Sava TIES - Awareness Raising Events

Im Rahmen des Projekts Sava TIES wurden im September, Oktober und Dezember mehrere Veranstaltungen zur verbesserten Kenntnis über invasive gebietsfremde Arten in Kroatien und Serbien durchgeführt.

Schulklasse lernt etwas über invasive Arten

Was ist ein Neophyt? Die Schülerinnen und Schüler einer vierten Klasse in Kroatien lernten, was es mit invasiven Arten auf sich hat...

© Zeleni prsten Public Institution of Zagreb County
Zeichnung einer fiktiven Pflanze

...ehe sie sich eine eigene invasive Pflanzenart vorstellen und diese zeichnen sollten. Das Ergebnis: viele kreative Neophyten

© Zeleni prsten Public Institution of Zagreb County
  • Vom 8. bis 30. September 2020 wurde im Repušnica Visitor Center im Naturpark Lonjsko Polje die multimediale Bildausstellung Diverterra gezeigt. Diese interessante mobile Ausstellung enthält multimediale Inhalte und didaktische Hilfsmittel, die für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter bestimmt sind. Anhand von sieben Themen klärt die Ausstellung die Kinder über Umweltschutz, Klimawandel und Artenvielfalt auf. Die Diverterra-Ausstellung ist ein mobiler Bestandteil des zukünftigen Informations- und Bildungszentrums Diverterra, einem Projekt des Instituts für Umweltschutz und Natur des Ministeriums für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung. Mit dem Ziel, die Öffentlichkeit für das Sava TIES-Projekt und die Bedeutung des grenzüberschreitenden Managements invasiver Arten zu sensibilisieren, hat der Naturpark Lonjsko Polje im Besucherzentrum Repušnica auch eine Ausstellung über invasive Arten eingerichtet.
     
  • Eine weitere Veranstaltung, das "Pilzwochenende", wurde am 26. und 27. September im Besucherzentrum Repušnica organisiert. Das Pilzfest wurde vom Tourismusverband der Stadt Kutina, der öffentlichen Einrichtung des Naturparks Lonjsko Polje und dem Zentrum für Pilzforschung "Russula Novska" vorbereitet. Die Besucher hatten die Möglichkeit, eine große Ausstellung von Pilzen zu erkunden. Die Besucher des Pilzwochenendes wurden darüber informiert, wie das Projekt Sava TIES mit dem Management von invasiven Arten in Schutzgebieten in der Save-Region zusammenhängt. Das Vorhandensein invasiver Arten wirkt sich erheblich auf die Veränderungen der Lebensräume und damit auch auf die Artenvielfalt von Pilzen aus.
     
  • An einer Veranstaltung im Naturschutzgebiet Zasavica nahmen zahlreiche Studierende der Fakultät für angewandte Ökologie teil. Der Fokus dieser Veranstaltung lag auf dem Kennenlernen invasiver Arten in Zasavica und von aktiven Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität. Die Veranstaltung fand am 11. Oktober statt; bei dieser Gelegenheit wurden mehrere Referate zum Thema invasive Arten und deren Bedeutung für das Ökosystem gehalten. Die Veranstaltung endete mit einem Feldbesuch in Zasavica, wo die Teilnehmenden die invasiven Arten des Reservats und die Versuchsflächen kennenlernten, in denen die Neophyten mit mechanischen und chemischen Methoden entfernt werden.
     
  • Auch die Jüngsten sollen bereits für das Thema sensibilisiert werden. Durch Spiele und die Teilnahme an einem interaktiven Workshop im Dezember 2020 lernten die Viertklässler einer Grundschule in Zagreb, welche invasiven gebietsfremden Pflanzen in ihrer Umgebung wachsen und was sie tun können, wenn sie ihnen begegnen. Die Schüler lernten auf spielerische Weise u.a. etwas über den Bastard-Indigo, die Kanadische Goldrute oder das Gemeine Labkraut. Sie erfuhren, warum diese Pflanzen heimischen Arten gefährden und einen negativen Einfluss auf Menschen haben können. Die jungen Workshop-Teilnehmer bekamen die Aufgabe, sich eine fiktive invasive gebietsfremde Pflanze vorzustellen, sie zu zeichnen und zu benennen. Dabei zeigten sich die Schüler äußerst kreativ.
    Invasive gebietsfremde Arten sind ein komplexes Thema und die Herausforderung bestand darin, wie man es den jungen Generationen näherbringen kann. Das Sava TIES Projekt beinhaltet mehrere interaktive Workshops, die den jüngeren Generationen, Schülern und der allgemeinen Öffentlichkeit auf interessante Weise nützliche Informationen vermitteln. Die Workshop-Teilnehmer haben die Möglichkeit, die in ihrer Umgebung vorkommenden invasiven gebietsfremden Arten kennen zu lernen und zu erfahren, wie sie deren Ausbreitung verhindern können.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…