Spendenkampagne für gefährdete Meeressäuger

Gemeinsame Aktion der Umweltstiftung EuroNatur, der Schweizer Organisation OceanCare und Knies Kinderzoo (Rapperswil/CH) zum Schutz der größten Kolonie der Mittelmeer-Mönchsrobbe

Kontrolle der Videokameras in den Robben-Höhlen. (c) CBD-Habitat

© Pablo Fernández de Larrinoa/CBD-Habitat

 

Presseinformation vom 19. Mai 2006

 

 

Radolfzell.  Noch gibt es Hoffnung für die vom Aussterben bedrohte Mittelmeer-Mönchsrobbe: Ihre größte Kolonie liegt an der Mauretanischen Atlantikküste, und dort ist der Bestand seit dem Jahr 2000 wieder konstant gewachsen - ein Ergebnis des seit vielen Jahren von der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) unterstützten Schutzprojektes am Cap Blanc. An der sogenannten Robbenküste, einer Halbinsel vor Mauretanien, leben heute wieder rund 150 Mönchsrobben; während der Gesamtbestand weltweit nur auf etwa 450 Tiere geschätzt wird. Tatsächlich gehört die Mittelmeer-Mönchsrobbe damit zu den weltweit gefährdetsten Meeressäugern. Früher kam die Art, wie auch ihr Name sagt, vor allem im Mittelmeer vor.

Warum sie dort heute kaum noch zu finden ist, wie die Mittelmeer-Mönchsrobbe aussieht und viele andere Fragen rund um das "Phantom des Mittelmeers" beantwortet eine von OceanCare erstellte Ausstellung, die seit März in Knies Kinderzoo in Rapperswil am Zürichsee gezeigt wird.

Ein Ziel der gemeinsamen Aktion von EuroNatur, OceanCare und Knies Kinderzoo ist es, die Art und ihre vielfältigen Gefährdungen mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Obwohl Millionen von Mitteleuropäern ihre Ferien regelmäßig am Mittelmeer verbringen, ist den wenigsten bekannt, dass an einigen Felsenküsten noch ein paar der einst so häufigen Robben ihr verstecktes Dasein fristen. Auch wird kaum ein Urlauber je so eine Robbe zu Gesicht bekommen: Dazu sind die Tiere inzwischen viel zu scheu und halten sich vom Menschen fern.

EuroNatur setzt sich für die Erhaltung der Robbenlebensräume im Mittelmeer und ganz besonders auch für den konsequenten Schutz der letzten größeren Kolonie an der Robbenküste Mauretaniens ein. "Wir hoffen sehr, dass die gemeinsame Spendenkampagne die dringend benötigten Mittel für die Fortführung der Schutzaktivitäten in Mauretanien einbringt", sagt Annette Spangenberg von der Umweltstiftung EuroNatur. Für die Kontrolle der stürmischen Küste braucht es feste Unterstände, Abseilausrüstungen und weiteres Gerät für die Videoüberwachung in den Höhlen. Außerdem muss ein neues Schlauchboot mit Außenbordmotor angeschafft und der alte Geländewagen früher oder später ersetzt werden.

Der Erlös der gemeinsamen Aktion soll direkt in das von EuroNatur gemeinsam mit spanischen Biologen und mauretanischen Hilfskräften durchgeführte Projekt am Cap Blanc fließen. Zwar ist es in den letzten Jahren gelungen, die lokalen Fischer durch intensive Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit aktiv in den Schutz der Robbenküste einzubinden, so dass dort nun auch sämtliche Fischereiaktivitäten unterbleiben. Dennoch ist es wichtig, die Arbeit fortzusetzen und auch auf andere Bereiche an der mauretanischen Küste auszudehnen, damit sich die Population weiter ausbreiten kann.

Der Startschuss zur Kampagne ist die Ausstellung in Knies Kinderzoo in Rapperswil; bis Ende Oktober ist sie täglich von 9-18 h, an Sonn- und Feiertagen bis 19 h zu sehen.

 

Für weitere Informationen zu Projekt und Kampagne:

 

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

D-78315 Radolfzell

Tel. +49 (0) 7732 – 92 72 0

Fax +49 (0) 7732 – 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

OceanCare

Oberdorfstrasse 16

CH-8820 Wädenswil

Tel. +41 (0) 44 780 66 88

Mobil +41 (0)79 475 26 87

Fax +41 (0) 44 780 68 08

E-mail slueber(at)oceancare.org

Internet www.oceancare.org

 

Knies Kinderzoo

Oberseestrasse

CH-8640 Rapperswil

Tel. +41 (0) 55 220 67 60

Fax +41 (0) 55 220 67 69

E-mail b.sinniger(at)knieskinderzoo.ch

Internet www.knieskinderzoo.ch

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Gesetz zur Revitalisierung der Oder stoppen

Geplante Vorhaben werden verheerende Folgen für die Oder und die umliegenden Gebiete haben. In 51 Projekten sollen Flüsse ausgebaut und künstliche…

Mega-Staudamm Skavica: Albanisches Gericht prüft Sondergesetz für US-Bauunternehmen Bechtel

++ Verfassungsbeschwerde von NGOs zur Verhandlung zugelassen ++ Erster Meilenstein im Kampf gegen einen der größten Stauseen Europas ++ Tausende von…

Gegenwind für albanischen Flughafen wird stärker

++ Berner Konvention fordert Albanien auf, den Flughafenbau nahe der Narta-Lagune zu stoppen ++ Großprojekt im Vjosa-Delta gefährdet tausende Zugvögel…

EU-Kommission nimmt den Wolf ins Visier

Ursula von der Leyen warnt vor angeblich „gefährlichen Wölfen“ – Naturschutzorganisationen kritisieren irreführende Aussagen und unseriöse…

Rumänische Urwälder: EuroNatur fordert Abholzungsmoratorium

+++ Offener Brief an Kommissar Sinkevičius fordert Moratorium für Holzeinschlag in Schutzgebieten, um Zerstörung der rumänischen Wälder zu stoppen +++…

Umstrittener Flughafenbau in albanischem Schutzgebiet wirft Schatten bis München

++ Betreiberfirma Munich Airport International (MAI) steht in Verbindung mit illegalem Flughafen Vlora ++ Bau entsteht in Schutzgebiet mit besonderer…

Schwimmen für die Mönchsrobbe

Die kroatische Freiwasserschwimmerin Dina Levačić ist in der Adria im potentiellen Mönchsrobbenrevier geschwommen. Mit der Aktion wollte sie auf die…

Wolfnachwuchs im Schwarzwald bestätigt

++ Fotofallenbild aus der Gemeinde Schluchsee liefert Nachweis für Nachwuchs ++ Erstes Wolfsrudel seit über 150 Jahren in Baden-Württemberg ++

Maßnahmen an der Oder völlig unzureichend – Klage gegen Landesregierung

Ein Bündnis aus sieben Umweltverbänden hat Klage beim Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg gegen den Bewirtschaftungsplan Oder und das…