Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten in der Narta-Lagune, einem bedeutenden Rastgebiet für Zugvögel. Zivilgesellschaftliche Organisationen sowie albanische Umweltexperten kritisieren die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für das Bauprojekt scharf.

Narta-Lagune aus der Vogelperspektive

Wo die Vjosa in die Adria mündet, hat sie ein weiteres Naturparadies erschaffen: die Narta-Lagune.

© Nick St. Oegger
Wasservögel in der Narta-Lagune

Heißt es hier bald: Flugzeuge statt Flamingos?

© Zydjon Vorpsi/PPNEA
Edi Rama hät Rede

Für Edi Rama ist der Bau des Flughafens ein Prestige-Objekt. Symbolträchtig eröffnete er am albanischen Nationalfeiertag (28. November) die Baustelle.

Kürzlich wurde der Bericht über die UVP für das geplante Flughafenprojekt veröffentlicht. Eine vorläufige Analyse, die von Expertinnen und Experten nationaler Umweltorganisationen und Wissenschaftlern der wichtigsten Forschungseinrichtungen des Landes durchgeführt wurde, ergab, dass die UVP eklatante Mängel aufweist. Sie sei tendenziös und wurde "absichtlich" zugunsten des Baus des Flughafens innerhalb der geschützten Landschaft Vjosa-Narta erstellt.

Zu den wichtigsten Aspekten, auf die die Umweltverträglichkeitsprüfung nicht eingeht, gehören folgende Punkte:

  • Bei dem ausgewiesenen Gebiet handelt es sich um ein national und international (Emerald Network) anerkanntes Naturschutzgebiet. Der Bau des Flughafens könnte Sanktionen der Berner Konventionen nach sich ziehen.
  • Bei der Entscheidungsfindung wurde es versäumt, internationale Expertinnen und Experten miteinzubeziehen, denen es bei einem Projekt dieser Größenordnung hätte offen stehen müssen. Es ist davon auszugehen, dass die Entscheidung eine internationale Reaktion hervorruft, die sich negativ auf andere nationale Prioritäten Albaniens auswirken könnte. Für einen Beitritt zur EU, sei der Flughafenbau im Schutzgebiet kein gutes Signal.  
  • Naturkatastrophen, wie zum Beispiel Überschwemmungen, wurden in der UVP nicht berücksichtigt. Nach Prognosen der Europäischen Klimaagentur besteht in dem Gebiet, in dem der Flughafen gebaut werden soll, bis 2050 ein hohes Überschwemmungsrisiko.

Weitere Hinweise auf die vielen Ungenauigkeiten im Bericht der Umweltverträglichkeitsprüfung finden sich in diesem ausführlichen Dokument. Ein breites Bündnis albanischer NGOs fordert die zuständigen Behörden auf, in einen konstruktiven Dialog zur Zukunft der Narta-Lagune zu treten und von dem Projekt Abstand zu nehmen. EuroNatur unterstützt ihre Partner in Albanien bei dem Vorhaben.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Eigentumsstreit um Saline Ulcinj endlich geklärt

Die Saline Ulcinj in Montenegro ist nun eindeutig als Staatseigentum bestätigt. Die entsprechende Behörde hat entschieden, die Saline Ulcinj als…

BEST Belt - Neue Impulse für das Grüne Band Europa

In den nächsten vier Jahren wird die Europäische Kommission ein neues Pilotprojekt am Grünen Band Europa finanzieren. 400.000 Euro werden im ersten…

Albanische Gemeinde Kutë wird Solardorf

Nach einer Spendenaktion werden auf den Dächern öffentlicher Gebäude im Dorf Kutë an der Vjosa Solarpaneele installiert. Sie dienen der…

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…