Todesursache Wilderei?

Mitarbeiter der veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leon untersuchen den Kadaver derzeit. Fapas forderte die Verantwortlichen auf, alle nötigen Analysen wie unter anderem auch toxikologische Tests durchzuführen, um die Todesursache einwandfrei aufzuklären. Die spanischen Naturschützer kritisieren, dass die Behörden in früheren Fällen oft zu voreilig einen natürlichen Tod der Tiere konstatierten.

Dank der langjährigen Arbeit von EuroNatur und Fapas ist es gelungen, die illegale Jagd zumindest im Westen des Kantabrischen Gebirges stark zu begrenzen. Doch in der Gemeinde Quiros ist die Wilderei weiterhin ein brennendes Problem. Für Spaniens letzte Bären ist das fatal. Denn der Tod jedes einzelnen Bären bedeutet einen herben Verlust für die immer noch kleine und bedrohte Population.

 

Lesen Sie mehr über die Arbeit von EuroNatur zum Schutz der spanischen Braunbären

Helfen Sie uns, mit der notwendigen Intensität gegen die Wilderei im Kantabrischen Gebirge vorzugehen – Werden Sie Bärenpate!
 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv
Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles