Waldbrände in Spanien und Portugal hausgemacht

Umweltstiftung EuroNatur fordert EU-Umweltpolizei

Presseinformation vom 4. August 2004

 

Stuttgart. Die meisten Waldbrände im Mittelmeerraum - wie jetzt in Portugal und Südspanien - sind in Folge einer verfehlten Forst- und Agrarpolitik hausgemacht. Darauf wies jetzt die Umweltstiftung EuroNatur hin, welche zahlreiche Projekte im Mittelmeerraum betreut. Insbesondere großflächige Monokulturen wie Kiefern- oder Eukalyptus-Pflanzungen begünstigten Waldbrände.

EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter betonte in diesem Zusammenhang, dass die Schaffung einer europäischen Feuerpolizei und die Entwicklung einer Langzeitstrategie zum Schutz und Wiederaufbau naturnaher Wälder im Mittelmeerraum unerlässlich sei. Sonst wären schon in kürzester Zeit die letzten Mittelmeerwälder vernichtet, was nicht nur verheerende ökologische sondern auch ökonomische Folgen nach sich ziehen würde.

Mit den Feuern gehen nach Angaben von EuroNatur unersetzliche Rast-, Nahrungs- und Überwinterungsgebiete für Millionen von Zugvögeln verloren. So gelten Spanien und Portugal als Hauptüberwinterungsgebiet von Kranich, Rotmilan und zahlreichen Entenarten. Griechenland ist Rast- und Durchzugsgebiet von Sperber- und Klappergrasmücken, Schwarzstirnwürger, Pirol und Neuntöter.

Gerade in Spanien ist die Fläche natürlicher Wälder in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen. Nur zwölf Prozent, also 60.000 Quadratkilometer der etwa 500.000 Quadratkilometer großen Landesfläche sind noch mit natürlichen oder naturnahen Wäldern bedeckt. Ebenfalls 60.000 Quadratkilometer wurden mit landschaftsfremden Eukalyptus- und Kiefernpflanzungen aufgeforstet. Wenn die ursprüngliche Vegetation aber zerstört ist und sich die fremden Baumarten durchgesetzt haben, sinkt in vielen Gebieten der Grundwasserspiegel. Das ökologische Gleichgewicht ist zerstört und mit der zunehmenden Trockenheit erhöht sich auch die Waldbrandgefahr.

Das Problem der Waldbrände im Mittelmeerraum ließe sich nur durch vorbeugende Schutzmaßnahmen entschärfen, gibt EuroNatur-Präsident Hutter zu bedenken und erläutert: "Unter anderem brauchen wir eine Änderung der EU-Forstpolitik und Hinwendung zum ökologischen Waldbau, die Einrichtung einer EU-Forstpolizei und verstärkte Bemühungen um Erhaltung und Aufbau naturnaher Wälder mit den jeweils einheimischen Gehölzarten."

Bei der Lösung solcher internationaler Aufgaben wird sich zeigen, ob die Wirtschaftsgemeinschaft Europas es schafft, endlich auch zu einer Umweltgemeinschaft zu werden.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe

EuroNatur

Bahnhofstr. 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321

Fax: 07141-901183

e-mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…