Vom Wildstorch zum Haustier?

Wer in Deutschland jetzt noch Weißstörchen begegnet, fragt sich vermutlich, wovon sich die großen Vögel um diese Jahreszeit ernähren. Die wilden Störche sind längst in Richtung Süden gezogen, um dort den Winter zu verbringen. Müssen die hier überwinternden Tiere vom Menschen gefüttert werden?

© Martin Schneider-Jacoby

„Die Fütterung von Störchen ist in Frankreich, den Niederlanden und leider auch an wenigen Plätzen in Deutschland vor allem während der Wintermonate immer noch gängige Praxis. Dies hat für die Störche gravierende negative Folgen“, weiß EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby.


Fütterung mit negativen Folgen

Gefütterte Tiere geben ihr Zugverhalten auf und auch der Nachwuchs bleibt oft das ganze Jahr über im Brutgebiet. Außerdem besetzen die gefütterten Überwinterer frühzeitig die besten Brutplätze und machen diese den wilden Zugstörchen streitig. In Baden-Württemberg überwinternde Störche haben nachweislich einen schlechteren Bruterfolg als ihre ziehenden Artgenossen. Damit nehmen die Hiergebliebenen den heimkehrenden Storchenpaaren nach dem Winter nicht nur die Brutplätze weg, sondern produzieren auch noch weniger Nachwuchs.  Und damit nicht genug: Ziehende Störche werden von den Fütterungen angelockt und fliegen daraufhin ebenfalls nicht mehr in ihre Winterquartiere. Mit dem Effekt, dass sich Wildstörche in Haustiere verwandeln, die am Futterkasten stehen und auf Nahrung warten.

„Viele Befürworter der Fütterungen argumentieren, dass Störche nur so den Winter überleben. Das stimmt aber nicht. Ganz im Gegenteil: Die Störche kommen sehr gut ohne Fütterung zurecht“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. Das beste Beispiel ist Altreu in der Schweiz, das EuroNatur im Jahr 2008 als Europäisches Storchendorf ausgezeichnet hat. Das Dorf zeigt vorbildlich, dass es auch in intensiv bewirtschafteten Kulturlandschaften möglich ist, Lebensräume für die Störche zurückzuerobern. Fütterungen sind dort völlig überflüssig.

 

Wiesen und Weiden statt Futterkästen

Um den Weißstorch zu schützen, ist es unerlässlich die Fütterungen einzustellen. Stattdessen muss der Lebensraumschutz als Grundlage für das Überleben der Störche in der Kulturlandschaft dringend weiter vorangetrieben werden. Es müssen dringend Wiesen und Weiden erhalten und geschaffen werden, die den Störchen ausreichend Lebensraum bieten.

EuroNatur macht sich seit Jahren intensiv für den Schutz von Weißstörchen und ihren Lebensräumen in Europa stark und fördert - etwa mit der Auszeichnung der "Europäischen Storchendörfer" - positive Ansätze im Storchenschutz.

Lesen Sie mehr im Faltblatt „Wo Störche Ehrenbürger sind“ (pdf-Datei, 248 kb). Hier erfahren Sie auch, wie Sie EuroNatur beim Schutz der Weißstörche in Europa unterstützen können.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…