Verbände kritisieren Agrarpolitik der schwarz-roten Bundesregierung

Ländliche Regionen werden im Stich gelassen

Berlin. Eine kritische Bilanz der bisherigen Agrarpolitik von Landwirtschaftsminister Seehofer haben Vertreter der Erzeugerverbände von Bioland, NEULAND und der Umweltstiftung EuroNatur gezogen. Sie kritisieren beispielsweise, dass in den kommenden Jahren netto 25 % weniger Finanzmittel bereitgestellt werden, um Agrarumweltprogramme zu finanzieren, den Ökologischen Landbau zu fördern oder kleine Verarbeitungsstrukturen zu unterstützen.

Grund dafür sei, dass sich die Bundesregierung bei den Finanzverhandlungen in Brüssel nicht ausreichend für die sogenannte "2. Säule der Agrarpolitik" eingesetzt habe und auf nationaler Ebene nicht bereit sei, Finanzmittel von den Großstrukturen abzuziehen, um sie in die entsprechenden Programme umzuwidmen. Dadurch würden die Landwirte, die auf die sogenannte zweite Säule gesetzt haben, empfindliche Einkommenseinbußen zu verzeichnen haben. Der Ländliche Raum und seine Bevölkerung gehöre ebenso zu den Verlierern dieser Kürzungen.

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die von Landwirtschaftsminister Seehofer und einigen Bundesländern erwirkte Rücknahme des Käfigverbotes bei Legehennen und die Einführung des sogenannten ausgestalteten Käfigs. Hingegen lässt die in Aussicht gestellte massive Förderung von alternativen Haltungsformen auf sich warten. Die Einschätzung der Bundesregierung zu den Folgen der geplanten Schweinemastgroßanlagen in Größenordnungen von bis zu 85.000 Mastplätzen ist für die Verbandsvertreter "nicht nachvollziehbar". Die damit verbundenen Probleme für Bevölkerung, Marktstruktur, Umwelt- und Tierschutz würden von der Bundesregierung "nicht erkannt".

Ein weiteres Defizit sehen die Verbände in der unkritischen Betrachtung des bisherigen Agrarmarketings. Während ca. 40 % der landwirtschaftlichen Erzeuger die Zwangsabgaben an die CMA nur unter Vorbehalt, unter Hinweis auf das ausstehende Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, zahlen, bekennt sich das Bundeslandwirtschaftsministerium uneingeschränkt zum Gemeinschaftsmarketing der CMA und hält die Bedenken des Verwaltungsgerichtes Köln für nicht stichhaltig. Eine Neuorientierung des Agrarmarketings, die Wertschöpfungspotentiale liefert, sei "unverzichtbar": weg von der nichtssagenden allgemeinen generischen Werbung hin zu einer qualitätsorientierten Produktdifferenzierung.

Die geplante Aufweichung des Gentechnikgesetzes in Anlehnung an die von CDU und CSU Ende 2006 verfassten Eckpunkte bedrohe zudem die Nicht-Gentechnik-Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Von der gerade begonnenen Ratspräsidentschaft erwarten die Verbände deutliche Signale von Minister Seehofer in Richtung einer europäischen Agrarpolitik, die eine Landwirtschaft fördert, welche Arbeitsplätze erhält, Natur, Umwelt und Nutztiere schont und auf Qualität setzt.

 

Download pdf: Zahlen, Fakten und Forderungen der Verbände zur Pressekonferenz am 18.1.2007 (650 kb)

Download pdf: <link fileadmin docs umweltpolitik vortrag_agrar_nov2006.pdf>Ausführliche EuroNatur-Präsentation zur Agrarproblematik, Vortrag Lutz Ribbe vom November 2006 (3,2 Mb)

 

Lutz Ribbe

EURONATUR

Grabenstr. 23

D - 53359 RHEINBACH

Tel.:  02226 – 2045

Fax:  02226 – 17100

www.euronatur.org

 

Jochen Dettmer

NEULAND e.V.

An der Eiche 6

39356 Belsdorf

Tel.: 039055/ 92 91 4

Fax:  039055/ 99 431

www.neuland-fleisch.de

 

Thomas Dosch

BIOLAND e.V.

Kaiserstrasse 18

55116 Mainz

Tel. 06131/23 979-14

Fax 06131/23 979-27

www.bioland.de

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…