Wo Störche Ehrenbürger sind

Der Stein, den EuroNatur vor 15 Jahren mit der Initiative „Europäische Storchendörfer“ ins Rollen gebracht hat, rollt vorbildlich: Immer mehr ausgezeichnete Dörfer sind im europaweiten Netzwerk zum Schutz der Störche aktiv.

Eifrig beim Nestbau: Geeignete Nistplätze sind für Störche in Europa selten geworden.

© Bruno Dittrich

So auch der im Jahr 2005 gekürte Ort Belozem im Süden Bulgariens. Am 22. Mai feiert die 5.000-Seelengemeinde bereits zum vierten Mal in Folge seit der Auszeichnung ein Fest zu Ehren der schwarz-weißen Großvögel. Die Akzeptanz vor Ort ist groß. So wird das Storchenfest vom Bürgermeister von Belozem, von EuroNatur-Partner Green Balkans, von der Gemeindeverwaltung der Stadt Rakovsky sowie von lokalen Wirtschaftsunternehmen organisiert und unterstützt. Das Storchenfest wertet den kleinen Ort weiter auf und verschafft Belozem nationale sowie internationale Aufmerksamkeit: Unter anderem sollen mit dem bulgarischen Vizepräsidenten und dem Umweltminister wichtige Staatsmänner bei den Feierlichkeiten vertreten sein. Ziel der Veranstaltung ist es, den Storchen- und Lebensraumschutz in Europa weiter voranzutreiben.

Die Tradition macht außerdem auf die Bedeutung von Belozem als lohnendes Ziel für Naturtouristen aufmerksam. Große Teile der Gemeinde befinden sich in den Überschwemmungsflächen der Maritsa, des größten inländischen Flusses Bulgariens. Hier herrschen noch paradiesische Bedingungen für Weißstörche und viele andere Arten: Extensiv bewirtschaftete Feuchtwiesen, Weiden und Reisfelder liefern reichlich Nahrung. Ein großer Teil der Flächen ist als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen. Allein auf dem Schulgebäude von Belozem beziehen jedes Jahr 14 Storchenpaare Quartier.

Mit der Auszeichnung der "Europäischen Storchendörfer" will EuroNatur positive Ansätze im Storchenschutz stärken. Bislang wurden zehn europäische Gemeinden geehrt. Vom 18. bis 21. Juni 2009 feiert die Initiative ihr 15-jähriges Jubiläum. Dazu trifft sich das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer im Naturpark Lonjsko Polje in den Save-Auen. Mit Cigoc hat EuroNatur hier im Jahr 1994 das erste Storchendorf ausgezeichnet.

Informationen zu allen Storchendörfern von 1994-2008 (pdf-Datei 434 kb)

Link zu EuroNatur-Partner Green Balkans

Mehr zum Naturpark Lonjsko Polje

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…