Wunder der Erde: ARD Dokumentation über den Bodensee

Unerschöpfliche Wasserreserven des "Schwäbischen Meeres" machen Hitzewelle erträglicher

Presseinformation vom 14. August 2003

Radolfzell. Den tiefsten Wasserstand im August seit 1949 und Wassertemperaturen von bis zu 27°C verzeichneten dieser Tage die Messgeräte am Bodensee. Der "See" ist Urlaubsgebiet, Naturparadies und eines der größten Trinkwasserreservoirs Deutschlands in Einem. Täglich versorgt er mehr als vier Millionen Menschen mit frischem und sauberem Trinkwasser, darunter Stuttgart, Pforzheim, Heilbronn und Reutlingen.

Nach Auskunft der international tätigen Umweltstiftung EuroNatur mit Sitz in Radolfzell am Bodensee, sind diese Trinkwasserreserven bis auf weiteres aber nicht gefährdet. Die bis zu 500.000 Kubikmeter Trinkwasser, die zur Zeit täglich dem See entnommen werden, entsprechen nicht einmal 2% des natürlichen Durchflusses durch den See. Allein die tägliche Verdunstung liegt etwa doppelt so hoch, wie die Entnahmemenge. Die Qualität der Wasserversorgung ist auch auf die Natur- und Umweltschutzmaßnahmen zurückzuführen, die in der Bodenseeregion seit Jahren durchgeführt werden. So hat der Bodenseeraum eine der höchsten Dichten an ökologisch wirtschaftenden Landwirten in Deutschland und ein überaus effektives System der Gewässerreinigung und -überwachung.

Davon profitieren nicht nur die Menschen der Region sondern auch Zugvögel aus ganz Europa, betont Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer bei der Umweltstiftung EuroNatur.

Die Schönheit der Region und ihre Bedeutung für den Naturhaushalt waren Anlass genug für den Tierfilmer Prof. Dr. Ernst Waldemar Bauer dem "Schwäbischen Meer" eine ganze Sendung in der ARD-Reihe "Wunder der Erde" zu widmen (Ausstrahlungstermin: 20.8.2003, ARD, 21:45 Uhr).

Bauer zeigt die wilde Urlandschaft des Rheindeltas und erläutert warum der Bodensee genau betrachtet nur ein Stück Rhein ist. Das Hochwasser von 1999 erinnerte an frühere Jahrhunderte, in denen der überbordenden Rhein die Niederungen überschwemmte und die Menschen auf Distanz hielt. Heute ist der Strom durch hohe Dämme gebändigt. Doch die Niederungen im Auwald des Deltas bieten der Vogelwelt nach wie vor einen vielfältigen Lebensraum. In der Uferzone überwintern die prächtigen und lautstarken Singschwäne, ebenso wie zahlreiche Enten verschiedener Arten. Insgesamt mehr als 350 Vogelarten zählt man am See. So brütet in den Riedgräsern der selten gewordene Große Brachvogel. Teichrohrsänger haben ihr Nest im hohen Schilf aufgehängt, wo es vor Überschwemmungen so gut wie sicher ist.

"Die Vögel am Ufer kommen mit dem Auf und Ab des Seespiegels gut zurecht, solange ihnen der Mensch nur genügend Rückzugsraum lässt." weiß man bei EuroNatur.

Seit dem Beginn der Pegelmessungen am Bodensee vor 130 Jahren verzeichnete man für Anfang August nur 1949 einen noch niedrigeren Wasserstand; damals lag der Wert acht Zentimeter tiefer als zur Zeit.

Filmtipp:

"Wunder der Erde: Von Rhein zu Rhein - Bilder vom Bodensee"

Mittwoch, 20. August 2003

ARD 21:45 Uhr

 

Für Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…