Zusammenarbeit statt Abschottung

++ Naturschützer auf dem Balkan setzen Gegenpol zu nationalen Egoismen ++ Zweiter internationaler „Tag des Grünen Bandes Europa“ war ein voller Erfolg ++ Größte Veranstaltung im Teilabschnitt „Grünes Band Balkan“ fand in Serbien an der Donau statt ++

Bei den Feierlichkeiten zum Green Belt Day kamen der serbische Bürgermeister (links im Bild) und sein rumänischer Amtskollege ins Gespräch.

© EuroNatur/ Christian Stielow

Die Donau bei Kladovo. Links des Flusses ist Serbien, rechts Rumänien zu sehen.

© EuroNatur/ Christian Stielow
© Christian Stielow / EuroNatur

Kladovo (Serbien), Radolfzell. Naturschützer, Bürger und lokale Entscheidungsträger aus mehreren Ländern Südosteuropas haben am gestrigen Sonntag ein Zeichen für eine grenzübergreifende Zusammenarbeit zum Schutz des europäischen Naturerbes gesetzt. Entgegen dem aktuellen Trend der Abschottungspolitik feierten die Menschen der Region gemeinsam den „Tag des Grünen Bandes Europa“ (Green Belt Day) mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen.

Die größte Veranstaltung entlang des einstigen Eisernen Vorhangs fand im serbischen Kladovo statt. Die Kleinstadt liegt an einem besonders reizvollen Teil der Donau, direkt an der Grenze zu Rumänien. „Das Verhältnis der beiden Staaten war im Laufe der Geschichte nicht immer unproblematisch und auch heute noch ist die Zusammenarbeit zwischen Serbien und Rumänien eher die Ausnahme als die Regel. Dass es uns gelungen ist, Entscheidungsträger aus beiden Ländern für den grenzübergreifenden Naturschutz in dieser Region ins Boot zu holen, ist ein großer Erfolg“, betont Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der europaweit tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur.

Nachdem die rumänische Delegation angereist und von den serbischen Vertretern mehrerer Grenzgemeinden herzlich willkommen geheißen wurde, begannen die Feierlichkeiten rund um das Kulturzentrum in Kladovo. Der Bürgermeister der serbischen Ortschaft Majdanpek, Srećko Nikolić, betonte den verbindenden Charakter des Grünen Bandes: „Der heutige Tag soll den Beginn einer inspirierenden Zusammenarbeit zwischen Serben und Rumänen am Grünen Band bilden. Ich sehe die Donau nicht mehr als Grenze zwischen beiden Ländern, sondern als eine Linie, die Gegensätze überbrückt.“

Dass insbesondere auch zahlreiche Jugendliche an der Veranstaltung teilnahmen, freute den Präsidenten des Bezirks Kladovo, Dragan Novaković. „Die vielen jungen Menschen, die heute hier zusammengekommen sind, geben mir Hoffnung, dass die Schönheit dieser Grenzregion auch in Zukunft erhalten bleibt.“ Präsentationen und Informationsstände boten die Gelegenheit, sich ausführlich über die Naturschutzarbeit in der Region zu informieren. Kulturelle Veranstaltungen sowie kulinarische Angebote mit Produkten aus der Region rundeten das vielseitige Programm ab.

Gemeinsam mit ihren Partnern setzt sich EuroNatur seit über 25 Jahren entlang des Grünen Bandes Balkan dafür ein, grenzüberschreitende Schutzgebiete vorzubereiten, zu etablieren und diese miteinander zu vernetzen. In den länderübergreifenden Projekten bringt die Stiftung Naturschützer und andere Interessengruppen aus ehemals verfeindeten Staaten zusammen, um gemeinsam Maßnahmen für den Schutz der Natur zu entwickeln und umzusetzen. Der Green Belt Day, der in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfand, soll dazu beitragen, die bislang erzielten Erfolge zu festigen und die lokale Bevölkerung für die Naturschätze vor ihrer Haustür zu begeistern.

 

Hintergrundinformationen:

Das „Grüne Band Europa“: Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das „Grüne Band Europa“ als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang der ehemaligen Grenze zwischen Ost und West von der Barentssee bis zum Schwarzen und Adriatischen Meer. Die derzeit ambitionierteste Naturschutzinitiative Europas hat sich vorgenommen, diese Lebensräume im Bereich des früheren Eisernen Vorhang als eine Linie des Lebens zu bewahren und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Grünen Infrastruktur unseres Kontinents. Am Grünen Band reihen sich urige Wälder und Sümpfe, artenreiche Kulturlandschaften sowie wilde Gebirgs- und Flusslandschaften aneinander, wie sie in Europa sonst kaum noch zu finden sind. Es verbindet acht biogeographische Regionen und 24 Staaten miteinander und erstreckt sich in vier Abschnitten über den Kontinent. Das „Grüne Band Balkan“ ist der südlichste Abschnitt.

„Tag des Grünen Bandes Europa“ (Green Belt Day): Mit dem am 24.09.2017 zum zweiten Mal ver-anstalteten Green Belt Day feierte die Initiative das dreijährige Bestehen des Vereins „European Green Belt Association“. Dieser wurde im September 2014 von 23 Regierungs- und Nichtregierungs-organisationen aus 14 Ländern gegründet. Erstmals gibt es seither eine offizielle Organisationsform, welche die Initiative Grünes Band Europa repräsentiert. Mit dem BUND als Stellvertreter hat EuroNatur den Vereinsvorsitz übernommen.

 

Rückfragen:
Katharina Grund (Pressekontakt), Mail: katharina.grund(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732-927210 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…