Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des Grundwassers.

Höhlenflohkrebs vergrößert

Sehr klein und doch enorm wichtig: Niphargus bajuvaricus, ein Verteter der Höhlenflohkrebse, die in Europa im Süßwasser von Höhlen oder im Grundwasser verbreitet sind.

© Andreas Fuchs
Hydrobiologe mit Pumpe und Eimer

Dr. Christian Griebler von der Universität Wien entnimmt eine Probe der Grundwasser-Fauna an der Bënçe, einem der Nebenflüsse der Vjosa.

© Joshua D. Lim

Radolfzell. Es gibt 100-mal so viel Grund- wie Oberflächenwasser – damit ist Grundwasser die quantitativ bedeutendste Süßwasserquelle.1 Der Großteil des Trinkwassers der Menschen stammt von hier. Ebenso wichtig: Ohne Grundwasser würden Flüsse trockenfallen oder erheblich an Wasserqualität einbüßen.

Die grundwasserführenden Sedimente sind eine lebende Ressource und Lebensraum einer beachtlichen Vielzahl von Tieren und Mikroorganismen, die für die Wasserreinigung entscheidend sind. Diese Organismen leben und arbeiten in der Dunkelheit und bleiben weitestgehend unbeachtet, aber ohne sie wäre unser Grundwasser verschmutzt und auch die Flüsse wären noch stärker belastet.

Die Grundwasserfauna ist wie ein lebendes Fossil, denn viele der Arten unter unseren Füßen entwickelten sich seit Millionen von Jahren isoliert. Ihre Gemeinschaften bestehen aus verschiedenen Arten von Krebstierchen, Milben, Schnecken und Würmern. Diese augen- und pigmentlosen Wesen der Dunkelheit leisten unverzichtbare Ökosystem-Dienstleistungen und sind unentbehrliche Öko-Ingenieure. Indem sie die Sedimente durcharbeiten und durchlüften, regen sie das Bakterienwachstum an und tragen zur Wasserreinigung, zum biologischen Abbau von Schadstoffen und zur Beseitigung pathogener Keime und Viren bei. Mit ihrem Leben in den Sedimenten fungieren sie als Leber der Flüsse.

Dr. Christian Griebler, Limnologie-Professor an der Universität Wien, gibt ein Beispiel: „Im Sommer 2021 untersuchte mein Team erstmals die Grundwasserfauna in den Sedimenten der Shushica und der Bençe, zweier Nebenflüsse der Vjosa in Albanien. In nur 20 Proben mit insgesamt 200-300 Litern fanden wir mehr als 5000 Grundwassertiere. Diese Proben enthalten zweifellos viele Arten, die der Wissenschaft bisher unbekannt sind.“ 

Geben und Nehmen zwischen Grundwasser und Flüssen

Flüsse stehen in ständigem Austausch mit dem Grundwassersystem, in dem sie eingebettet sind. Das Wasser fließt von der Oberfläche in die Sedimente, wo es von Tieren und Mikroorganismen gereinigt wird, und dann wieder in den Fluss zurück. Gesunde Grundwasser-Ökosysteme mit ihren „Working-Class Heroes“ sind solche mit einem funktionierenden Austausch zwischen lebendigen, dynamischen Flüssen und den Sedimenten unter ihnen.

Diese wichtige Verbindung zwischen Grundwasser und Flüssen leidet, wenn es den Flüssen schlechter geht, z.B. wenn sie begradigt oder Dämme errichtet werden. Davon kann die Grundwasser-Biodiversität Schaden nehmen, was wiederum auf die Wasserqualität zurückwirkt.2 Zusammengefasst: Gesunde Flüsse brauchen eine gesunde Grundwasserfauna – und umgekehrt.

Schutz des Grundwassers und seiner einzigartigen Biodiversität schützt auch die Flüsse

Einige der wertvollsten Grundwassergebiete befinden sich auf dem Balkan. Die Flüsse zwischen Slowenien und Griechenland suchen in Europa ihresgleichen und sind eine gewaltige Trinkwasserquelle für die lokalen Gemeinden.

Allerdings werden diese Lebensadern von mehr als 3.500 Staudammprojekten bedroht. Würden diese gebaut, würden sie die Grundwasserquelle großflächig zerstören. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, die vielen unbekannten Grundwasserspezies wissenschaftlich zu beschreiben und ihren Beitrag zur Wasserreinigung zu erforschen, bevor sie durch immer stärkere menschliche Eingriffe aussterben. Hoffnung gibt, dass sich immer mehr Menschen der Bedeutung des Blauen Herzens Europas bewusst werden und sich für dessen Schutz einsetzen.


Hintergrundinformationen:

  • Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ hat den Schutz der wertvollsten Flüsse auf dem Balkan zum Ziel. Die Kampagne wird von den NGOs Riverwatch und EuroNatur koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen aus den Balkanländern durchgeführt.
  • Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ wird unter anderem von der Manfred-Hermsen-Stiftung unterstützt.
  • In diesem Video erhalten Sie einen Einblick in die Arbeit des Limnologie-Professors Dr. Christian Griebler.

Quellen:

  1. Schwartz, F.W. & Zhang, H. (2003) Fundamentals of Groundwater. John Wiley & Sons
  2. Griebler, C. & Avramov, M. (2015) Groundwater ecosystem services – a review. Freshwater Science, 34: 355-367

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…