Sommerzeit - Urlaubszeit

Ökosysteme am Mittelmeer stark bedroht

© Pablo Fernández de Larrinoa/CBD-Habitat

 

Presseinformation vom 17. Juli 2006

 

 

Mit jährlich mehr als 200 Millionen Besuchern ist der Mittelmeerraum eines der beliebtesten Ferienziele weltweit. Doch mit dem Massentourismus kommt nicht nur Geld in die Regionen, sondern auch die Zerstörung der Ökosysteme, warnen die Umweltstiftung EuroNatur und die Schweizer Organisation OceanCare.

Radolfzell. Die Einrichtung und der Aufbau von Meeresschutzgebieten, sanfter Tourismus, eine naturverträgliche Landwirtschaft und Fischerei - dafür setzen sich die internationale Umweltstiftung EuroNatur und die Schweizer Organisation OceanCare am Mittelmeer ein. Im Fokus steht dabei die stark bedrohte Mönchsrobbe.

Viele Mittelmeer-Regionen haben sich gerade wegen ihrer vielfältigen Naturschätze zu beliebten Uraubszielen entwickelt. Um so wichtiger ist es, die touristische Entwicklung im Einklang mit der Natur zu gestalten. Doch die Realität sieht oftmals anders aus: Jedes Jahr verbringen mehr als 200 Millionen Menschen ihren Urlaub am Mittelmeer - Tendenz steigend.

Dieser Boom geht auf Kosten von Umwelt und Natur: in den Sommermonaten kommt es zu Wasserknappheit, Abwässer gelangen vielfach ohne jede Vorbehandlung ins Meer. Wo einst Meeresschildkröten ihre Eier ablegten, stehen heute Hotelburgen. Ruhige, unzugängliche Buchten, die Mönchsrobben zur Aufzucht ihrer Jungen nutzen könnten, sind heute mit Motorbooten vom Meer her leicht zu erreichen. Obwohl Millionen von Mitteleuropäern ihre Ferien regelmäßig am Mittelmeer verbringen, sind diese Zusammenhänge den wenigsten bewusst. Und nur wenige Touristen wissen, dass trotz der intensiven Nutzung des Mittelmeers und seiner Küsten doch noch ein paar der einst so häufigen Robben ihr verstecktes Dasein an Felsküsten fristen.

Wer sich vor seinem Urlaub informieren will, kann dies zum Beispiel im Knies Kinderzoo in Rapperswil am Zürichsee tun. Hier beantwortet eine Ausstellung von OceanCare auf anschauliche Weise viele Fragen rund um die Mönchsrobbe und informiert über die Arbeit von EuroNatur zum Schutz dieser seltenen Art. Ein Ziel der gemeinsamen Aktion von EuroNatur, OceanCare und Knies Kinderzoo ist es, die Art und ihre vielfältigen Gefährdungen mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.

Die Ausstellung ist noch bis Oktober täglich von 9-18 h, an Sonn- und Feiertagen bis 19 h, zu sehen.

 

Für weitere Informationen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

D-78315 Radolfzell

Tel. +49 (0) 7732 - 92 72 0

Fax +49 (0) 7732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

OceanCare

Oberdorfstrasse 16

CH-8820 Wädenswil

Tel. +41 (0) 44 780 66 88

Mobil +41 (0)79 475 26 87

Fax +41 (0) 44 780 68 08

E-mail slueber(at)oceancare.org

Internet www.oceancare.org

 

Knies Kinderzoo

Oberseestrasse

CH-8640 Rapperswil

Tel. +41 (0) 55 220 67 60

Fax +41 (0) 55 220 67 69

E-mail b.sinniger(at)knieskinderzoo.ch

Internet www.knieskinderzoo.ch

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…