Zu frühes Mähen bedroht Schmetterlinge und Wildbienen

Das Verschieben des ersten Mähzeitpunkts sichert den Fortbestand vieler Pflanzen- und Tierarten

 

Presseinformation vom 4. April 2007

 

 

Stuttgart. Durch den ungewöhnlich warmen Winter hat die Vegetationsperiode früher als sonst eingesetzt. Doch kaum sprießen die ersten Gräser und Kräuter, werden sie auch schon wieder abgemäht. "Dadurch wird für viele Tierarten wie Schmetterlinge und Wildbienen das Überleben immer schwieriger", sagte jetzt Claus-Peter Hutter, Präsident der Umweltstiftung EuroNatur. Um der bedrohten Tierwelt zu helfen, hat die Umweltstiftung EuroNatur Besitzer von Garten- und Wochenendgrundstücken sowie Baumwiesen dazu aufgerufen, Gräser und Blumen länger stehen zu lassen.

Durch ein Verschieben des Mähzeitpunkts möglichst weit in den Vorsommer hinein haben Wildblumen und blühende Wildkräuter im Rasen, in der Wiese und an Wegrändern die nötige Zeit, um Samen zu bilden und somit ihren Fortbestand zu sichern. Denn werden die Pflanzen zu früh gemäht, fehlt z.B. vielen Schmetterlingsarten wie dem Aurorafalter, Wiesenbläuling, Perlmuttfalter sowie zahlreichen Wildbienenarten die Nahrungsgrundlage und abgelegte Eier können sich nicht mehr entwickeln. "Wenn wir weiter die Natur kahl mähen, brauchen wir uns nicht darüber zu wundern, dass es immer weniger Schmetterlinge und Bienen gibt", so EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter. Das Beispiel der Braunschuppigen Sandbiene zeigt, wie eng Tier- und Pflanzenwelt miteinander verbunden sind: Diese gefährdete Wildbienenart ist auf die sehr schnittempfindliche Wiesen-Glockenblume angewiesen, die aus den Wiesen verschwindet, wenn sie zu früh oder mehr als zweimal pro Jahr gemäht werden. Die Larven dieser Wildbiene leben ausschließlich vom Blütenstaub der Glockenblumen.

Aus diesem Grund empfiehlt EuroNatur nicht nur Hobby- und Freizeitgärtnern, sondern auch Stadtgärtnern und Bauhöfen, ungenutzte Rasenflächen in Wiesen umzuwandeln. Dies spare Aufwand und Geld und sei ein wichtiger Beitrag für den Schutz bedrohter Arten. Und besonders größere, üppige und schön blühende Wildkrautbestände, etwa die des Wiesensalbeis oder der Margeriten, können beim Mähen leicht ausgespart bleiben. Vor allem dort, wo man im Gegensatz zu manchem Landwirt nicht auf das Gras angewiesen sei, könne durch späteres Mähen ein Zeichen für mehr Umwelt- und Lebensqualität gesetzt werden.

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-92 03 21

Fax: 07141-90 11 83

E-Mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…