Tod durch Gift

Seeadler auf dem Eis

Auf dünnem Eis - in Ungarn werden immer mehr Greifvögel vergiftet aufgefunden. Darunter auch Kaiser- und Seeadler.

© Dieter Mahlke

Innerhalb der letzten zwei bis drei Jahre ist die Zahl der vergifteten Greifvögel in Ungarn dramatisch angestiegen. Seit 2006 bis zum März 2008 wurden hier allein 29 Kaiseradler und 26 Seeadler aufgefunden, die durch Giftköder umgekommen sind. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Angesichts der ohnehin geringen Bestandsgrößen eine Besorgnis erregende Entwicklung. Derzeit leben in Ungarn nur insgesamt 70 bis 80 Brutpaare der weltweit als bedroht eingestuften Kaiseradler. In Bulgarien sind es sogar nur 25 bis 30 Paare.

Jeder Verlust eines Einzeltieres bedeutet somit eine Gefahr für den Fortbestand der Art. Doch das Problem ist nicht auf Ungarn beschränkt. In ganz Europa sterben immer wieder Adler, Geier, Wölfe, Bären, Luchse und andere Wildtiere an illegal ausgelegten Giftködern, die meist von Viehhaltern zum Schutz ihrer Herden vor streunenden Hunden oder Wölfen ausgebracht werden. Im April 2007 etwa fand ein mazedonischer Jäger 18 verendete Gänsegeier in der Mariovo-Bergregion im Süden Mazedoniens. Sehr wahrscheinlich waren die seltenen Tiere durch vergiftetes Aas getötet worden.

EuroNatur fordert deshalb, dass das Problem der Giftköder in der Landschaft von den nationalen Regierungen und auch von der Europäischen Kommission ernst genommen und konsequent nach Lösungsmöglichkeiten gesucht wird.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Fortschreitender Flughafenbau in Albanien löst bei Berner Konvention große Besorgnis aus

++ Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Bauarbeiten im Schutzgebiet Vjosa/Narta zu stoppen ++ Geplanter Flughafen Vlora in der…

Griechischer Fluss Aoos samt Nebenflüssen steht unter Schutz

Mit der Ausweisung eines Teils des Einzugsgebiets des grenzüberschreitenden Flusses Aoos in Griechenland (Quellfluss der Vjosa) als…

Meilenstein für den Schutz von Europas Wäldern auf EU-Ebene

Das EU-Gesetz zum Waldmonitoring zielt auf gemeinsame Standards zur systematischen Datenerhebung ab. Diese Vorgehensweise deckt sich mit der Haltung…

Noch viel Luft nach oben bei Westbalkanstaaten

Insbesondere im Naturschutz haben alle Westbalkan-Staaten noch einen weiten Weg vor sich, wenn sie Mitglied der EU werden wollen. Jährlich legt die…

EuroNatur-Preis 2023: Zeichen für den Flussschutz in Polen

++ Polnisches Bündnis zum Schutz der Flüsse hat den EuroNatur-Preis erhalten ++ Oder-Ausbau muss gestoppt werden ++ Optimismus nach polnischer…

EuroNatur-Preis für polnisches Flussschutz-Bündnis

++ Diesjähriger EuroNatur-Preis geht an polnisches Bündnis zum Schutz der Flüsse ++ Ehrung auch als politisches Signal für mehr Naturschutz in Polen…

Wilde Mülldeponien verursachen Konflikte mit Bären

Wilde Mülldeponien in der Nähe von Siedlungen sind nicht nur ein Problem für die Böden und die Umwelt. Braunbären werden hiervon häufig angelockt; als…

Gesetz zur Revitalisierung der Oder stoppen

Geplante Vorhaben werden verheerende Folgen für die Oder und die umliegenden Gebiete haben. In 51 Projekten sollen Flüsse ausgebaut und künstliche…

Mega-Staudamm Skavica: Albanisches Gericht prüft Sondergesetz für US-Bauunternehmen Bechtel

++ Verfassungsbeschwerde von NGOs zur Verhandlung zugelassen ++ Erster Meilenstein im Kampf gegen einen der größten Stauseen Europas ++ Tausende von…