Tag der Umwelt am 5. Juni

Einst war hier Sperrgebiet. Heute treffen sich Mitarbeiter von Green Balkans in Bulgarien nahe der türkischen Grenze, um an einem Futterplatz Nahrung für Geier und andere Greifvögel auszulegen

© Gunther Willinger

EuroNatur: Ein Vierteljahrhundert Anwalt für Europas Natur

 

Presseinformation vom 1. Juni 2012


Radolfzell.   „Es ist unsere gesamteuropäische Verantwortung, den Reichtum der Lebensräume zu erhalten. Wir nutzen unsere Erfahrung und unser Netzwerk für die Entwicklung schonender Nutzungsweisen – für ein lebenswertes Europa!“, sagt Christel Schroeder, Präsidentin der international tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur anlässlich des diesjährigen Tages der Umwelt am 5. Juni. EuroNatur hat Anteil daran, dass der Tag der Umwelt heute mehr sein kann als nur ein Gedenktag an eine ehemals intakte Umwelt.

Seit der Gründung im Europäischen Umweltjahr 1987 hat EuroNatur mit einem Mitteleinsatz von mehr als 52 Millionen Euro unter anderem Beiträge zur Einrichtung von Großschutzgebieten in über 15 europäischen Ländern geleistet, darunter auch der Müritz- Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern. Im Lauf der Jahre gelang es EuroNatur, ein weitreichendes, internationales Netzwerk aus Partnern aufzubauen. Heute arbeitet die Stiftung mit mehr als 200 Wissenschaftlern, Naturschutzpraktikern und Umweltexperten in über 25 Ländern Europas zusammen. In der Stockholm-Deklaration bekannten sich die Teilnehmerstaaten beim ersten Weltumweltgipfel am 5. Juni 1972 erstmals zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Natur- und Umweltschutz. EuroNatur setzt dieses Bekenntnis in die Praxis um.

Ein Paradebeispiel ist unter anderem die Initiative

„Grünes Band Europa“. Die EuroNatur Stiftung koordiniert seit 2004 die Naturschutzaktivitäten am südlichsten Abschnitt dieses riesigen Biotopverbundes, am Grünen Band Balkan. „In ehemals verfeindeten Staaten, arbeiten entlang des Grünen Bandes heute Menschen miteinander für die Erhaltung ihrer Naturschätze. Insbesondere auf dem, politisch zum Teil noch immer instabilen, Balkan haben die länderübergreifenden Naturschutzprojekte eine versöhnende Wirkung. EuroNatur hat dort regelrechte Pionierarbeit im Naturschutz geleistet“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. Auch in den kommenden 25 Jahren will sich EuroNatur mit ungebrochenem Engagement dafür einsetzen, die Naturschätze Europas für kommende Generationen zu bewahren.

Besuchen Sie uns unter www.euronatur.org/25-Jahre-Euronatur



Rückfragen:

EuroNatur, Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

Mobil: 0171-9366698

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer

Pressekontakt: Katharina Grund

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…