Zum Tag des Tropenwaldes am 14. September

Abgeholzte Urwaldflächen zu grünen Lungen

 

Presseinformation vom 13. September 2006

 

Manila / Stuttgart.   Die Nutzung früher abgeholz­ter Regenwaldflächen mit einer Kombination aus naturnahem artenreichem Wald und darauf ausgerich­teter Bergbauern-Landwirtschaft wäre ein konkreter Beitrag, die fortschreitende Klimaerwärmung zu bremsen, darauf wies jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur anlässlich des Tages der Tropenwälder (14. September) hin. So müssen früher abgeholzte und in Kokos-Monokulturen umgewandelte Regenwaldflächen in Südostasien nicht zwingend zu ökologisch katastrophalen Grassteppen werden, sondern bergen bei schnellem Handeln erhebliche Potentiale zur Verbesserung der Lebensbedingungen der dortigen Landbevölkerung sowie zur Optimierung der Umweltqualität, betonte EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter. Auf der Philippinen-Insel Leyte arbeitet die internationale Umweltstiftung an der Wiederaufforstung artenreicher Wälder. Diese helfen, die Erosion zu stoppen, den Menschen Arbeit zu geben und den drohenden Verlust früher ange­stammter Tier- und Pflanzenarten zu verhindern.  

Wie EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter mitteilte, sei das sogenannte "Rainforestation Farming" eine Kombination aus angepasster Landwirtschaft und ökologischem Waldbau. Gute Erfahrungen hat das von EuroNatur gemeinsam mit der Leyte State University (Philippinen) und der Universität Hohenheim propagierte Konzept auf verschiedenen Philippinen-Inseln erbracht. Es gelang in überschaubarer Zeit, aus Kokos-Monokulturen artenreiche Wälder entstehen zu lassen, worin die Kleinfarmer nicht nur Früchte und Zierpflanzen anbauen, sondern auch Bambus und Rattan sowie Weichhölzer gewinnen. Nach einigen Jahren können auch die ersten wertvollen Hartholz­bäume geerntet werden. Schon nach 8 – 10 Jahren verdienen Farmerfamilien bis zum 10fachen gegenüber den umweltschädlichen Kokosplantagen und anderer Monokulturen, unterstreicht EuroNatur-Regenwaldexperte Prof. Dr. Friedhelm Göltenboth.

In die Versuchsflächen sind bedrohte Arten wie der Koboldmaki, kleinster und seltenster Affe der Welt, sowie Nashornvogel und Flughörnchen wieder zurück­gekehrt. Bei der Umweltstiftung EuroNatur betont man, dass die Rainforestation-Methode kein Ersatz für die Erhaltung der Primärwälder sei. Sie biete jedoch reelle Chancen, dass die Menschen eben diese ursprünglichen Wälder nicht weiter abholzen, weil ihnen eine klare Alternative gegeben werde und die Urwaldreste wegen ihrer Mutterbäume für Nachzuchten benötigt werden.

EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter: "Wenn wir die Biodiversität bewahren wollen, brauchen wir, viel stärker als bislang, andere Methoden des Naturschutzes. Es genügt nicht, den Menschen zu sagen, dass ein seltener Affe auf einer Palme sitzt. Wenn die Menschen nichts zu essen haben, interessiert sie eine seltene Art recht wenig." Nach Ansicht der Umweltstiftung EuroNatur muss Armutsbekämpfung viel stärker in das Blickfeld der Umweltarbeit gerückt werden, um der weiteren Bedrohung der biologischen Vielfalt auf der Erde entgegenzuwirken. Mehr denn je gelte es, die Landflucht zu stoppen und die Verelendung der Menschen in den Megastädten aufzuhalten.

Zusammen mit DaimlerChrysler sowie der Universität Hohenheim (bei Stuttgart) und der Leyte State University wird von EuroNatur als weitere Komponen­te der Anbau von Naturfasern als Chance für nach­wachsende Rohstoffe unterstützt. So werden die Fasern der Wildbanane Abaca, welche in Renaturie­rungsflächen integriert wird, als Verbundwerkstoff im Automobilbau bei Mercedes eingesetzt.

Die auf den Philippinen gewonnenen Erfahrungen sind nach Ansicht der Umweltstiftung EuroNatur auf weite Teile Südostasiens – insbesondere Indonesien, Malaysia, Thailand, Südchina und andere Länder – wegen der vergleichbaren Gelände- und Witterungs­verhältnisse übertragbar.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Bahnhofstraße 35

D-71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141 – 92 03 21

Fax: 07141 – 90 11 83

E-mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…