Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten in der Narta-Lagune, einem bedeutenden Rastgebiet für Zugvögel. Zivilgesellschaftliche Organisationen sowie albanische Umweltexperten kritisieren die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für das Bauprojekt scharf.

Narta-Lagune aus der Vogelperspektive

Wo die Vjosa in die Adria mündet, hat sie ein weiteres Naturparadies erschaffen: die Narta-Lagune.

© Nick St. Oegger
Wasservögel in der Narta-Lagune

Heißt es hier bald: Flugzeuge statt Flamingos?

© Zydjon Vorpsi/PPNEA
Edi Rama hät Rede

Für Edi Rama ist der Bau des Flughafens ein Prestige-Objekt. Symbolträchtig eröffnete er am albanischen Nationalfeiertag (28. November) die Baustelle.

Kürzlich wurde der Bericht über die UVP für das geplante Flughafenprojekt veröffentlicht. Eine vorläufige Analyse, die von Expertinnen und Experten nationaler Umweltorganisationen und Wissenschaftlern der wichtigsten Forschungseinrichtungen des Landes durchgeführt wurde, ergab, dass die UVP eklatante Mängel aufweist. Sie sei tendenziös und wurde "absichtlich" zugunsten des Baus des Flughafens innerhalb der geschützten Landschaft Vjosa-Narta erstellt.

Zu den wichtigsten Aspekten, auf die die Umweltverträglichkeitsprüfung nicht eingeht, gehören folgende Punkte:

  • Bei dem ausgewiesenen Gebiet handelt es sich um ein national und international (Emerald Network) anerkanntes Naturschutzgebiet. Der Bau des Flughafens könnte Sanktionen der Berner Konventionen nach sich ziehen.
  • Bei der Entscheidungsfindung wurde es versäumt, internationale Expertinnen und Experten miteinzubeziehen, denen es bei einem Projekt dieser Größenordnung hätte offen stehen müssen. Es ist davon auszugehen, dass die Entscheidung eine internationale Reaktion hervorruft, die sich negativ auf andere nationale Prioritäten Albaniens auswirken könnte. Für einen Beitritt zur EU, sei der Flughafenbau im Schutzgebiet kein gutes Signal.  
  • Naturkatastrophen, wie zum Beispiel Überschwemmungen, wurden in der UVP nicht berücksichtigt. Nach Prognosen der Europäischen Klimaagentur besteht in dem Gebiet, in dem der Flughafen gebaut werden soll, bis 2050 ein hohes Überschwemmungsrisiko.

Weitere Hinweise auf die vielen Ungenauigkeiten im Bericht der Umweltverträglichkeitsprüfung finden sich in diesem ausführlichen Dokument. Ein breites Bündnis albanischer NGOs fordert die zuständigen Behörden auf, in einen konstruktiven Dialog zur Zukunft der Narta-Lagune zu treten und von dem Projekt Abstand zu nehmen. EuroNatur unterstützt ihre Partner in Albanien bei dem Vorhaben.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…