Sommerzeit - Urlaubszeit

Ökosysteme am Mittelmeer stark bedroht

© Pablo Fernández de Larrinoa/CBD-Habitat

 

Presseinformation vom 17. Juli 2006

 

 

Mit jährlich mehr als 200 Millionen Besuchern ist der Mittelmeerraum eines der beliebtesten Ferienziele weltweit. Doch mit dem Massentourismus kommt nicht nur Geld in die Regionen, sondern auch die Zerstörung der Ökosysteme, warnen die Umweltstiftung EuroNatur und die Schweizer Organisation OceanCare.

Radolfzell. Die Einrichtung und der Aufbau von Meeresschutzgebieten, sanfter Tourismus, eine naturverträgliche Landwirtschaft und Fischerei - dafür setzen sich die internationale Umweltstiftung EuroNatur und die Schweizer Organisation OceanCare am Mittelmeer ein. Im Fokus steht dabei die stark bedrohte Mönchsrobbe.

Viele Mittelmeer-Regionen haben sich gerade wegen ihrer vielfältigen Naturschätze zu beliebten Uraubszielen entwickelt. Um so wichtiger ist es, die touristische Entwicklung im Einklang mit der Natur zu gestalten. Doch die Realität sieht oftmals anders aus: Jedes Jahr verbringen mehr als 200 Millionen Menschen ihren Urlaub am Mittelmeer - Tendenz steigend.

Dieser Boom geht auf Kosten von Umwelt und Natur: in den Sommermonaten kommt es zu Wasserknappheit, Abwässer gelangen vielfach ohne jede Vorbehandlung ins Meer. Wo einst Meeresschildkröten ihre Eier ablegten, stehen heute Hotelburgen. Ruhige, unzugängliche Buchten, die Mönchsrobben zur Aufzucht ihrer Jungen nutzen könnten, sind heute mit Motorbooten vom Meer her leicht zu erreichen. Obwohl Millionen von Mitteleuropäern ihre Ferien regelmäßig am Mittelmeer verbringen, sind diese Zusammenhänge den wenigsten bewusst. Und nur wenige Touristen wissen, dass trotz der intensiven Nutzung des Mittelmeers und seiner Küsten doch noch ein paar der einst so häufigen Robben ihr verstecktes Dasein an Felsküsten fristen.

Wer sich vor seinem Urlaub informieren will, kann dies zum Beispiel im Knies Kinderzoo in Rapperswil am Zürichsee tun. Hier beantwortet eine Ausstellung von OceanCare auf anschauliche Weise viele Fragen rund um die Mönchsrobbe und informiert über die Arbeit von EuroNatur zum Schutz dieser seltenen Art. Ein Ziel der gemeinsamen Aktion von EuroNatur, OceanCare und Knies Kinderzoo ist es, die Art und ihre vielfältigen Gefährdungen mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.

Die Ausstellung ist noch bis Oktober täglich von 9-18 h, an Sonn- und Feiertagen bis 19 h, zu sehen.

 

Für weitere Informationen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

D-78315 Radolfzell

Tel. +49 (0) 7732 - 92 72 0

Fax +49 (0) 7732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

OceanCare

Oberdorfstrasse 16

CH-8820 Wädenswil

Tel. +41 (0) 44 780 66 88

Mobil +41 (0)79 475 26 87

Fax +41 (0) 44 780 68 08

E-mail slueber(at)oceancare.org

Internet www.oceancare.org

 

Knies Kinderzoo

Oberseestrasse

CH-8640 Rapperswil

Tel. +41 (0) 55 220 67 60

Fax +41 (0) 55 220 67 69

E-mail b.sinniger(at)knieskinderzoo.ch

Internet www.knieskinderzoo.ch

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…