Sava TIES - Awareness Raising Events

Im Rahmen des Projekts Sava TIES wurden im September, Oktober und Dezember mehrere Veranstaltungen zur verbesserten Kenntnis über invasive gebietsfremde Arten in Kroatien und Serbien durchgeführt.

Schulklasse lernt etwas über invasive Arten

Was ist ein Neophyt? Die Schülerinnen und Schüler einer vierten Klasse in Kroatien lernten, was es mit invasiven Arten auf sich hat...

© Zeleni prsten Public Institution of Zagreb County
Zeichnung einer fiktiven Pflanze

...ehe sie sich eine eigene invasive Pflanzenart vorstellen und diese zeichnen sollten. Das Ergebnis: viele kreative Neophyten

© Zeleni prsten Public Institution of Zagreb County
  • Vom 8. bis 30. September 2020 wurde im Repušnica Visitor Center im Naturpark Lonjsko Polje die multimediale Bildausstellung Diverterra gezeigt. Diese interessante mobile Ausstellung enthält multimediale Inhalte und didaktische Hilfsmittel, die für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter bestimmt sind. Anhand von sieben Themen klärt die Ausstellung die Kinder über Umweltschutz, Klimawandel und Artenvielfalt auf. Die Diverterra-Ausstellung ist ein mobiler Bestandteil des zukünftigen Informations- und Bildungszentrums Diverterra, einem Projekt des Instituts für Umweltschutz und Natur des Ministeriums für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung. Mit dem Ziel, die Öffentlichkeit für das Sava TIES-Projekt und die Bedeutung des grenzüberschreitenden Managements invasiver Arten zu sensibilisieren, hat der Naturpark Lonjsko Polje im Besucherzentrum Repušnica auch eine Ausstellung über invasive Arten eingerichtet.
     
  • Eine weitere Veranstaltung, das "Pilzwochenende", wurde am 26. und 27. September im Besucherzentrum Repušnica organisiert. Das Pilzfest wurde vom Tourismusverband der Stadt Kutina, der öffentlichen Einrichtung des Naturparks Lonjsko Polje und dem Zentrum für Pilzforschung "Russula Novska" vorbereitet. Die Besucher hatten die Möglichkeit, eine große Ausstellung von Pilzen zu erkunden. Die Besucher des Pilzwochenendes wurden darüber informiert, wie das Projekt Sava TIES mit dem Management von invasiven Arten in Schutzgebieten in der Save-Region zusammenhängt. Das Vorhandensein invasiver Arten wirkt sich erheblich auf die Veränderungen der Lebensräume und damit auch auf die Artenvielfalt von Pilzen aus.
     
  • An einer Veranstaltung im Naturschutzgebiet Zasavica nahmen zahlreiche Studierende der Fakultät für angewandte Ökologie teil. Der Fokus dieser Veranstaltung lag auf dem Kennenlernen invasiver Arten in Zasavica und von aktiven Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität. Die Veranstaltung fand am 11. Oktober statt; bei dieser Gelegenheit wurden mehrere Referate zum Thema invasive Arten und deren Bedeutung für das Ökosystem gehalten. Die Veranstaltung endete mit einem Feldbesuch in Zasavica, wo die Teilnehmenden die invasiven Arten des Reservats und die Versuchsflächen kennenlernten, in denen die Neophyten mit mechanischen und chemischen Methoden entfernt werden.
     
  • Auch die Jüngsten sollen bereits für das Thema sensibilisiert werden. Durch Spiele und die Teilnahme an einem interaktiven Workshop im Dezember 2020 lernten die Viertklässler einer Grundschule in Zagreb, welche invasiven gebietsfremden Pflanzen in ihrer Umgebung wachsen und was sie tun können, wenn sie ihnen begegnen. Die Schüler lernten auf spielerische Weise u.a. etwas über den Bastard-Indigo, die Kanadische Goldrute oder das Gemeine Labkraut. Sie erfuhren, warum diese Pflanzen heimischen Arten gefährden und einen negativen Einfluss auf Menschen haben können. Die jungen Workshop-Teilnehmer bekamen die Aufgabe, sich eine fiktive invasive gebietsfremde Pflanze vorzustellen, sie zu zeichnen und zu benennen. Dabei zeigten sich die Schüler äußerst kreativ.
    Invasive gebietsfremde Arten sind ein komplexes Thema und die Herausforderung bestand darin, wie man es den jungen Generationen näherbringen kann. Das Sava TIES Projekt beinhaltet mehrere interaktive Workshops, die den jüngeren Generationen, Schülern und der allgemeinen Öffentlichkeit auf interessante Weise nützliche Informationen vermitteln. Die Workshop-Teilnehmer haben die Möglichkeit, die in ihrer Umgebung vorkommenden invasiven gebietsfremden Arten kennen zu lernen und zu erfahren, wie sie deren Ausbreitung verhindern können.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…