Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Die Naturschützer beraten, auf welchen Flächen sie im kroatischen Naturpark Odransko Polje mit dem Entfernen der Neophyten beginnen.

© Institute for Nature Conservation of Vojvodina Province

In Slowenien werden die invasiven Arten mit Hilfe schweren Geräts entfernt.

© Public Institution Ljubljansko Barje Nature Park

Dreharbeiten in Kroatien

© Green Ring

Invasive gebietsfremde Arten, stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und Gesundheitsprobleme. Das Projekt Sava TIES sucht nach erfolgreichen Methoden zur Entfernung invasiver Pflanzenarten im Flussgebiet der Save. Dafür werden Effektivität und Kosten verschiedener Methoden zur Beseitigung von Neophyten getestet. Die Projektpartner haben 7 Pilotgebiete in 4 Ländern als Testgebiete für das Vorhaben definiert. Die Musterflächen befinden sich in bedrohten Schutzgebieten, unter anderem in den Naturparks Ljubljansko Barje (Slowenien) und Lonjsko Polje (Kroatien) sowie im Una-Nationalpark (Bosnien und Herzegowina).

Im August und September 2019 besuchten Mitarbeiter des Instituts für Naturschutz der Provinz Vojvodina zusammen mit den Verantwortlichen der Standorte Pilotgebiete, um sich über die Fortschritte beim Umgang mit den invasiven Arten zu informieren. Die Standortleiter haben Musterflächen markiert, auf denen invasive Pflanzen zunächst gezählt und schließlich entfernt werden sollen.

Gleich nach der Besichtigung sind die ersten Maßnahmen zur Beseitigung invasiver Pflanzenarten im slowenischen Naturpark Ljubljansko barje gestartet. Im Fokus standen zwei Arten: die Kanadische Goldrute sowie das Drüsige Springkraut, das ursprünglich aus dem Norden Indiens stammt. Die Neophyten wurden durch den Dreiklang aus Mähen, Mulchen und Fräsen entfernt. Beteiligt an den Aktionen waren unter anderem Studenten des Biotechnischen Bildungszentrums Ljubljana sowie Mitglieder des lokalen Geocaching-Clubs. Parallel zur Arbeit im Feld fanden auch Workshops mit Vorträgen und Gruppendiskussionen statt. Es ist wichtig, das Bewusstsein für die Bedrohungen zu schärfen, die die Verbreitung invasiver Arten für Natur, Wirtschaft und menschliche Gesundheit mit sich bringt. Auch in anderen Gebieten wurde den Neophyten zu Leibe gerückt, etwa dem Bastard-Knöterich im Una-Nationalpark oder der Gewöhnlichen Seidenpflanze im serbischen Naturschutzgebiet Zasavica.

Parallel zu den Pilotmaßnahmen sind die Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm über das Projekt Sava TIES gestartet. Produziert wird der Film von „Šafarek production", einem etablierten Team aus Naturfilmern. Die Kameramänner haben verschiedene Projektgebiete besucht und dort Aktivitäten zur Entfernung invasiver Arten gefilmt. Der Film wird voraussichtlich im Sommer 2020 erscheinen. Sehen Sie sich hier erste Aufnahmen an: https://youtu.be/78sV93Ca_VA

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…