TV-Tipp: Moorschutz mit Blick über den Gartenzaun

Zweieinhalb Millionen Kubikmeter Torf werden jährlich als Blumenerde an deutsche Hobbygärtner verkauft. Welche schwerwiegenden Folgen der Torfabbau für Natur- und Klimaschutz hat, beschreibt Lutz Ribbe, naturschutzpolitischer Direktor von EuroNatur, in einem Interview für die Sendung „markt“ des WDR am 19.April um 21.00 Uhr.

Seltene Pflanzen wie das Wollgras verlieren ihren Lebensraum

© Gunther Willinger

Frühlingszeit, Gartenzeit: In Deutschlands Bau- und Gartenmärkten brummt das Geschäft. Würde man die jährlich verkaufte Menge an Gartenerde in 50-Liter-Säcke abfüllen und hintereinander auslegen, könnte man damit die Erde einmal komplett umrunden. Was viele Verbraucher nicht ahnen: zur Herstellung der zumeist aus 100 Prozent Torf bestehenden Blumenerde werden Jahr für Jahr Moore großflächig zerstört. Mit fatalen Folgen für Natur- und Klimaschutz: Vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten verlieren ihren Lebensraum und jährlich werden durch den Abbau von Torf in deutschen Mooren große Mengen an Kohlendioxid freigesetzt. Zwar haben Politiker in den letzten Jahren erste Maßnahmen für den Schutz der Moore ergriffen, doch nun weichen die Hersteller der Billigblumenerde nach Osteuropa aus. Ein großer Teil der in Deutschland verwendeten Torfe kommt inzwischen aus den Hochmooren des Baltikums.

Dass es auch anders gehen kann, zeigen EuroNatur und der BUND mit ihrer Initiative „Torffrei gärtnern – Natur und Klima schützen“. In dem gleichnamigen Faltblatt finden Verbraucher gute Alternativen zur Verwendung von Torferden, wertvolle praktische Hinweise und viele Hintergrundinformationen zum Lebensraum Moor. Darüber hinaus hat der BUND eine Liste von Anbietern torffreier Erden zusammengestellt, die im Internet heruntergeladen werden kann.

Mehr zum Thema Moorschutz in Europa

Faltblatt "Torffrei gärtnern - Natur und Klima schützen" von BUND und EuroNatur (pdf-Datei, 1 Mb)

Zum Einkaufsführer für torffreie Erden des BUND

Zum Sendungsbeitrag "markt-Scanner: Torfabbau mit Folgen" auf der Website des WDR

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++