Überlebt der Balkan-Luchs?!

Internationales Treffen in Mazedonien zur Koordinierung von Schutzmaßnahmen

 

Pressemittteilung vom 15. November 2005

 

 

Radolfzell/Mavrovo.

Die Rettung des vom Aussterben bedrohten Balkan-Luchses hat sich die internationale Umweltstiftung EuroNatur zusammen mit zahlreichen Partnern vorgenommen. Unter der Schirmherrschaft des Europarates findet jetzt (15.11.) im mazedonischen Mavrovo-Nationalpark ein Treffen hochrangiger Vertreter aller relevanten Ministerien und Naturschutzorganisationen aus Albanien und Mazedonien statt.

Das Treffen zum Schutz des Balkan-Luchses wird von EuroNatur in Zusammenarbeit mit KORA (Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz) sowie der IUCN/SSC Cat Spezialist Group (bei der Weltnaturschutzorganisation für Katzen zuständige Expertengruppe) mit finanzieller Unterstützung der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft durchgeführt.

Der Balkan-Luchs, dessen Verbreitung auf den südwestlichen Balkan begrenzt ist, ist die bedrohteste autochthone Luchspopulation in ganz Europa. Im südwestlichen Balkan werden höchstens noch 100 Exemplare vermutet. Sein Schutz ist umso dringlicher, weil der Balkan-Luchs als eine eigenständige Unterart des Eurasischen Luchses beschrieben wurde.

Das Treffen dient dazu, ein konzertiertes Vorgehen zum Schutz des Balkan-Luchses in Albanien und Mazedonien vorzubereiten und konkrete Maßnahmen abzustimmen. Zum Abschluss soll ein Memorandum für eine enge Zusammenarbeit zwischen Albanien und Mazedonien vorbereitet werden, das im nächsten Jahr von den Umweltministern beider Länder unterzeichnet wird. So soll das Überleben des Balkan-Luchses gewährleistet werden. Weil Natur keine Grenzen kennt, gilt es auch in der ökologischen Zusammenarbeit zwischen Ländern und Regierungen Grenzen zu überwinden, betont man bei EuroNatur.

Im Anschluss an das Experten-Treffen findet ein zweitägiger Workshop statt, der vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) finanziell gefördert wird. Dabei informieren die Experten von KORA und EuroNatur Vertreter verschiedener Interessengruppen aus Ministerien, Verwaltung, Wissenschaft, Naturschutz und Jagd beider Länder umfassend über das Thema Luchs sowie Schutz- und Managementerfordernisse und unterstützen den Aufbau eines Monitorsing-Netzwerks. So wird das bestehende Wissensdefizit behoben und die Teilnehmer werden aktiv in Schutz- und Monitoringmaßnahmen eingebunden. Als "flagship species" nützt ein Erhaltungsprogramm für den Luchs auch dessen Beutetieren wie etwa dem Reh sowie seinem Lebensraum Wald.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.euronatur.org/Balkan.76.0.html

 

http://www.catsg.org

 

 

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info@euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…