Wunder der Erde: ARD Dokumentation über den Bodensee

Unerschöpfliche Wasserreserven des "Schwäbischen Meeres" machen Hitzewelle erträglicher

Presseinformation vom 14. August 2003

Radolfzell. Den tiefsten Wasserstand im August seit 1949 und Wassertemperaturen von bis zu 27°C verzeichneten dieser Tage die Messgeräte am Bodensee. Der "See" ist Urlaubsgebiet, Naturparadies und eines der größten Trinkwasserreservoirs Deutschlands in Einem. Täglich versorgt er mehr als vier Millionen Menschen mit frischem und sauberem Trinkwasser, darunter Stuttgart, Pforzheim, Heilbronn und Reutlingen.

Nach Auskunft der international tätigen Umweltstiftung EuroNatur mit Sitz in Radolfzell am Bodensee, sind diese Trinkwasserreserven bis auf weiteres aber nicht gefährdet. Die bis zu 500.000 Kubikmeter Trinkwasser, die zur Zeit täglich dem See entnommen werden, entsprechen nicht einmal 2% des natürlichen Durchflusses durch den See. Allein die tägliche Verdunstung liegt etwa doppelt so hoch, wie die Entnahmemenge. Die Qualität der Wasserversorgung ist auch auf die Natur- und Umweltschutzmaßnahmen zurückzuführen, die in der Bodenseeregion seit Jahren durchgeführt werden. So hat der Bodenseeraum eine der höchsten Dichten an ökologisch wirtschaftenden Landwirten in Deutschland und ein überaus effektives System der Gewässerreinigung und -überwachung.

Davon profitieren nicht nur die Menschen der Region sondern auch Zugvögel aus ganz Europa, betont Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer bei der Umweltstiftung EuroNatur.

Die Schönheit der Region und ihre Bedeutung für den Naturhaushalt waren Anlass genug für den Tierfilmer Prof. Dr. Ernst Waldemar Bauer dem "Schwäbischen Meer" eine ganze Sendung in der ARD-Reihe "Wunder der Erde" zu widmen (Ausstrahlungstermin: 20.8.2003, ARD, 21:45 Uhr).

Bauer zeigt die wilde Urlandschaft des Rheindeltas und erläutert warum der Bodensee genau betrachtet nur ein Stück Rhein ist. Das Hochwasser von 1999 erinnerte an frühere Jahrhunderte, in denen der überbordenden Rhein die Niederungen überschwemmte und die Menschen auf Distanz hielt. Heute ist der Strom durch hohe Dämme gebändigt. Doch die Niederungen im Auwald des Deltas bieten der Vogelwelt nach wie vor einen vielfältigen Lebensraum. In der Uferzone überwintern die prächtigen und lautstarken Singschwäne, ebenso wie zahlreiche Enten verschiedener Arten. Insgesamt mehr als 350 Vogelarten zählt man am See. So brütet in den Riedgräsern der selten gewordene Große Brachvogel. Teichrohrsänger haben ihr Nest im hohen Schilf aufgehängt, wo es vor Überschwemmungen so gut wie sicher ist.

"Die Vögel am Ufer kommen mit dem Auf und Ab des Seespiegels gut zurecht, solange ihnen der Mensch nur genügend Rückzugsraum lässt." weiß man bei EuroNatur.

Seit dem Beginn der Pegelmessungen am Bodensee vor 130 Jahren verzeichnete man für Anfang August nur 1949 einen noch niedrigeren Wasserstand; damals lag der Wert acht Zentimeter tiefer als zur Zeit.

Filmtipp:

"Wunder der Erde: Von Rhein zu Rhein - Bilder vom Bodensee"

Mittwoch, 20. August 2003

ARD 21:45 Uhr

 

Für Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…