Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Die Naturschützer beraten, auf welchen Flächen sie im kroatischen Naturpark Odransko Polje mit dem Entfernen der Neophyten beginnen.

© Institute for Nature Conservation of Vojvodina Province

In Slowenien werden die invasiven Arten mit Hilfe schweren Geräts entfernt.

© Public Institution Ljubljansko Barje Nature Park

Dreharbeiten in Kroatien

© Green Ring

Invasive gebietsfremde Arten, stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und Gesundheitsprobleme. Das Projekt Sava TIES sucht nach erfolgreichen Methoden zur Entfernung invasiver Pflanzenarten im Flussgebiet der Save. Dafür werden Effektivität und Kosten verschiedener Methoden zur Beseitigung von Neophyten getestet. Die Projektpartner haben 7 Pilotgebiete in 4 Ländern als Testgebiete für das Vorhaben definiert. Die Musterflächen befinden sich in bedrohten Schutzgebieten, unter anderem in den Naturparks Ljubljansko Barje (Slowenien) und Lonjsko Polje (Kroatien) sowie im Una-Nationalpark (Bosnien und Herzegowina).

Im August und September 2019 besuchten Mitarbeiter des Instituts für Naturschutz der Provinz Vojvodina zusammen mit den Verantwortlichen der Standorte Pilotgebiete, um sich über die Fortschritte beim Umgang mit den invasiven Arten zu informieren. Die Standortleiter haben Musterflächen markiert, auf denen invasive Pflanzen zunächst gezählt und schließlich entfernt werden sollen.

Gleich nach der Besichtigung sind die ersten Maßnahmen zur Beseitigung invasiver Pflanzenarten im slowenischen Naturpark Ljubljansko barje gestartet. Im Fokus standen zwei Arten: die Kanadische Goldrute sowie das Drüsige Springkraut, das ursprünglich aus dem Norden Indiens stammt. Die Neophyten wurden durch den Dreiklang aus Mähen, Mulchen und Fräsen entfernt. Beteiligt an den Aktionen waren unter anderem Studenten des Biotechnischen Bildungszentrums Ljubljana sowie Mitglieder des lokalen Geocaching-Clubs. Parallel zur Arbeit im Feld fanden auch Workshops mit Vorträgen und Gruppendiskussionen statt. Es ist wichtig, das Bewusstsein für die Bedrohungen zu schärfen, die die Verbreitung invasiver Arten für Natur, Wirtschaft und menschliche Gesundheit mit sich bringt. Auch in anderen Gebieten wurde den Neophyten zu Leibe gerückt, etwa dem Bastard-Knöterich im Una-Nationalpark oder der Gewöhnlichen Seidenpflanze im serbischen Naturschutzgebiet Zasavica.

Parallel zu den Pilotmaßnahmen sind die Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm über das Projekt Sava TIES gestartet. Produziert wird der Film von „Šafarek production", einem etablierten Team aus Naturfilmern. Die Kameramänner haben verschiedene Projektgebiete besucht und dort Aktivitäten zur Entfernung invasiver Arten gefilmt. Der Film wird voraussichtlich im Sommer 2020 erscheinen. Sehen Sie sich hier erste Aufnahmen an: https://youtu.be/78sV93Ca_VA

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++