnen. Die Schüler lernten auf spielerische Weise u.a. etwas über den Bastard-Indigo, die Kanadische Goldrute oder das Gemeine Labkraut. Sie erfuhren, warum diese Pflanzen heimischen Arten gefährden und einen negativen Einfluss auf Menschen haben können. Die jungen Workshop-Teilnehmer bekamen die Aufgabe, sich eine fiktive invasive gebietsfremde Pflanze vorzustellen, sie zu zeichnen und zu benennen. Dabei zeigten sich die Schüler äußerst kreativ.
    Invasive gebietsfremde Arten sind ein komplexes Thema und die Herausforderung bestand darin, wie man es den jungen Generationen näherbringen kann. Das Sava TIES Projekt beinhaltet mehrere interaktive Workshops, die den jüngeren Generationen, Schülern und der allgemeinen Öffentlichkeit auf interessante Weise nützliche Informationen vermitteln. Die Workshop-Teilnehmer haben die Möglichkeit, die in ihrer Umgebung vorkommenden invasiven gebietsfremden Arten kennen zu lernen und zu erfahren, wie sie deren Ausbreitung verhindern können.

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…