Vom Wildstorch zum Haustier?

Wer in Deutschland jetzt noch Weißstörchen begegnet, fragt sich vermutlich, wovon sich die großen Vögel um diese Jahreszeit ernähren. Die wilden Störche sind längst in Richtung Süden gezogen, um dort den Winter zu verbringen. Müssen die hier überwinternden Tiere vom Menschen gefüttert werden?

© Martin Schneider-Jacoby

„Die Fütterung von Störchen ist in Frankreich, den Niederlanden und leider auch an wenigen Plätzen in Deutschland vor allem während der Wintermonate immer noch gängige Praxis. Dies hat für die Störche gravierende negative Folgen“, weiß EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby.


Fütterung mit negativen Folgen

Gefütterte Tiere geben ihr Zugverhalten auf und auch der Nachwuchs bleibt oft das ganze Jahr über im Brutgebiet. Außerdem besetzen die gefütterten Überwinterer frühzeitig die besten Brutplätze und machen diese den wilden Zugstörchen streitig. In Baden-Württemberg überwinternde Störche haben nachweislich einen schlechteren Bruterfolg als ihre ziehenden Artgenossen. Damit nehmen die Hiergebliebenen den heimkehrenden Storchenpaaren nach dem Winter nicht nur die Brutplätze weg, sondern produzieren auch noch weniger Nachwuchs.  Und damit nicht genug: Ziehende Störche werden von den Fütterungen angelockt und fliegen daraufhin ebenfalls nicht mehr in ihre Winterquartiere. Mit dem Effekt, dass sich Wildstörche in Haustiere verwandeln, die am Futterkasten stehen und auf Nahrung warten.

„Viele Befürworter der Fütterungen argumentieren, dass Störche nur so den Winter überleben. Das stimmt aber nicht. Ganz im Gegenteil: Die Störche kommen sehr gut ohne Fütterung zurecht“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. Das beste Beispiel ist Altreu in der Schweiz, das EuroNatur im Jahr 2008 als Europäisches Storchendorf ausgezeichnet hat. Das Dorf zeigt vorbildlich, dass es auch in intensiv bewirtschafteten Kulturlandschaften möglich ist, Lebensräume für die Störche zurückzuerobern. Fütterungen sind dort völlig überflüssig.

 

Wiesen und Weiden statt Futterkästen

Um den Weißstorch zu schützen, ist es unerlässlich die Fütterungen einzustellen. Stattdessen muss der Lebensraumschutz als Grundlage für das Überleben der Störche in der Kulturlandschaft dringend weiter vorangetrieben werden. Es müssen dringend Wiesen und Weiden erhalten und geschaffen werden, die den Störchen ausreichend Lebensraum bieten.

EuroNatur macht sich seit Jahren intensiv für den Schutz von Weißstörchen und ihren Lebensräumen in Europa stark und fördert - etwa mit der Auszeichnung der "Europäischen Storchendörfer" - positive Ansätze im Storchenschutz.

Lesen Sie mehr im Faltblatt „Wo Störche Ehrenbürger sind“ (pdf-Datei, 248 kb). Hier erfahren Sie auch, wie Sie EuroNatur beim Schutz der Weißstörche in Europa unterstützen können.

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…