Vogel des Jahres zurück in Deutschland

Mauersegler sind die Akrobaten der Lüfte

Presseinformation vom 29. April 2003

Radolfzell. Der elegante Mauersegler - Vogel des Jahres 2003 - gehört zu den rasantesten Fliegern im Tierreich. Dieser Tage kehren die Flugkünstler aus ihren afrikanischen Winterquartieren in unsere Städte und Dörfer zurück. Wie jetzt die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) mitteilte, gehören die Mauersegler neben Kuckuck und Pirol zu den Spät-Heimkehrern unter den Zugvögeln. Mauersegler vollbringen dabei unglaubliche Flugleistungen. Sie fressen, trinken und schlafen im Flug, ja sie putzen und paaren sich sogar im Flug und sobald die jungen Segler im Juli ihre Bruthöhle verlassen, können sie ohne Übung sogleich perfekt fliegen. Erst zwei bis drei Jahre später, wenn sie selbst zu brüten beginnen, werden sie wieder "festen Boden" unter den Krallen spüren. Geschätzte Jahresflugleistung bis dahin: 190.000 km. Nach Angabe der Artenschutzexperten der internationalen Umweltstiftung EuroNatur sind Mauersegler zwar noch nicht akut bedroht, aber stellenweise schon im Rückgang begriffen, da sie immer weniger geeignete Nistmöglichkeiten vorfinden. Als Höhlenbrüter sind sie in der Natur auf Spalten in Felsen angewiesen, nisten bei uns in Mitteleuropa jedoch meist an Gebäuden, wo sie Schlupflöcher unter Dachziegeln, Dachrinnen oder Jalousiekästen nutzen. Nisthilfen aus Holz werden ebenfalls gern angenommen. Der "Vogel des Jahres 2003" steht als typischer Stadtvogel stellvertretend für solche Arten, die es schaffen im menschlichen Siedlungsgebiet zu leben und zu überleben. Wo jedoch Grünflächen durch Beton ersetzt werden, gibt es auch weniger Insektennahrung für die Vögel. Die Umweltstiftung EuroNatur setzt sich deshalb für die Erhaltung der biologischen Vielfalt unserer Siedlungsgebiete ein. Zum Wohle von Mensch und Tier. Denn nicht zuletzt hängt unsere eigene Lebensqualtität eng mit der Artenvielfalt unserer nächsten Umgebung zusammen. Und nicht nur Mauersegler bevorzugen maigrüne, schwirrende Stadtlandschaften gegenüber toter Betonwüste. EuroNatur hat im Rahmen der Aktion "Leben braucht Vielfalt" zu mehr Natur in Dorf und Stadt als Zeichen für Umwelt- und Lebensqualität aufgerufen.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…