Vogel des Jahres zurück in Deutschland

Mauersegler sind die Akrobaten der Lüfte

Presseinformation vom 29. April 2003

Radolfzell. Der elegante Mauersegler - Vogel des Jahres 2003 - gehört zu den rasantesten Fliegern im Tierreich. Dieser Tage kehren die Flugkünstler aus ihren afrikanischen Winterquartieren in unsere Städte und Dörfer zurück. Wie jetzt die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) mitteilte, gehören die Mauersegler neben Kuckuck und Pirol zu den Spät-Heimkehrern unter den Zugvögeln. Mauersegler vollbringen dabei unglaubliche Flugleistungen. Sie fressen, trinken und schlafen im Flug, ja sie putzen und paaren sich sogar im Flug und sobald die jungen Segler im Juli ihre Bruthöhle verlassen, können sie ohne Übung sogleich perfekt fliegen. Erst zwei bis drei Jahre später, wenn sie selbst zu brüten beginnen, werden sie wieder "festen Boden" unter den Krallen spüren. Geschätzte Jahresflugleistung bis dahin: 190.000 km. Nach Angabe der Artenschutzexperten der internationalen Umweltstiftung EuroNatur sind Mauersegler zwar noch nicht akut bedroht, aber stellenweise schon im Rückgang begriffen, da sie immer weniger geeignete Nistmöglichkeiten vorfinden. Als Höhlenbrüter sind sie in der Natur auf Spalten in Felsen angewiesen, nisten bei uns in Mitteleuropa jedoch meist an Gebäuden, wo sie Schlupflöcher unter Dachziegeln, Dachrinnen oder Jalousiekästen nutzen. Nisthilfen aus Holz werden ebenfalls gern angenommen. Der "Vogel des Jahres 2003" steht als typischer Stadtvogel stellvertretend für solche Arten, die es schaffen im menschlichen Siedlungsgebiet zu leben und zu überleben. Wo jedoch Grünflächen durch Beton ersetzt werden, gibt es auch weniger Insektennahrung für die Vögel. Die Umweltstiftung EuroNatur setzt sich deshalb für die Erhaltung der biologischen Vielfalt unserer Siedlungsgebiete ein. Zum Wohle von Mensch und Tier. Denn nicht zuletzt hängt unsere eigene Lebensqualtität eng mit der Artenvielfalt unserer nächsten Umgebung zusammen. Und nicht nur Mauersegler bevorzugen maigrüne, schwirrende Stadtlandschaften gegenüber toter Betonwüste. EuroNatur hat im Rahmen der Aktion "Leben braucht Vielfalt" zu mehr Natur in Dorf und Stadt als Zeichen für Umwelt- und Lebensqualität aufgerufen.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++