Verbände kritisieren Agrarpolitik der schwarz-roten Bundesregierung

Ländliche Regionen werden im Stich gelassen

Berlin. Eine kritische Bilanz der bisherigen Agrarpolitik von Landwirtschaftsminister Seehofer haben Vertreter der Erzeugerverbände von Bioland, NEULAND und der Umweltstiftung EuroNatur gezogen. Sie kritisieren beispielsweise, dass in den kommenden Jahren netto 25 % weniger Finanzmittel bereitgestellt werden, um Agrarumweltprogramme zu finanzieren, den Ökologischen Landbau zu fördern oder kleine Verarbeitungsstrukturen zu unterstützen.

Grund dafür sei, dass sich die Bundesregierung bei den Finanzverhandlungen in Brüssel nicht ausreichend für die sogenannte "2. Säule der Agrarpolitik" eingesetzt habe und auf nationaler Ebene nicht bereit sei, Finanzmittel von den Großstrukturen abzuziehen, um sie in die entsprechenden Programme umzuwidmen. Dadurch würden die Landwirte, die auf die sogenannte zweite Säule gesetzt haben, empfindliche Einkommenseinbußen zu verzeichnen haben. Der Ländliche Raum und seine Bevölkerung gehöre ebenso zu den Verlierern dieser Kürzungen.

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die von Landwirtschaftsminister Seehofer und einigen Bundesländern erwirkte Rücknahme des Käfigverbotes bei Legehennen und die Einführung des sogenannten ausgestalteten Käfigs. Hingegen lässt die in Aussicht gestellte massive Förderung von alternativen Haltungsformen auf sich warten. Die Einschätzung der Bundesregierung zu den Folgen der geplanten Schweinemastgroßanlagen in Größenordnungen von bis zu 85.000 Mastplätzen ist für die Verbandsvertreter "nicht nachvollziehbar". Die damit verbundenen Probleme für Bevölkerung, Marktstruktur, Umwelt- und Tierschutz würden von der Bundesregierung "nicht erkannt".

Ein weiteres Defizit sehen die Verbände in der unkritischen Betrachtung des bisherigen Agrarmarketings. Während ca. 40 % der landwirtschaftlichen Erzeuger die Zwangsabgaben an die CMA nur unter Vorbehalt, unter Hinweis auf das ausstehende Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, zahlen, bekennt sich das Bundeslandwirtschaftsministerium uneingeschränkt zum Gemeinschaftsmarketing der CMA und hält die Bedenken des Verwaltungsgerichtes Köln für nicht stichhaltig. Eine Neuorientierung des Agrarmarketings, die Wertschöpfungspotentiale liefert, sei "unverzichtbar": weg von der nichtssagenden allgemeinen generischen Werbung hin zu einer qualitätsorientierten Produktdifferenzierung.

Die geplante Aufweichung des Gentechnikgesetzes in Anlehnung an die von CDU und CSU Ende 2006 verfassten Eckpunkte bedrohe zudem die Nicht-Gentechnik-Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Von der gerade begonnenen Ratspräsidentschaft erwarten die Verbände deutliche Signale von Minister Seehofer in Richtung einer europäischen Agrarpolitik, die eine Landwirtschaft fördert, welche Arbeitsplätze erhält, Natur, Umwelt und Nutztiere schont und auf Qualität setzt.

 

Download pdf: Zahlen, Fakten und Forderungen der Verbände zur Pressekonferenz am 18.1.2007 (650 kb)

Download pdf: <link fileadmin docs umweltpolitik vortrag_agrar_nov2006.pdf>Ausführliche EuroNatur-Präsentation zur Agrarproblematik, Vortrag Lutz Ribbe vom November 2006 (3,2 Mb)

 

Lutz Ribbe

EURONATUR

Grabenstr. 23

D - 53359 RHEINBACH

Tel.:  02226 – 2045

Fax:  02226 – 17100

www.euronatur.org

 

Jochen Dettmer

NEULAND e.V.

An der Eiche 6

39356 Belsdorf

Tel.: 039055/ 92 91 4

Fax:  039055/ 99 431

www.neuland-fleisch.de

 

Thomas Dosch

BIOLAND e.V.

Kaiserstrasse 18

55116 Mainz

Tel. 06131/23 979-14

Fax 06131/23 979-27

www.bioland.de

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…