Spaniens Wasserplan liegt auf Eis

Regierungswechsel in Spanien verhindert Vergeudung deutscher Steuermilliarden

Presseinformation vom 19. März 2004

Radolfzell. Der Regierungswechsel in Spanien verhindert jetzt vermutlich einen der folgenschwersten Eingriffe in Europas Umwelt, falls der spanische Wasserplan noch gestoppt werden kann, hofft man jetzt bei der internationalen Umweltstiftung EuroNatur.

Nach dem Willen der bisherigen spanischen Regierung sollten 23 Milliarden Euro in den Neubau von über 100 Staudämmen und den Bau einer knapp 1.000 Kilometer langen Pipeline vom Unterlauf des Ebro in den trockenen Süden des Landes investiert werden. Ein Drittel der Kosten sollte aus EU-Mitteln finanziert werden, was allein den deutschen Steuerzahler 1,6 Milliarden Euro gekostet hätte. Nun aber steht das Mammutprojekt vor dem Aus. "Sowohl von Seiten der Europäischen Union, als auch von Seiten der neugewählten Regierung Spaniens wird der Plan abgelehnt", erklärt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer bei der internationalen Umweltstiftung EuroNatur, die sich mit einer Protest-Kampagne gegen die massiven Umweltzerstörungen gewandt hatte.

Der "Nationale Wasserplan", der bereits im Jahr 2001 von der konservativen Regierungspartei Partido Popular im spanischen Parlament verabschiedet wurde, hatte europaweit heftige Proteste hervorgerufen. Kritiker befürchteten massive Naturzerstörungen und ein Trockenfallen des riesigen Ebro-Deltas. Die Generaldirektion Umwelt der Europäischen Union hatte noch im Februar ernsthafte Zweifel an der Kosten-Nutzen-Rechnung und der Umweltverträglichkeitsprüfung der spanischen Regierung geäußert.

"Dieser Plan hätte letztendlich nur den beteiligten großen Baufirmen und extrem wasserintensiven Wirtschaftszweigen wie dem Massentourismus und dem intensiven Obst- und Gemüseanbau genutzt. Wir hoffen nun, dass ein Konzept entwickelt wird, das mehr Wert auf die Möglichkeiten zur Wassereinsparung und auf umweltverträglichere Wirtschaftsweisen legt" erläutert Gabriel Schwaderer von EuroNatur.

Währenddessen entbrennt in Spanien ein Streit um die bereits laufenden oder kurz vor dem Abschluss stehenden Aufträge und Bestellungen für die geplante Ebro-Pipeline. Elvira Rodríguez Herrer, die noch bis in die erste Aprilhälfte amtierende Umweltministerin kündigte an, dass sie alles daran setzen werde, die Verträge für die geplanten Baumaßnahmen im Wert mehrerer Hundert Millionen Euro noch vor dem Regierungswechsel abzuschließen.

lesen Sie mehr zum PHN

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…