Windkraft contra Kraniche

Ministerpräsident Platzeck sagt Sicherung für Kranichrastplatz in Brandenburg zu

Presseinformation vom 24. März 2003

Berlin/Stuttgart. Nordwestlich von Berlin sagen sich Kraniche und Gänse gute Nacht. Zu den Hoch-Zeiten des Vogelzugs im Frühjahr und Herbst sind es bis zu 45.000 Kraniche und 50.000 Saat- und Blässgänse, die das Rhin-Havel-Luch unweit der Stadt Nauen im Havelland zu einem der wichtigsten Vogelrastplätze in Mitteleuropa machen. Fast wäre die Vogel-Idylle jetzt unter die Windräder gekommen. Der Regionalplan sieht für das Gebiet die Errichtung 76 großer Windräder vor, was nach den Befürchtungen der Artenschutzexperten von EuroNatur empfindliche Störungen des Flugkorridors zwischen den beiden bedeutendsten Kranichschlafplätzen zur Folge hätte und auch das Einzugsgebiet der an den Linumer Seen rastenden Saat- und Blässgänse in Mitleidenschaft ziehen würde.

Doch nun gibt es eine gute Nachricht für Tiere und Naturschützer: "Ministerpräsident Matthias Platzeck sieht gute Chancen dafür, dass die Pläne aufgrund der inzwischen vorgebrachten Bedenken aus Sicht des Natur- und Landschaftsschutzes von der Regionalen Planungsgemeinschaft in diesem Sinne neu abgewogen werden", freut sich EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter.

Windkraft ist ein heiß diskutiertes Thema, das selbst vermeintlich eingeschworene Umweltschützer gegeneinander aufbringt. Die Windmühlen der neuesten Generation sollen eine Gesamthöhe von 133 Metern und Rotordurchmesser von 70 Metern haben. Die scheinbar gemächlich rotierenden Flügel erreichen dann an ihren Spitzen Höchstgeschwindigkeiten von über 270 Kilometern pro Stunde. EuroNatur Präsident C.-P. Hutter: "Die scheinbar so umweltfreundliche Windkraft wird dann zum vogelmordenden Groß-Schredder." Das Beispiel in Brandenburg zeige, dass Vorbehalte gegenüber Windkraftanlagen durchaus berechtigt sein können. Jede Anlage stellt eine Belastung für das Landschaftsbild und Gefahren vor allem für ziehende Vögel und Fledermäuse dar. Deshalb müssen die Standorte mit viel Bedacht ausgewählt werden, und es ist dringend notwendig, entsprechende Umweltgutachten abzuwarten, bevor mit dem Bau solcher Anlagen begonnen wird."

Ausführliches Positionspapier der Stiftung EuroNatur zum Thema Windkraft.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel. (07732) 92 72-0

Fax (07732) 92 72 22

e-mail: info(at)euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…