Zugvögel zurück

Kiebitz, Star & Co. wieder in Deutschland

Presseinformation vom 23. Februar 2004

Radolfzell. Pünktlich zur Faschingszeit, wenn sich deutschlandweit die Narren alle Mühe geben, den Winter aus dem Land zu jagen, künden die ersten heimkehrenden Zugvögel bereits vom nahenden Frühling. So sind die ersten Mönchsgrasmücken in Süddeutschland schon eingetroffen und in allen geeigneten Gebieten Deutschlands wurden die ersten Kiebitze schon gesichtet. Nach Angaben der internationalen Umweltstiftung EuroNatur gehören zu den ersten Heimkehrern auch Kraniche, Singdrosseln und Stare. Auch der Zug der Lerchen ist bereits in vollem Gange. Im März/April folgen dann Zilpzalp und Hausrotschwanz so wie auch die Störche und Schwalben. Ab Mai ist schließlich auch der Gesang des Pirols, das Rufen des Kuckucks und das schrille "Sriih, sriih" der Mauersegler wieder bei uns zu hören.

Zumindest dort, wo es noch geeignete Lebensräume für diese Arten gibt. Denn Feuchtgebiete, extensiv genutztes Grünland und ungestörte Rückzugsgebiete für die Brut werden nicht nur hierzulande immer seltener. Zugvögel sind da besonders anfällig, weil sie nicht nur auf ein intaktes Brutgebiet, sondern auch auf ein intaktes Netz an Rast- und Überwinterungsplätzen angewiesen sind. Nach Angaben der EU-Kommission wurde bei einer Gruppe von knapp 50 in Europa heimischen Vogelarten zwischen 1980 und 2002 ein Bestandsrückgang von 71% verzeichnet.

Claus-Peter Hutter, Präsident der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) ist alarmiert: "Mit der europaweiten Intensivierung der Landwirtschaft haben es die Zugvögel immer schwerer. Wenn wir uns auch in Zukunft im Frühjahr an der Ankunft der Zugvögel erfreuen wollen, dann müssen wir die Bewahrung ökologischer Bausteine auf den Zugvogelrouten zu einer vordringlichen Aufgabe machen".

Ein erster Schritt sei die konsequente Umsetzung der Umwelt-Komponente der Agrarreform. Aber auch jeder Grundstücksbesitzer könne durch naturgerechte Gartengestaltung und umweltschonende Bewirtschaftung mithelfen, viele kleine ökologische Bausteine zu schaffen, um den gefiederten Sommergästen eine Wiederkehr zu ermöglichen. "Letztlich bedeutet natürliche Vielfalt im Garten, in Feld, Wald und Flur auch mehr Lebensqualität", betonte EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…